NewsPolitikWindeler bleibt Leiter des IQWiG
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Windeler bleibt Leiter des IQWiG

Freitag, 30. Januar 2015

Jürgen Windeler

Berlin - Jürgen Windeler bleibt bis 2021 Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Rat und Vorstand der Stiftung, zu der das IQWiG gehört, haben gestern Windelers bis 2015 laufenden Vertrag vorzeitig um sechs Jahre verlängert. „Wir freuen uns, die konstruktive und erfolgreiche Zusammen­arbeit fortsetzen zu können“, kommentierte der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Regina Feldmann, die derzeit Sprecherin des Stiftungs­vorstands ist. Der Rat der Stiftung besteht aus zwölf Mitgliedern, die je zur Hälfte dem GKV-Spitzenverband sowie der KBV, der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft angehören. Im Vorstand ist zusätzlich zu den Partnern der Selbstverwaltung auch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vertreten.

Die Entscheidung für die Vertragsverlängerung fiel dem IQWiG zufolge einstimmig. „Jürgen Windeler hat nicht nur die Konsolidierung des Instituts konsequent fortgesetzt. Unter seiner Leitung hat das IQWiG auch neue Aufgaben sowohl in methodischer als auch in organisatorischer Hinsicht hervorragend gemeistert“, lobte Feldmann. Das Institut genieße eine hohe fachliche Reputation, sei gut vernetzt – und das nicht nur national.

Anzeige

Windeler betonte, dass mit dem Versorgungsstärkungsgesetz neue Aufgaben auf das IQWiG zukämen: „Der Gesetzgeber hat – sehr vorsichtig – die Tür zu einer Nutzenbewertung von Medizinprodukten geöffnet.“ Zudem werde dem IQWiG eine Aufgabe übertragen, die zuvor beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) lag: „Wir werden Health Technology Assessment-Berichte erstellen, deren Themen nicht auf dem üblichen Auftragsweg zu uns kommen. Vielmehr werden wir einen Prozess organisieren, in den prinzipiell jede und jeder Vorschläge für patientenrelevante Fragestellungen einbringen kann.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER