NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert Sonderregeln bei Arznei­mittel-Preissprüngen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert Sonderregeln bei Arznei­mittel-Preissprüngen

Freitag, 30. Januar 2015

Berlin – Das Fallpauschalen-System reagiert zu spät auf Kostensprünge im Arznei­mittelmarkt. Das kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO). „Diese Risiken können nicht von den Krankenhäusern getragen werden. Medikamente dieser Art müssen über Zusatzentgelte finanziert werden und über Pauschalen“, sagte Mathias Freund, Geschäftsführender Vorsitzender der Fachgesellschaft.

Anlass für den Protest ist ein Preissprung bei dem Medikament Carmustin. Es wird seit mehr als 40 Jahren in der Behandlung von bösartigen Tumoren eingesetzt und ist laut der DGHO ein fester und unersetzbarer Bestandteil bei der Vorbereitung von Patienten zur Blutstammzelltransplantation. Vor allem Kinder und Erwachsene mit aggressivem Lymphknotenkrebs seien betroffen. Der frühere Inhaber des Medikamentes hatte die Lizenz für Carmustin 2013 an eine indische Firma verkauft. Sie ist jetzt der weltweit einzige Hersteller.

Anzeige

Ohne Vorankündigung stieg der Preis in diesem Januar auf mehr als das Dreifache, von etwa 300 Euro auf über 900 Euro pro Ampulle, berichten die Onkologen. Für Transplanta­tionszentren bedeute das eine finanzielle Mehrbelastung von bis zu 300.000 Euro pro Jahr und mehr. Die DGHO fordert von der Politik Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit mit Krebsmedikamenten. „Die Verengung des Weltmarkts bei Carmustin auf nur einen Hersteller ist ein weiteres Warnsignal, das zum Handeln auffordert“, hieß es aus der Fachgesellschaft. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Hamburg – Ermittler sind einem Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika auf die Spur gekommen. Wie die Hamburger Polizei heute mitteilte, richten sich die Vorwürfe gegen vier
Millionenbetrug mit fingierten Medikamentenexporten nach Afrika aufgedeckt
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
5. Februar 2019
München – Ein „fehlgeleitetes Patentsystem“ ist der Hilfsorganisation Ärzte der Welt zufolge eine Ursache für die hohen Preise moderner Krebstherapien. Diese belasteten die Gesundheitssysteme und
Hilfsorganisation ruft nach Korrektur des Patentsystems für Arzneimittel
5. Dezember 2018
Paris/Berlin – Ärzte ohne Grenzen und fünf weitere Organisationen haben Berufung gegen die Entscheidung des Europäischen Patentamts (EPA) eingelegt, ein Patent des Pharmaunternehmens Gilead Science
Hilfsorganisationen fechten Entscheidung zu Hepatitis-C-Medikament an
16. November 2018
Berlin – Das Bundessozialgericht hat die Bildung von Mischpreisen für Arzneimittel der frühen Nutzenbewertung zwar für rechtmäßig erklärt. Dennoch ist die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung dieser
KBV kritisiert Verordnungsunsicherheit bei Arzneimitteln mit Mischpreisen
31. Oktober 2018
Berlin – Die Art und Weise, nach der Krankenkassen weiterhin Arzneimittel ausschreiben, ist beim Branchenverband Pro Generika auf Kritik gestoßen. „55 Prozent der gestarteten exklusiven
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER