Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Künstlicher Mini-Organismus soll Tierversuche ersetzen

Montag, 2. Februar 2015

Mit dem kompakten Multiorgan-Chip (Größenvergleich Ein-Euro-Münze) und dessen drei separaten Mikrokreisläufen können Forscher die Regeneration von bestimmten Nierenzellen untersuchen Frauenhofer IWS

Hannover – Eine mögliche Alternative für Tierversuche in der medizinischen Forschung haben Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff und Strahltechnik IWS entwickelt. Zusammen mit dem Institut für Biotechnologie der TU Berlin haben sie einen Multiorgan-Chip konstruiert, der komplexe Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper nachstellt. „Unser System ist ein Miniorganismus im Maßstab 1:100.000 zum Menschen“, erläutert Frank Sonntag vom Fraunhofer-Institut.

In dem Chip lassen sich an mehreren Positionen menschliche Zellen aus verschiedenen Organen aufbringen. Diese „Mini-Organe“ sind durch winzige Kanäle miteinander verbunden. „Damit simulieren wir den menschlichen Blutkreislauf“, erklärt Sonntag. Eine Mikropumpe befördere kontinuierlich flüssiges Zellkulturmedium durch feine Mikrokanäle. Den genauen Aufbau des Chips, also die Anzahl der Mini-Organe und die Verbindung mit den Mikrokanälen, können die IWS-Forscher spezifisch an unterschiedliche Fragestellungen und Anwendungen anpassen. Mit dem Chip lassen sich Wirkstoffe von neuen Medikamenten testen oder Kosmetika auf ihre Hautverträglichkeit untersuchen.

Das neue System hat nach Auskunft der Ingenieure zwei entscheidende Vorteile: Das sogenannte Mikrofluidiksystem ist extrem miniaturisiert. Die Pumpe ist in der Lage, winzigste Fördermengen von unter 0,5 Mikroliter pro Sekunde durch die Kanäle zu schleusen. „Dadurch ist das Verhältnis zwischen Zellprobe und flüssigem Medium realitätsgetreu“, erläutert Sonntag. Stimme dieses Verhältnis nicht, führe das zu ungenauen Ergebnissen. Zweitens sorge das Mikrofluidiksystem für eine Strömung – wie das menschliche Blut fließe das Medium kontinuierlich durch den gesamten Kreislauf auf dem Chip.

Um die Wirkung einer Substanz zu testen, bestücken die Wissenschaftler zunächst den Chip mit verschiedenen Zellproben. Der zu testende Wirkstoff wird dann über das Medium der Zellprobe desjenigen Organs zugeführt, an dem der Stoff im menschlichen Körper in den Blutkreislauf eintreten würde. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.04.17
Stuttgart – Die Ärztekammer Baden-Württemberg hat darauf hingewiesen, dass nicht alle heute gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche notwendig seien – „es gibt Reduktionspotenzial, das im Sinne des......
13.04.17
Hannover – Mit dem Ziel, Belastungssymptome von Versuchstieren zu messen und vergleichbar zu machen, haben sich acht wissenschaftliche Einrichtungen aus Deutschland und der Schweiz zum......
06.09.16
Berlin – Wissenschaftsorganisationen in Deutschland wollen verstärkt über die Rolle von Tierversuchen in der Forschung informieren. Das Projekt „Tierversuche verstehen“ solle zu einer Versachlichung......
21.06.16
Standardisierte Genomanalyse hilft, Tierversuche zu vermeiden
Berlin – Einen standardisierten Ansatz für die systematische Analyse umfangreicher Genomdaten haben Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des Bundesinstituts für Risikobewertung......
07.03.16
Bonn – In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der für Forschungszwecke gebrauchten Tiere in Deutschland zurückgegangen. 2013 lag sie bei rund 2,9 Millionen und damit etwas drei Prozent unter dem......
11.09.15
Tübingen – Viele neue Medikamente für die Augenheilkunde könnten statt an Labortieren auch an Netzhäuten geschlachteter Rinder und Schweine erprobt werden. „In vielen Fällen könnten unserer Auffassung......
14.08.15
Wiesbaden – Hessen will die Zahl von Tierversuchen reduzieren. Die schwarz-grüne Regierung unterstützt deshalb zwei neue Professuren an den Universitäten in Frankfurt und Gießen, die sich ab 2016 dem......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige