NewsMedizinGliome: Orale Kontrazeptiva könnten Risiko leicht erhöhen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gliome: Orale Kontrazeptiva könnten Risiko leicht erhöhen

Dienstag, 27. Januar 2015

Odense – Ein Gliom vor dem 50. Lebensjahr ist ungewöhnlich. In Dänemark wird die Diagnose laut einer Studie im British Journal of Clinical Pharmacology (2015; doi: 10.1111/bcp.12535) etwas häufiger bei Frauen gestellt, die hormonelle Kontrazeption eingenommen hatten.

In den Jahren 2000 bis 2009 sind in Dänemark 317 Frauen im gebärfähigen Alter an einem Gliom erkrankt. Dies geht aus den Meldungen an das Dänische Krebsregister hervor, das als zuverlässig eingestuft wird. Seit 1995 gibt es in Dänemark auch ein Register, das alle per Rezept verordneten Medikamente erfasst, zu denen auch orale Kontrazeptiva gehören.

Das Team um David Gaist vom Universitätsklinikum Odense hat nun ermittelt, dass 186 der Gliom-Patientinnen (58,7 Prozent) zuvor orale Kontrazeptiva verschrieben bekommen haben. Das ist nicht ungewöhnlich, da die „Pille“ in Dänemark recht häufig verordnet wird. Auch 1.065 von 2.126 Kontrollen (50,1 Prozent) – Frauen gleichen Alters aber ohne Gliom – hatten die Pille eingenommen.

Anzeige

Der Unterschied ergab nach Berechnungen von Gaist eine adjustierte Odds Ratio von 1,5, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,2 bis 2,0 signifikant ausfiel. Bei den Frauen, die die Pille zeitnah zur Diagnose eingenommen hatten, stieg die Odds Ratio auf 1,7 (1,3-2,4). Für Kontrazeptiva ohne Östrogenkomponenten wie die Mini-Pille ermittelte Gaist eine Odds Ratio von 2,8 (1,6-5,1). Es bestand zudem eine Dosis-Wirkungsbeziehung, die ein Hinweis auf eine möglich Kausalität ist, auch wenn Gaist einige andere mögliche Störfaktoren wie den Zeitpunkt der Menarche oder das Körpergewicht nicht ausschließen konnte.

Gliome exprimieren auf ihre Oberfläche eine Reihe von Hormonrezeptoren, darunter auch solche für Gestagene. Ein Risiko durch hormonelle Kontrazeptiva wäre deshalb biologisch plausibel. Eine klinische Relevanz dürfte aufgrund der geringen Inzidenz nicht bestehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2020
Leverkusen – Bayer hat im US-Streit um angebliche Gesundheitsrisiken der Verhütungsspirale Essure eine milliardenschwere Einigung festgezurrt. Es seien Vereinbarungen mit Klägeranwaltskanzleien
Bayer einigt sich mit Essure-Klägerinnen auf Milliardenvergleich
28. Juli 2020
Berlin – Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille. Der Anteil der Verordnungen bei den gesetzlich versicherten Mädchen und Frauen sank vor allem in den vergangenen vier Jahren auf 31 Prozent 2019,
Immer weniger Frauen und Mädchen verhüten mit der Pille
9. Juli 2020
Washington – Der Oberste Gerichtshof der USA hat eine Regelung bestätigt, wonach Arbeitgeber ihren Mitarbeiterinnen eine Erstattung der Kosten für Verhütungsmittel vorenthalten können. Unternehmen
USA: Gericht bestätigt Einschränkung bezahlter Verhütungsmittel
7. Mai 2020
Straßburg – Die Menschenrechtskommissarin des Europarats fürchtet, dass Frauen in manchen europäischen Staaten angesichts der Coronakrise der Zugang zu Verhütungsmitteln und Schwangerschaftsabbrüchen
Sorge um Zugang für Frauen zu Verhütung
18. März 2020
Paris – Frauen in Frankreich bekommen die Antibabypille bis 31. Mai auch ohne neues Rezept. So soll sichergestellt werden, dass Frauen auch während der Einschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung
Corona: Antibabypille in Frankreich vorerst auch ohne neues Rezept
16. Januar 2020
Bonn – Das subkutane Verhütungsimplantat Implanon NXT ist für seine Migrationsbereitschaft im Körper bekannt. Seit der Zulassung wurden weltweit mehr als 100 Fälle bekannt, in denen das Implantat in
Korrekte Einlage soll Wanderung von Langzeitkontrazeptivum im Körper verhindern
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER