NewsMedizinSchlaganfall: Kallikrein-Anti­körper könnte Hirnödem verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Kallikrein-Anti­körper könnte Hirnödem verhindern

Montag, 2. Februar 2015

Würzburg – Die Ausschaltung des Plasma-Kallikreins, das nach einem Schlaganfall das Hirnödem fördert, hat in einer tierexperimentellen Studie die neurologischen Schäden von Mäusen vermindert. Die Therapie war laut der Publikation in den Annals of Neurology (2015; doi: 10.1002/ana.24380) auch drei Stunden nach dem Insult noch wirksam, was dem häufig verzögerten Behandlungsbeginn im klinischen Alltag entgegen käme.

Das Kinin–Kallikrein-System, das vor mehr als hundert Jahren entdeckt wurde, ist bis heute erst ansatzweise erforscht. Bekannt ist jedoch, dass die Spaltung von Kallikrein zur Bildung von Bradykinin führt, das eine wichtige Funktion in der Entzündungsreaktion hat. Plasma-Kallikrein aktiviert aber auch den Gerinnungsfaktor XII, was die Bildung von Blutgerinnseln fördert. Beides, eine starke Entzündungsreaktion mit dem folgenden Hirnödem und eine Thrombose, können die Hirnschäden, zu denen es nach einem ischämischen Schlaganfall kommt, nur verstärken.

Anzeige

Das Team um Christoph Kleinschnitz, Leiter der Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Würzburg, untersucht deshalb, ob eine Ausschaltung des Plasma-Kallikreins helfen könnte, die Schäden nach einem Schlaganfall zu begrenzen.

Ihre ersten Experimente führten die Forscher mit Mäusen durch, denen das Gen für Plasma-Kallikrein fehlt. Wie Kleinschnitz berichtet, entwickelten die Tiere drastisch kleinere Schlaganfälle und zeigten weniger neurologische Ausfallerscheinungen als normale Mäuse. Im zweiten Schritt behandelte das Team normale Tiere nach einem künstlich herbeigeführten Schlaganfall mit einem Antikörper, der die Wirkung von Plasma-Kallikrein im Blut aufhebt. Auch dies führte zu einer drastischen Abschwächung der Schlaganfallfolgen.

Besonders interessant ist laut Kleinschnitz, dass der Antikörper selbst dann noch wirksam war, wenn er den Tieren mit einer zeitlichen Verzögerung von drei Stunden nach Schlaganfallbeginn injiziert wurde. Der Neurologe hofft, dass der Antikörper bei Schlaganfallpatienten eingesetzt werden kann, die die Klinik erst spät erreichen. Von einem klinischen Einsatz ist das Team allerdings noch entfernt. Zunächst seien weitere Untersuchungen und Sicherheitstests nötig, berichten sie. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
Studie: Haushund senkt Sterberisiko nach Herzinfarkt und Schlaganfall
8. Oktober 2019
Berlin – Ein Schlaganfall kann nicht nur Erwachsene treffen. Jährlich erleiden in Deutschland 300 bis 500 Kinder einen Schlaganfall. Doch gerade in dieser sensiblen Altersgruppe weist die medizinische
Schlaganfälle bei Kindern werden zu spät erkannt und behandelt
7. Oktober 2019
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hat auf die Bedeutung der Aufklärungsarbeit beim Kampf gegen Schlaganfälle hingewiesen. Die Information der Bevölkerung sei dabei ein
Bevölkerung spielt bei Schlaganfallhilfe entscheidende Rolle
27. September 2019
Manchester – Ob junge Schlaganfallüberlebende bereit sind, an ihren Arbeitsplatz zurückzukehren, könnte anhand der Gehgeschwindigkeit prognostiziert werden. Das zeigt eine Studie in Stroke mit 46
Gehgeschwindigkeit kann Rückkehr zur Arbeit bei jungen Schlaganfallpatienten vorhersagen
25. September 2019
Berlin – In die Debatte um das mögliche Ende eines Projekts mit Stroke-Einsatzmobilen (STEMO) in Berlin hat sich Regierungschef Michael Müller (SPD) eingeschaltet. Er sprach sich für den Erhalt der
Berlins Regierungschef für Erhalt der Stroke-Einsatzmobile
25. September 2019
Calgary – Den wenigsten transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen die Patienten kurzfristig die Symptome eines Schlaganfalls zeigen, lag in einer Beobachtungsstudie in JAMA Neurology
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER