Politik

Laumann: Digitale Vernetzung soll auch Pflege verbessern

Freitag, 30. Januar 2015

Berlin – Die elektro­nische Gesundheitskarte soll nach den Worten des Pflegebevoll­mächtigten der Bundesregierung Karl-Joseph Laumann (CDU) auch die Patienten­sicherheit in der Pflege erhöhen. Eine digitale Vernetzung würde die Versorgungsqualität verbessern und die Pflegekräfte entlasten, sagte Laumann gestern bei der Auftakt­pressekonferenz zum diesjährigen Springer-Pflegekongress. Vertreter des Patienten­schutzes, der Kranken­kassen und des Verbraucherschutzes sprachen sich ebenfalls für den raschen Aufbau der Telematikinfrastruktur aus. Ein Datum für die Einbeziehung des Pflegebereichs wollte der CDU-Politiker nicht nennen.

Nach Angaben des Geschäftsführers der gematik - Gesellschaft für Telematikanwen­dungen der Gesundheitskarte, Arno Elmer, ist die für eine Vernetzung notwendige Datenautobahn rein technisch schon „relativ weit” ausgebaut und erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards. Bis Mitte 2016 sei das Netz erprobt. Gabriela Leyh, Landesge­schäftsführerin der Barmer GEK, forderte eine Verbindlichkeit für die Ärzte. Ihre Teilnahme dürfe nicht „optional” sein. 

Anzeige

Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Hedwig Francois-Kettner, verlangte, die Pflegeverbände und -Dienste früher und umfassend einzubeziehen. Auch müsse der Patient Herr der Daten bleiben. Susanne Mauersberg von der Verbraucher­zentrale begrüßte die Telematik, forderte aber eine besserer Kommunikation über den Nutzen. Den Verbrauchern fehle derzeit eine klare Vorstellung davon, wie das System funktioniere. Deshalb sei die Diskussion von Ängsten und Fehlinformationen geprägt.

Ärztliche Pflegeheimbetreuung: Gut vernetzt geht es besser

Ein elektronisches Pflegedokumentationssystem unterstützt die Zusammenarbeit von Hausarztpraxis und Pflegeheim. Die Kommunikation zwischen Hausarzt und anderen medizinischen Dienstleistern im Pflegebereich ist zumindest IT-technisch immer noch weitgehend nicht vorhanden.

Die Berliner Ärztin Irmgard Landgraf berichtete über ein Modell der Computer-Vernetzung ihrer Arztpraxis mit einem Pflegeheim. Dadurch sei nicht nur die Qualität der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Pflegern sondern auch die Patientenversorgung erheblich verbessert worden. Sie sei stets über den Gesundheitszustand der Heim­patienten informiert und könne schnell reagieren. Dadurch hätten sich Notfälle und Krankenhausaufenthalte deutlich reduziert.

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
22.02.17
Berlin – Im Streit um die Frage, ob die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) selbst Praxisverwaltungssoftware oder Module herstellen darf, hat der Hersteller mediatixx sich an drei Ministerien......
21.02.17
Lübeck – Die Universität zu Lübeck und das US-amerikanische Internettechnologieunternehmen Cisco haben den gemeinsamen Aufbau des „Centers for Open Innovation in Connected Health“ vereinbart. Vor dem......
20.02.17
Würzburg – Die Unikliniken in Würzburg und Regensburg kooperieren künftig in der Erforschung, Diagnose und Therapie seltener Erkrankungen. Geplant seien insbesondere gemeinsame Videokonferenzen, in......
15.02.17
Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Telemedizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der......
15.02.17
Hamburg – Krebspatienten sollen in allen sieben Hamburger Asklepios-Kliniken künftig von einem virtuellen Tumorzentrum betreut werden. Zu dem Zentrum gehören mehr als 200 Chef- und Oberärzte der......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige