NewsVermischtesNovartis: Weltgrößter Pharmakonzern wächst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novartis: Weltgrößter Pharmakonzern wächst

Mittwoch, 28. Januar 2015

Basel – Auslaufende Patente und der starke Dollar haben den weltgrößten Pharma­konzern Novartis 2014 leicht gebremst. Dank neuer Medikamente und eines guten Wachstums in aufstrebenden Industrienationen sieht sich das Basler Unternehmen dennoch auf Kurs.

Der Konzern werde sein laufendes Geschäft noch effizienter machen, erklärte Novartis-Chef Joseph Jimenez gestern bei der Vorlage der Jahresergebnisse. Für 2015 kündigte er eine Umsatzsteigerung im mittleren einstelligen Prozentbereich an.

Gewinn in den Schwellenländern steigt
In den Schwellenländern seien die Erlöse von Novartis im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Insgesamt legte der Konzern beim Umsatz um ein Prozent auf knapp 58 Milliarden Dollar zu. Der Reingewinn stieg um zwölf Prozent auf rund 10,3 Milliarden Dollar.

Anzeige

An die Aktionäre will Novartis eine um sechs Prozent erhöhte Dividende von 2,6 Franken je Aktie ausschütten. Vor allem neu entwickelte Medikamente, die in den letzten Jahren auf den Markt gekommen seien, machten inzwischen einen großen Teil des Umsatzes aus, sagte der US-Manager.

Generikaschäft bereitet Sorgen
Das Geschäft mit Generika bereitet dem Konzern allerdings weiter Probleme. Die Umsatzeinbußen durch die sogenannten Generika schätzt Novartis auf 2,5 Milliarden US-Dollar, 100 Millionen Dollar mehr als im Vorjahr.

Das weitere Wachstum könnte durch den starken Schweizer Franken erheblich behindert werden. Sollte der Franken auf dem derzeitigen Niveau bleiben, rechnet Novartis mit negativen Auswirkungen von sieben Prozentpunkten auf den Umsatz und zwölf Prozentpunkten auf das operative Kernergebnis im Gesamtjahr 2015. Novartis agiert zwar weltweit, ein größerer Teil seiner Kosten entsteht aber in der Schweiz.

Die Börse reagierte verhalten auf die Bilanz, weil diese im Rahmen der Analysten-Vorhersagen lagen. Weitgehend positiv wurde der Ausblick für das laufende Jahr beurteilt. Er sei solide und etwas besser als bei Konkurrenten, erklärten Experten der UBS Investment Bank. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
Johnson & Johnson zu Milliardenstrafe verurteilt
8. Oktober 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat die 5,8 Milliarden Euro teure Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum abgeschlossen. Nach der jüngsten Genehmigung durch die
Merck schließt Übernahme von Versum ab
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
18. September 2019
Tempe/ Washington – Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck hat bei seiner angestrebten Übernahme des US-Halbleiterzulieferers Versum eine wichtige Hürde genommen. Der für Auslandsinvestitionen
US-Behörde genehmigt Versum-Übernahme durch Merck
16. September 2019
Darmstadt – Der Chemie- und Pharmakonzern Merck rüstet sich für einen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens. „Wir haben unsere lokalen Arzneilager für den Fall eines ungeordneten Brexits
Sorge vor ungeordnetem Brexit: Merck stockt Arzneimittellager auf
12. September 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern erwartet für sein schwieriges Geschäft mit Spezialmaterialien eine baldige Rückkehr in die Wachstumszone. Von 2020 an soll der Umsatz jährlich aus eigener
Merck erwartet Wachstum für Problemgeschäft ab 2020
28. August 2019
New York – In der Opiatekrise in den USA ist der Pharmakonzern Purdue einem Medienbericht zufolge zu einer Milliardenzahlung bereit, um einen Großprozess zu vermeiden. Der Sender NBC News berichtete
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER