Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laumann: Digitale Vernetzung soll auch Pflege verbessern

Freitag, 30. Januar 2015

Berlin – Die elektro­nische Gesundheitskarte soll nach den Worten des Pflegebevoll­mächtigten der Bundesregierung Karl-Joseph Laumann (CDU) auch die Patienten­sicherheit in der Pflege erhöhen. Eine digitale Vernetzung würde die Versorgungsqualität verbessern und die Pflegekräfte entlasten, sagte Laumann gestern bei der Auftakt­pressekonferenz zum diesjährigen Springer-Pflegekongress. Vertreter des Patienten­schutzes, der Kranken­kassen und des Verbraucherschutzes sprachen sich ebenfalls für den raschen Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur aus. Ein Datum für die Einbeziehung des Pflegebereichs wollte der CDU-Politiker nicht nennen.

Nach Angaben des Geschäftsführers der gematik - Gesellschaft für Telematikanwen­dungen der Gesundheitskarte, Arno Elmer, ist die für eine Vernetzung notwendige Datenautobahn rein technisch schon „relativ weit” ausgebaut und erfüllt die höchsten Sicherheitsstandards. Bis Mitte 2016 sei das Netz erprobt. Gabriela Leyh, Landesge­schäftsführerin der Barmer GEK, forderte eine Verbindlichkeit für die Ärzte. Ihre Teilnahme dürfe nicht „optional” sein. 

Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Hedwig Francois-Kettner, verlangte, die Pflegeverbände und -Dienste früher und umfassend einzubeziehen. Auch müsse der Patient Herr der Daten bleiben. Susanne Mauersberg von der Verbraucher­zentrale begrüßte die Telematik, forderte aber eine besserer Kommunikation über den Nutzen. Den Verbrauchern fehle derzeit eine klare Vorstellung davon, wie das System funktioniere. Deshalb sei die Diskussion von Ängsten und Fehlinformationen geprägt.

Ärztliche Pflegeheimbetreuung: Gut vernetzt geht es besser

Ein elektronisches Pflegedokumentationssystem unterstützt die Zusammenarbeit von Hausarztpraxis und Pflegeheim. Die Kommunikation zwischen Hausarzt und anderen medizinischen Dienstleistern im Pflegebereich ist zumindest IT-technisch immer noch weitgehend nicht vorhanden.

Die Berliner Ärztin Irmgard Landgraf berichtete über ein Modell der Computer-Vernetzung ihrer Arztpraxis mit einem Pflegeheim. Dadurch sei nicht nur die Qualität der Zusammenarbeit zwischen Arzt und Pflegern sondern auch die Patientenversorgung erheblich verbessert worden. Sie sei stets über den Gesundheitszustand der Heim­patienten informiert und könne schnell reagieren. Dadurch hätten sich Notfälle und Kranken­haus­auf­enthalte deutlich reduziert.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berlin – Die Verschlüsselung des ärztlichen Kommunikationsdienstes KV-Connect ist nicht von aktuell debattierten Sicherheitslücken betroffen. Darauf haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
KV-Connect nicht von Verschlüsselungslücken betroffen
22. Mai 2018
Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) angeregt. Das System der eGK sei völlig veraltet. „Wir sollten
Montgomery für Neustart der elektronischen Gesundheitskarte
18. Mai 2018
Leipzig – Die gesetzlichen und privaten Krankenversicherer in Deutschland (GKV und PKV) setzen zunehmend auf digitale Informations- und Kommunikationstechnologien. Das berichten Wissenschaftler des
Digitalisierung wird Patienten stärker in den Mittelpunkt rücken
16. Mai 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt eine Anbindung von Gesundheitsdaten an ein geplantes zentrales Bürgerportal. „Wir brauchen die konsequente Digitalisierung von Verwaltung – und
Merkel für Anbindung von Gesundheitsdaten an „Bürgerportal“
15. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hält am Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und an der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) fest. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit
Spahn hält an Tele­ma­tik­infra­struk­tur und elektronischer Gesundheitskarte fest
14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sucht als Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) nach einer einfachen Lösung für das Handy. Die Karte sei nicht die attraktivste
Handy könnte neue Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte werden
14. Mai 2018
Kiel – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Schleswig-Holstein hat die von der Kammerversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer beschlossene Änderung der Berufsordnung zur Fernbehandlung genehmigt. Damit ist es Ärzte

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige