Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht Anticholinergika als Demenzrisiko

Dienstag, 27. Januar 2015

Seattle – Die Einnahme von Medikamenten mit anticholinergischen Wirkungen, dazu zählen urizyklische Antidepressiva, ältere Antihistaminika und Mittel gegen Harnin­kontinenz, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie an älteren Menschen mit einer erhöhten Rate von späteren Demenzerkrankungen verbunden. Der dosis-abhängige Effekt weist auf eine ursächliche Wirkung hin, die die Publikation in JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.7663) jedoch nicht abschließend beweisen kann.

Medikamente, die die Wirkung des Neurotransmitters Acetylcholin im Gehirn blockieren, haben häufig negative Auswirkungen auf die kognitive Leistung der Patienten. Die Nebenwirkung ist seit langem bekannt, sie wurde jedoch bisher als reversibel eingestuft, da sich die Patienten in der Regel nach dem Absetzen der Medikamente von ihren Verwirrtheitszuständen erholen.

In jüngster Zeit sind jedoch Zweifel an dieser Interpretation aufgetreten. So berichtete Malaz Boustani von der Universität in Indianapolis in Alzheimer's & Dementia (2013; 9: 377–385), dass ältere Menschen, bei denen eine milde kognitive Einschränkung diagnostiziert wurden, in den drei Monaten zuvor 2,7-fach häufiger als andere mit anticholinergischen Wirkstoffen behandelt worden waren. Zuvor hatten Marie-Laure Ancelin vom französischen Forschungsinstitut INSERM in Montpellier und Mitarbeiter in der 3-City Studie herausgefunden, dass Senioren, die kontinuierlich mit anticholiner­gischen Wirkstoffen behandelt werden, später häufiger an einer Demenz erkrankten (Archives of Internal Medicine 2009; 169: 1317-1324).

Zu den betroffenen Wirkstoffen gehören nicht nur die klassischen Anticholinergika wie Atropin. Auch trizyklische Antidepressiva wie Doxepin, die nicht nur zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden, gehören dazu. Ebenso Antihistaminika der ersten Generation wie Diphenhydramin und Doxylamin, die heute in nicht verschreibungs­pflichtigen Schlafmitteln enthalten sind. Antimuskarinika wie Oxybutynin werden zur Behandlung der Harninkontinenz eingesetzt, die mit dem Alter häufiger auftritt.

In der 3-City Studie hatten 7,5 Prozent aller Senioren anticholinerge Medikamente erhalten. Auch unter den Teilnehmern der Adult Changes in Thought oder ACT-Studie waren sie vielen Patienten verordnet worden. Die ACT-Studie untersucht die Risikofaktoren für eine Demenzentwicklung im Alter, und die Ergebnisse, die Shelly Gray von der Universität des Staates Washington in Seattle jetzt vorstellt, sprechen erneut dafür, dass anticholinerge Wirkstoffe dazu gehören könnten.

Die Forscherin analysierte die Daten von 3.434 Teilnehmern im Alter über 65 Jahre, die zu Beginn der Studie noch keine Zeichen einer Demenz hatten. Während der mittleren Nachbeobachtungszeit von 7,3 Jahren entwickelten dann 797 Teilnehmer (23,2 Prozent) eine Demenz, bei 637 Patienten lautete die Diagnose Morbus Alzheimer. Der Abgleich mit den Arzneimittelverordnungen ergab, dass das Risiko auf eine Demenzerkrankung mit der Menge der eingenommenen anticholinergischen Wirkstoffe zunahm.

Die Assoziation war dosisabhängig. Teilnehmer in der obersten Kategorie hatten ein um 54 Prozent erhöhtes Risiko (Odds Ratio 1,54; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,21-1,96). Laut Gray könnte bereits die Einnahme von Doxepin in der Tagesdosis von 10 mg/die oder Diphenhydramin in der Tagesdosis von 4 mg/die oder Oxybutynin in der Tagesdosis von 5mg/die über mehr als drei Jahre das Demenz-Risiko erhöhen.

Gray rät den Ärzten, bei älteren Patienten nach Möglichkeit auf andere Wirkstoffe auszuweichen. Als Alternative zu trizyklischen Antidepressiva würden sich selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Citalopram oder Fluoxetin anbieten. Statt Diphenhydramin sollten die Ärzte auf Antihistaminika der zweiten Generation ausweichen (Die Epidemiologin übersieht dabei allerdings, dass trizyklische Antidepressiva und Antihistaminika heute zumeist in anderen Indikationen eingesetzt werden. Für Oxybutynin und andere Antimuskarinika zur Behandlung der Harninkontinenz fehlt es ebenfalls häufig an guten Alternativen.

Auch wenn eine Dosis-Wirkungsbeziehung für eine mögliche Kausalität spricht, lässt sich das Risiko in der klinischen Anwendung aus den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie nur schwer abschätzen. Der Editorialist Boustani setzt sich deshalb für die Durchführung von randomisierten klinischen Studien ein, die Nutzen und Risiken anticholinergischer Medikamente an einer größeren Patientenzahl über einen längeren Zeitraum untersuchen müssten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
12.05.17
Harninkontinenz: Suburethraler Bänder und künstliche Schließmuskel statt Nadelsuspension
Berlin – Noch vor wenigen Jahren wurde bei einer Harninkontinenz aufwendig operiert, wenn konservative Behandlungen nicht mehr ausreichten. Um die Belastungsinkontinenz zu beheben, kann bei Frauen......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige