NewsMedizinZahl der weiblichen Lungenkrebstoten übersteigt bald Brustkrebstote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zahl der weiblichen Lungenkrebstoten übersteigt bald Brustkrebstote

Montag, 2. Februar 2015

Mailand – 2015 sollen in Europa erstmals mehr Frauen pro 100.000 Einwohnerinnen an Lungen- als an Brustkrebs sterben. Das prognostizieren Experten um Carlo La Vecchia an der Universität Milan in ihrer Studie, die sie in Annals of Oncology veröffentlichten (doi:.10.1093/annonc/mdv001). 

Unter Männern war 2009 Lungenkrebs die häufigste Krebstodesursache, mit etwa 39 Toten pro 100.000 Einwohnern. Bei Frauen dominierte im selben Jahr noch die Zahl der Brustkrebstoten mit etwa 16 Toten pro 100.000, gegenüber 14 Toten durch Lungen­krebs. Schon länger warnen jedoch einige Wissenschaftler davor, dass die Zahl der lungenkrebserkrankten Frauen kontinuierlich ansteige. Die Forscher der Universität Mailand berichteten bereits in ihren Vorarbeiten, dass innerhalb der letzten Dekade, die Zahl der Frauen die an Lungenkrebs verstirbt, jährlich um 2,3 Prozent gestiegen sei.

In ihrer aktuellen Studie verwandte die Arbeitsgruppe Daten der Weltgesundheits­organisation WHO (WHOSIS). Sie erfasst jährlich die Zahl der Krebstoten für Europa. Anhand der gegenwärtigen Entwicklungstendenz errechneten die Wissenschaftler die möglichen alterstandardisierten Inzidenzen der Krebstoten. Sie beziehen sich auf EU-Einwohner im Alter zwischen 50 und 79 Jahren.

Anzeige

2015 werden nach Berechnung der Wissenschaftler 138,4 Männer und 83,9 Frauen pro 100.000 Personen an Krebs versterben. Für Männer werde Lungenkrebs mit 35,98 Toten pro 100.000 Personen immer noch die häufigste krebsbedingte Todesursache sein.

Problematisch zeigte sich laut der Wissenschaftler die Zahl der weiblichen Lungen­krebstoten: Mit 14,24 Toten pro 100.000 Frauen könnte diese erstmals die Inzidenz der Brustkrebstoten übertreffen. Die Wissenschaftler prognostizieren für diese im Jahr 2015 14,22 Tote pro 100.000 Personen.

Während die Wissenschaftler für beide Geschlechter bei den restlichen Krebsarten, mit Ausnahme von Pankreaskarzinomen, eine Abnahme der Sterbezahlen feststellen konnten, ist bei den Frauen die Zahl der Lungenkrebstoten innerhalb von fünf Jahren um neun Prozent gestiegen.

Insgesamt zeigte die Studie laut den Wissenschaftlern eine positive Tendenz: Innerhalb der letzten 25 Jahre sei in den EU-Staaten die Zahl der Krebstoten für Männer um ein Viertel und für Frauen um rund ein Fünftel gesunken. Die steigende Zahl der weiblichen Lungenkrebstoten zeige jedoch, dass weiterhin ein hoher Bedarf an Präventions­maßnahmen besteht, um die Zahl der Raucher zu senken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Berlin – Künftig umfasst der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) vier biomarkerbasierte Brustkrebstestverfahren. Einen entsprechenden Beschluss hat heute der Gemeinsame
Drei weitere Biomarker-Tests bei Brustkrebs als Entscheidungshilfe
6. Oktober 2020
Berlin – Angesichts einer zunehmend personalisierten Medizin mit begrenzten Fallzahlen bei prospektiv randomisierten Studien sollte für eine Bewertung der Versorgungsqualität künftig auch auf
Registerdaten können für Transparenz der Versorgungsqualität sorgen
2. Oktober 2020
Berlin – Im Freien arbeitende Menschen, deren Haut über lange Zeit starker UV-Strahlung ausgesetzt ist, entwickeln häufiger ein Basalzellkarzinome als andere Menschen. Die Deutsche Dermatologische
Basalzellkarzinome: Anerkennung als Berufskrankheit gefordert
2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
29. September 2020
Lyon – Eine Immuntherapie mit Pembrolizumab, das die Wirkung der körpereigenen Krebsabwehr verstärkt, hat sich bei einer Reihe von seltenen Sarkomen als wirksam erwiesen, wie die Erfahrungen aus einer
Pembrolizumab bei seltenen Sarkomen wirksam
29. September 2020
Valencia/Spanien – Ernährungsstörungen, unter denen viele Krebspatienten zumeist krankheitsbedingt leiden, erhöhen bei einer Krankenhausbehandlung das Risiko auf eine nosokomiale Infektion. Dies kam
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER