NewsPolitikFehlzeiten aufgrund von Depressionen regional unterschiedlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fehlzeiten aufgrund von Depressionen regional unterschiedlich

Donnerstag, 29. Januar 2015

dpa

Hamburg – Die Fehlzeiten aufgrund von Depression differieren in Deutschland je nach Region, in der Tendenz ist ein Nord-Süd-Gefälle auszumachen. Antidepressiva verordnen Ärzte aber auch in Regionen mit niedrigen Fehlzeiten häufig – im Mittel erhalten knapp sechs Prozent der sozial­ver­sicherungs­pflichtig Beschäftigten und Arbeitslosengeld-I-Empfängern die Medikamente. Das berichtet die Techniker Krankenkasse nach der Auswertung von Versichertendaten der Jahre 2000 bis 2013.

Insgesamt erhielten 2013 danach 1,6 Prozent der Versicherten eine Krankschreibung wegen einer Depression. Die TK hat die Anzahl auf lokaler Ebene untersucht: Die höchsten Fehlzeiten erfasste die Kasse in Merzig-Wadern im Saarland mit durch­schnittlich 1,7 Fehltagen pro Kopf sowie in Lübeck, Neumünster, Bad Segeberg, Duisburg, Gelsenkirchen, Herne, Bielefeld und Oberhavel mit jeweils 1,6 Tagen. Hingegen fehlten die Versicherten in Greiz im Vogtland nur 0,2 Tage aufgrund von Depressionen und im oberfränkischen Kulmbach 0,3 Tage.

Anzeige

Aber auch in Regionen mit niedriger Krankschreibungsrate aufgrund Depressionen verordnen Ärzte laut dem sogenannten TK-Depressionsatlas Antidepressiva häufig ebenso oft wie in Regionen mit hohen Fehlzeiten. Beispielsweise erhielten in Kulmbach trotz der niedrigen Krankschreibungs-Rate 5,5 Prozent der Erwerbspersonen Medikamente gegen Depression. Nicht jede Depression führe also zu einer Krankschreibung und die Fehlzeitenübersicht zeige nur zum Teil, wie häufig die Erkrankung in der Region sei. Insgesamt seien im Osten weniger, im Westen mehr Antidepressiva verordnet worden. Der Studie zufolge nähern sich die Regionen aber an.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) kommentierte, dass psychische Erkrankungen zu den schwerwiegendsten Gesundheitsproblemen in Deutschland gehörten. Sie müssten deshalb noch stärker in den Fokus von Gesundheitspolitik und Selbstverwaltung rücken. Bei der Behandlung von Depressionen gebe es alarmierende Versorgungsdefizite. Oftmals verlaufe die Behandlung zu einseitig und entspreche nicht der empfohlenen Kombinationstherapie aus Antidepressiva und Psychotherapie.

Frank Bergmann, der Vorsitzende des Spitzenverbands ZNS, erklärte: „Wir müssen Versorgung viel stärker regional organisieren. Dann kann ein Netz aus Hausärzten, Fachärzten, Psychotherapeuten, Kliniken und Klinikambulanzen den Patienten abge­stimmt und effektiv betreuen.“ Das Ziel dieses Versorgungsnetzes müsse sein, die Patienten sofort oder innerhalb von wenigen Tagen angemessen zu versorgen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2018
Berlin - Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor
Bundesärztekammer engagiert sich gegen Stigmatisierung bei Depressionen
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER