NewsPolitikHepatis-C-Medi­kamente treiben Arzneimittel­ausgaben in die Höhe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hepatis-C-Medi­kamente treiben Arzneimittel­ausgaben in die Höhe

Dienstag, 27. Januar 2015

Waldems-Esch – Der Umsatz der Apotheken ist im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 29,4 Milliarden Euro gestiegen. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Das Unternehmen hat dafür die Abgabepreise pharmazeutischer Unternehmen analysiert.

Allein auf die zehn umsatzstärksten Arzneimittel entfielen danach 2014 über zehn Prozent des Gesamtumsatzes. Das sind über 400 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Ursache für diesen starken Anstieg ist vor allem der Behandlungserfolg von Hepatitis C.

Die umsatzstärksten Marktsegmente im Apothekenmarkt waren 2014 Virusstatika, Immun­suppressiva und Antithrombosemittel. Der Erfolg der neuen Hepatitis C-Therapie zeigt sich auch hier deutlich: Während die drei umsatzstärksten Marktsegmente 2013 noch knapp 15 Prozent des Umsatzes generierten, waren es in 2014 fast 18 Prozent. Dies entspricht einem Mehrumsatz von über einer Milliarde Euro. Hingegen ist bei Immunstimmulantien beziehungsweise Interferonen ein Umsatzrückgang von sieben Prozent zu verzeichnen, da die neuartige Behandlung von Hepatitis C für bestimmte Patientengruppen keinen Interferon-Einsatz mehr vorsieht.

Anzeige

Arzneimittel: Fragwürdige Preispolitik der Industrie

Mondpreis oder seriös kalkuliert? Die Zulassung von Sofosbuvir zur Therapie von Hepatitis C mit Kosten in Höhe von 60 000 bis 120 000 Euro je Patient hat die Diskussion über angemessene Arzneimittelpreise neu entfacht. In der Bibel ist Gilead ein Ort der Verheißung. Im Hier und Jetzt ist Gilead ein Pharmaunternehmen, das seinem Namen derzeit aus Sicht Tausender

Erstmals seit 2010 betrug der Umsatz durch Reimporte im vergangenen Jahr wieder mehr als drei Milliarden Euro. Das ist laut Insight Health vor allem auf neue Herstellerrabatte zurückzuführen: Seit April 2014 wurde der Herstellerabschlag auf verschreibungspflichtige Arzneimittel von 16 auf nunmehr sieben Prozent reduziert. Die geringere Rabattbelastung habe den Reimport der Arzneimittel aus dem Ausland wieder lukrativer gemacht. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Berlin – Eine Preisuntergrenze für Arzneimittel, die einem Festbetrag unterliegen, hat heute in Berlin der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH),
Pharmaverband kritisiert zunehmenden Preisdruck bei Arzneimitteln
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER