Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petitionsausschuss unterstützt Ruf nach weniger Bürokratie in der Pflege

Mittwoch, 28. Januar 2015

Berlin – Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages unterstützt die Bemü­hungen, Pflegende von bürokratischen Aufgaben zu entlasten. Der Ausschuss entschied heute Morgen einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als Material zu überweisen und den Fraktionen des Bundestags zu Kenntnis zu geben.

In der Petition wird gefordert, die Dokumentationspflicht der Pflegekräfte in Pflege­einrichtungen sowie bei der ambulanten Pflege auf ein nötiges Maß zu reduzieren. Zur Begründung verweisen die Petenten darauf, dass angesichts der strengen Dokumen­tationspflicht kaum noch Zeit für menschliche Zuwendung bleibe. Außerdem gebe die schriftliche Dokumentation der Pflegekräfte nur deren Sicht wieder, während die der Patienten ungesehen bleibe, was im Regressfall zu einer wesentlichen Benachteiligung führe.

Wichtige Meilensteine für eine neue Pflegedokumentation sind mittlerweile bereits erreicht, darauf hatten Pflegeverbände und der Pflegebevollmächtigte der Bundes­regierung, Karl-Josef Laumann (CDU), im vergangenen Dezember hingewiesen. Seit Anfang 2015 können Einrichtungen auf eine neue Form der Pflegedokumentation umsteigen. Sie werden dabei von einem neuen Projektbüro unterstützt. „

Zentrale Botschaft der Pflegedienste und Einrichtungen ist: Die Pflegedokumentation wird auf die wesentlichen Aspekte reduziert, das Vertrauen in die Fachlichkeit der Pflegekraft wird gestärkt und der Medizinische Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung akzeptiert dieses Vorgehen“, erläuterte Bernd Tews, Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

In einem Praxistest haben laut Tews alle beteiligten Einrichtungen das System für praxistauglich und gut befunden, zum Teil konnte die Dokumentation bis zum 40 Prozent verringert werden. „Künftig werden Pflegeeinrichtungen und Dienste beispielsweise in der Grundpflege nur noch Ergebnisse oder Leistungen dokumentieren, die von der erstellten Planung abweichen. Regeltätigkeiten brauchen nicht mehr dokumentiert werden, Besonderheiten hingegen schon“, erläuterte Tews. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Das Auswahlverfahren für die Besetzung der dritten Pflegekommission ist rechtswidrig gewesen. Das urteilte das Berliner Verwaltungsgericht heute. Damit gab das Gericht der Klage der
Besetzung der dritten Pflegekommission rechtswidrig
15. Mai 2018
Erfurt – Um die Lage älterer Menschen in Thüringen zu verbessern, müsste es aus Expertensicht einen Landespflegebeauftragten geben. Dieser sollte vom Landtag gewählt werden und Ansprechpartner für
Landesbeauftragter gegen Gewalt in der Pflege in Thüringen gefordert
14. Mai 2018
Münster – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) warnt vor einem „Akademisierungswahn“ in Deutschland. Er halte zum Beispiel nichts von der Entwicklung, für immer mehr Berufe einen Bachelor zu
Spahn warnt vor „Akademisierungswahn“ in Deutschland
14. Mai 2018
Potsdam – Hunderte Menschen haben am Wochenende bei einem „Walk of Care“ in Berlin bessere Bedingungen für eine menschenwürdige Pflege eingefordert. Die Demonstration führte vom
Protestmarsch für bessere Pflege
10. Mai 2018
Berlin – Die Diakonie sowie der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege suchen Pflegekräfte und fordern bessere Rahmenbedingungen. „Die Politik hat die Problematik rund um die Pflege
Diakonie fordert bessere Pflegebedingungen
8. Mai 2018
Garmisch-Partenkirchen – Die Caritas hat in Garmisch-Partenkirchen zwei Assistenzroboter vorgestellt. Sie sollen künftig pflegebedürftige Personen und Menschen mit Behinderungen im Alltag
Pflege-Roboter sollen Senioren unterstützen
2. Mai 2018
Bad Oeynhausen – Materialien der Pflege-Fortbildungsinitiative „Lernen in einer Minute“ stellt das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, für alle Kliniken bundesweit zur Verfügung.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Themen

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige