NewsÄrzteschaftIntensivstationen leiden unter Personalmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Intensivstationen leiden unter Personalmangel

Donnerstag, 29. Januar 2015

dpa

Berlin/Wiesbaden – Personalmangel ist ein zunehmendes Problem für die Intensiv­stationen in Deutschland. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hingewiesen. „Von Ärzten und Pflegern gleichermaßen fordert eine Intensiv­station extrem hohe fachliche Kompetenz im jeweiligen Zuständigkeitsbereich“, erläuterte Matthias Kochanek, Oberarzt und Hauptverantwortlicher für die internistische Intensivstation der Klinik I für Innere Medizin an der Uniklinik Köln.

Umso wichtiger sei eine qualitativ hochwertige Ausbildung. Hinzu kämen immer strengere Hygienevorschriften. Sie nützten aber nur dann, wenn eigens geschultes Personal sie umsetze. „Reduziertes Fachpersonal ist ein generelles Konfliktthema auf der Intensiv­station“, betonte der Intensivexperte. Auf deutschen Intensivstationen behandelten Ärzte im Jahr 2013 laut dem Statistischen Bundesamt etwa 2,1 Millionen Menschen.

Anzeige

Während Klinikbetten auf Normalstationen seit 2003 reduziert würden, steige die Zahl der Intensivbetten an. Grund dafür ist laut der DGIM die zunehmende Zahl älterer Patienten mit mehreren verschiedenen Erkrankungen. Damit wüchsen aber auch der Arbeitsdruck auf das Personal und der Kostendruck auf das Gesundheitssystem. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Rostock – Mit Hilfe von Stipendien will Mecklenburg-Vorpommern Medizinstudenten auch nach ihrer Ausbildung im Land halten. Studierende, die in Rostock oder Greifswald immatrikuliert sind, könnten
Mecklenburg-Vorpommern will Medizinstudierende mit Stipendien halten
18. Oktober 2019
Gifhorn – Um Ärzte auf dem Land zu entlasten, könnten bald Pflegedienste Aufgaben bei Hausbesuchen übernehmen. Ein entsprechendes Modellprojekt besuchte Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola
Pflegedienste sollen Hausärzte im ländlichen Raum entlasten
17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
16. Oktober 2019
Hannover – Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen vorgehen. „Die KV hat bereits vor Jahren ein
KV Niedersachsen startet neue Kampagne gegen Ärztemangel
15. Oktober 2019
Berlin – Bei Patienten mit akutem Nierenversagen auf der Intensivstation sollte regelhaft ein Nierenexperte hinzugezogen werden. Dafür hat sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
Nephrologen für frühzeitige Mitbetreuung gefährdeter Intensivpatienten
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER