Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fehlzeiten aufgrund von Depressionen regional unterschiedlich

Donnerstag, 29. Januar 2015

dpa

Hamburg – Die Fehlzeiten aufgrund von Depression differieren in Deutschland je nach Region, in der Tendenz ist ein Nord-Süd-Gefälle auszumachen. Antidepressiva verordnen Ärzte aber auch in Regionen mit niedrigen Fehlzeiten häufig – im Mittel erhalten knapp sechs Prozent der sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäftigten und Arbeitslosengeld-I-Empfängern die Medikamente. Das berichtet die Techniker Krankenkasse nach der Auswertung von Versichertendaten der Jahre 2000 bis 2013.

Insgesamt erhielten 2013 danach 1,6 Prozent der Versicherten eine Krankschreibung wegen einer Depression. Die TK hat die Anzahl auf lokaler Ebene untersucht: Die höchsten Fehlzeiten erfasste die Kasse in Merzig-Wadern im Saarland mit durch­schnittlich 1,7 Fehltagen pro Kopf sowie in Lübeck, Neumünster, Bad Segeberg, Duisburg, Gelsenkirchen, Herne, Bielefeld und Oberhavel mit jeweils 1,6 Tagen. Hingegen fehlten die Versicherten in Greiz im Vogtland nur 0,2 Tage aufgrund von Depressionen und im oberfränkischen Kulmbach 0,3 Tage.

Aber auch in Regionen mit niedriger Krankschreibungsrate aufgrund Depressionen verordnen Ärzte laut dem sogenannten TK-Depressionsatlas Antidepressiva häufig ebenso oft wie in Regionen mit hohen Fehlzeiten. Beispielsweise erhielten in Kulmbach trotz der niedrigen Krankschreibungs-Rate 5,5 Prozent der Erwerbspersonen Medikamente gegen Depression. Nicht jede Depression führe also zu einer Krankschreibung und die Fehlzeitenübersicht zeige nur zum Teil, wie häufig die Erkrankung in der Region sei. Insgesamt seien im Osten weniger, im Westen mehr Antidepressiva verordnet worden. Der Studie zufolge nähern sich die Regionen aber an.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) kommentierte, dass psychische Erkrankungen zu den schwerwiegendsten Gesundheitsproblemen in Deutschland gehörten. Sie müssten deshalb noch stärker in den Fokus von Gesundheitspolitik und Selbstverwaltung rücken. Bei der Behandlung von Depressionen gebe es alarmierende Versorgungsdefizite. Oftmals verlaufe die Behandlung zu einseitig und entspreche nicht der empfohlenen Kombinationstherapie aus Antidepressiva und Psychotherapie.

Frank Bergmann, der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS, erklärte: „Wir müssen Versorgung viel stärker regional organisieren. Dann kann ein Netz aus Hausärzten, Fachärzten, Psychotherapeuten, Kliniken und Klinikambulanzen den Patienten abge­stimmt und effektiv betreuen.“ Das Ziel dieses Versorgungsnetzes müsse sein, die Patienten sofort oder innerhalb von wenigen Tagen angemessen zu versorgen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Glasgow – Kommt der zirkadiane Rhythmus aus dem Takt, kann dies psychische Störungen begünstigen. In einer Beobachtungsstudie mit mehr als 91.000 Menschen haben Forscher der University of Glasgow
Innere Uhr könnte Risiko für Depressionen und bipolare Störungen beeinflussen
24. April 2018
Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene
Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
17. April 2018
Titusville/New Jersey – Eine zweimal wöchentliche intranasale Behandlung mit Esketamin, dem linksdrehenden Enantiomer von Ketamin, hat in einer Phase-2-Studie die Depressionen von Patienten mit akuter
Depressionen: Ketamin als Nasenspray beseitigt rasch Suizidgedanken
16. April 2018
Boston – Kann eine spezielle Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) die Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie der Major-Depression voraussagen? Nach einer Studie in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Depressionen: EEG zeigt Wirksamkeit der Therapie an
6. April 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Vor- und Nachteile von Depressionsscreenings untersucht, konnte jedoch keinen eindeutigen Nutzen nachweisen. Das
IQWiG sieht keine Grundlage für Depressionsscreening
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
13. März 2018
Wiesbaden – 263.428 Patienten sind 2016 wegen Depressionen im Krankenhaus behandelt worden. Das waren sieben Prozent mehr als fünf Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte. Darunter
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Aktuelle Themen

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige