NewsMedizinGliome: Orale Kontrazeptiva könnten Risiko leicht erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gliome: Orale Kontrazeptiva könnten Risiko leicht erhöhen

Dienstag, 27. Januar 2015

Odense – Ein Gliom vor dem 50. Lebensjahr ist ungewöhnlich. In Dänemark wird die Diagnose laut einer Studie im British Journal of Clinical Pharmacology (2015; doi: 10.1111/bcp.12535) etwas häufiger bei Frauen gestellt, die hormonelle Kontrazeption eingenommen hatten.

In den Jahren 2000 bis 2009 sind in Dänemark 317 Frauen im gebärfähigen Alter an einem Gliom erkrankt. Dies geht aus den Meldungen an das Dänische Krebsregister hervor, das als zuverlässig eingestuft wird. Seit 1995 gibt es in Dänemark auch ein Register, das alle per Rezept verordneten Medikamente erfasst, zu denen auch orale Kontrazeptiva gehören.

Das Team um David Gaist vom Universitätsklinikum Odense hat nun ermittelt, dass 186 der Gliom-Patientinnen (58,7 Prozent) zuvor orale Kontrazeptiva verschrieben bekommen haben. Das ist nicht ungewöhnlich, da die „Pille“ in Dänemark recht häufig verordnet wird. Auch 1.065 von 2.126 Kontrollen (50,1 Prozent) – Frauen gleichen Alters aber ohne Gliom – hatten die Pille eingenommen.

Anzeige

Der Unterschied ergab nach Berechnungen von Gaist eine adjustierte Odds Ratio von 1,5, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,2 bis 2,0 signifikant ausfiel. Bei den Frauen, die die Pille zeitnah zur Diagnose eingenommen hatten, stieg die Odds Ratio auf 1,7 (1,3-2,4). Für Kontrazeptiva ohne Östrogenkomponenten wie die Mini-Pille ermittelte Gaist eine Odds Ratio von 2,8 (1,6-5,1). Es bestand zudem eine Dosis-Wirkungsbeziehung, die ein Hinweis auf eine möglich Kausalität ist, auch wenn Gaist einige andere mögliche Störfaktoren wie den Zeitpunkt der Menarche oder das Körpergewicht nicht ausschließen konnte.

Gliome exprimieren auf ihre Oberfläche eine Reihe von Hormonrezeptoren, darunter auch solche für Gestagene. Ein Risiko durch hormonelle Kontrazeptiva wäre deshalb biologisch plausibel. Eine klinische Relevanz dürfte aufgrund der geringen Inzidenz nicht bestehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Hannover – In Afrika südlich der Sahara kann jede zweite Frau, die eine Schwangerschaft verhindern möchte, nicht verhüten. Dadurch bekommen Frauen dort im Durchschnitt ein Kind mehr, als sie sich
Im südlichen Afrika kann jede zweite Frau nicht verhüten
19. September 2019
Bobigny – Neue Forschungsergebnisse, die auf der diesjährigen Jahrestagung der European Association for the Study of Diabetes (EASD) in Barcelona vorgestellt wurden, zeigen, dass die Verhütungspille
Pubertät und Wechseljahre könnten Risiko für Diabetes Typ 2 beeinflussen
19. September 2019
Köln – Pille und Kondom sind nach wie vor die meistgenutzten Verhütungsmittel in Deutschland. Das hat eine Untersuchung im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.
Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel
10. September 2019
Berlin – Frauen mit geringem Einkommen haben einem Modellprojekt zufolge Probleme, ihre Verhütung zu finanzieren. „Verhütung darf keine Frage des Geldbeutels sein“, sagte die Parlamentarische
Modellprojekt zur Finanzierung von Verhütung zieht Bilanz
18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER