NewsMedizinZahl der weiblichen Lungenkrebstoten übersteigt bald Brustkrebstote
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zahl der weiblichen Lungenkrebstoten übersteigt bald Brustkrebstote

Montag, 2. Februar 2015

Mailand – 2015 sollen in Europa erstmals mehr Frauen pro 100.000 Einwohnerinnen an Lungen- als an Brustkrebs sterben. Das prognostizieren Experten um Carlo La Vecchia an der Universität Milan in ihrer Studie, die sie in Annals of Oncology veröffentlichten (doi:.10.1093/annonc/mdv001). 

Unter Männern war 2009 Lungenkrebs die häufigste Krebstodesursache, mit etwa 39 Toten pro 100.000 Einwohnern. Bei Frauen dominierte im selben Jahr noch die Zahl der Brustkrebstoten mit etwa 16 Toten pro 100.000, gegenüber 14 Toten durch Lungen­krebs. Schon länger warnen jedoch einige Wissenschaftler davor, dass die Zahl der lungenkrebserkrankten Frauen kontinuierlich ansteige. Die Forscher der Universität Mailand berichteten bereits in ihren Vorarbeiten, dass innerhalb der letzten Dekade, die Zahl der Frauen die an Lungenkrebs verstirbt, jährlich um 2,3 Prozent gestiegen sei.

In ihrer aktuellen Studie verwandte die Arbeitsgruppe Daten der Weltgesundheits­organisation WHO (WHOSIS). Sie erfasst jährlich die Zahl der Krebstoten für Europa. Anhand der gegenwärtigen Entwicklungstendenz errechneten die Wissenschaftler die möglichen alterstandardisierten Inzidenzen der Krebstoten. Sie beziehen sich auf EU-Einwohner im Alter zwischen 50 und 79 Jahren.

Anzeige

2015 werden nach Berechnung der Wissenschaftler 138,4 Männer und 83,9 Frauen pro 100.000 Personen an Krebs versterben. Für Männer werde Lungenkrebs mit 35,98 Toten pro 100.000 Personen immer noch die häufigste krebsbedingte Todesursache sein.

Problematisch zeigte sich laut der Wissenschaftler die Zahl der weiblichen Lungen­krebstoten: Mit 14,24 Toten pro 100.000 Frauen könnte diese erstmals die Inzidenz der Brustkrebstoten übertreffen. Die Wissenschaftler prognostizieren für diese im Jahr 2015 14,22 Tote pro 100.000 Personen.

Während die Wissenschaftler für beide Geschlechter bei den restlichen Krebsarten, mit Ausnahme von Pankreaskarzinomen, eine Abnahme der Sterbezahlen feststellen konnten, ist bei den Frauen die Zahl der Lungenkrebstoten innerhalb von fünf Jahren um neun Prozent gestiegen.

Insgesamt zeigte die Studie laut den Wissenschaftlern eine positive Tendenz: Innerhalb der letzten 25 Jahre sei in den EU-Staaten die Zahl der Krebstoten für Männer um ein Viertel und für Frauen um rund ein Fünftel gesunken. Die steigende Zahl der weiblichen Lungenkrebstoten zeige jedoch, dass weiterhin ein hoher Bedarf an Präventions­maßnahmen besteht, um die Zahl der Raucher zu senken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Manchester –Menschen mit einer Psoriasis haben ein leicht erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken und an Krebs zu sterben. Dies kam in einer Meta-Analyse in JAMA Dermatology (2019; doi:
Psoriasis erhöht Krebsrisiko in Meta-Analyse
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
2. Oktober 2019
Berlin – Als hohe Priorität für die nächste Europäische Kommission hat die designierte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides den Kampf gegen Krebs bezeichnet. „Es gibt kaum Familien in Europa,
Designierte EU-Gesundheitskommissarin will Kampf gegen den Krebs vorantreiben
27. September 2019
Heidelberg – Die Genetik spielt beim familiär erhöhten Darmkrebsrisiko offenbar eine weniger wichtige Rolle als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine epidemiologische Studie des Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER