Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderärzte fordern: Mehr Kinder auch in Deutschland impfen

Mittwoch, 28. Januar 2015

dpa

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat die zweitägige Geber­konferenz der globalen Impfallianz Gavi genutzt, um auf die Herausforderungen in Deutschland hinzuweisen. „Wir haben zu tun, damit auch in unserem Land einer gewissen Impfmüdigkeit entgegengewirkt wird“, sagte er in einer Diskussionsrunde. So müsse man sich beispielsweise in Bezug auf den Schutz vor Masern Sorgen um eine ausreichende Immunisierung machen. Kritik an der nachlassenden Impfbereitschaft in Deutschland äußerte auch Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU). Man müsse alle Krankheiten verhindern, gegen die man Kinder impfen könne: „Das wollen wir erreichen.“

Kinder- und Jugendärzte: Politik tut nicht genug für Durchimpfung
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (bvkj) begrüßte diese Haltung. Er forderte jedoch gleichzeitig, die nachlassende Impfbereitschaft stärker zu bekämpfen als bisher. „Eltern in Deutschland haben immer noch das Recht, ihren Kindern den Impfschutz vorzuenthalten. Und Flüchtlingskinder erhalten nur Zugang zu einer eingeschränkten Gesundheitsversorgung ohne Prävention. Beides sind unhaltbare Zustände, die schleunigst behoben werden müssen“, sagte Wolfram Hartmann, bvkj-Präsident.

Einer Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen
Die im Entwurf des Präventionsgesetzes vorgesehene Impfberatung vor Eintritt in den Kindergarten reicht nach Ansicht des Verbands nicht aus. „Der Beratungspflicht muss eine Impfpflicht folgen, wenn das Kind eine öffentliche Einrichtung besuchen soll. Anders geht es nicht“, befand Hartmann. Überzeugte Impfgegner verweigerten auch nach einer Beratung ihren Kindern Impfungen und gefährdeten sie damit, ebenso wie die Kinder, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden könnten. Gröhe müsse auf politischer Ebene dafür sorgen, „dass wir Durchimpfungsraten von wenigstens 95 Prozent erreichen“, so der bvkj. Alles andere sei „unglaubwürdig“.

Am vergangenen Montag und Dienstag hat die globale Impfallianz Gavi auf einer Geberkonferenz in Berlin mehr als 7,5 Milliarden US-Dollar an Spenden eingeworben. Damit will sie bis zum Jahr 2020 Impfungen für 300 Millionen Kinder in den ärmsten Ländern finanzieren, um sie vor Krankheiten wie Masern, Durchfall oder Lungenent­zündung zu schützen. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Gröhe will Verschärfungen bei der Pflicht zur Impfberatung
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will mit einem neuen Gesetz Verschärfungen bei der Pflicht zur Impfberatung durchsetzen. Unter anderem sollen Kitas verpflichtet werden, das......
23.05.17
Bundesgerichtshof: Schutzimpfungen haben „erhebliche Bedeutung“
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hält die üblichen Schutzimpfungen für Kinder für medizinisch angebracht. Streiten sorgeberechtigte Eltern über Impfungen für ihre Kinder, müssen......
22.05.17
Berlin – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nach vier Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit im Mai 2017 als „WHO-Kooperationszentrum für die Standardisierung und......
22.05.17
Scheidende WHO-Chefin greift Impfverweigerer an
Genf – Die scheidende Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Impfverweigerer in Europa und den USA scharf kritisiert. „Die jüngsten Masernausbrüche hätten nie passieren dürfen“, sagte......
21.05.17
Italien führt Pflichtimpfungen für Kinder ein
Rom - Die italienische Regierung hat ein Gesetz über Pflichtimpfungen für Kinder erlassen. Wie Ministerpräsident Paolo Gentiloni gestern erklärte, gilt die Impfpflicht für insgesamt zwölf Krankheiten,......
17.05.17
Berlin – Zur Verhinderung von Epidemien wie dem Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2015 stehen derzeit rund 540 Millionen Euro für ein Koordinierungsprojekt zur Erforschung von Impfstoffen zur......
12.05.17
Dresden – Angesichts einer steigenden Zahl von Masernfällen in Sachsen mahnt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) zu einem verstärkten Impfschutz. „Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit“,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige