NewsMedizinSchlaganfall: Kallikrein-Anti­körper könnte Hirnödem verhindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaganfall: Kallikrein-Anti­körper könnte Hirnödem verhindern

Montag, 2. Februar 2015

Würzburg – Die Ausschaltung des Plasma-Kallikreins, das nach einem Schlaganfall das Hirnödem fördert, hat in einer tierexperimentellen Studie die neurologischen Schäden von Mäusen vermindert. Die Therapie war laut der Publikation in den Annals of Neurology (2015; doi: 10.1002/ana.24380) auch drei Stunden nach dem Insult noch wirksam, was dem häufig verzögerten Behandlungsbeginn im klinischen Alltag entgegen käme.

Das Kinin–Kallikrein-System, das vor mehr als hundert Jahren entdeckt wurde, ist bis heute erst ansatzweise erforscht. Bekannt ist jedoch, dass die Spaltung von Kallikrein zur Bildung von Bradykinin führt, das eine wichtige Funktion in der Entzündungsreaktion hat. Plasma-Kallikrein aktiviert aber auch den Gerinnungsfaktor XII, was die Bildung von Blutgerinnseln fördert. Beides, eine starke Entzündungsreaktion mit dem folgenden Hirnödem und eine Thrombose, können die Hirnschäden, zu denen es nach einem ischämischen Schlaganfall kommt, nur verstärken.

Anzeige

Das Team um Christoph Kleinschnitz, Leiter der Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Würzburg, untersucht deshalb, ob eine Ausschaltung des Plasma-Kallikreins helfen könnte, die Schäden nach einem Schlaganfall zu begrenzen.

Ihre ersten Experimente führten die Forscher mit Mäusen durch, denen das Gen für Plasma-Kallikrein fehlt. Wie Kleinschnitz berichtet, entwickelten die Tiere drastisch kleinere Schlaganfälle und zeigten weniger neurologische Ausfallerscheinungen als normale Mäuse. Im zweiten Schritt behandelte das Team normale Tiere nach einem künstlich herbeigeführten Schlaganfall mit einem Antikörper, der die Wirkung von Plasma-Kallikrein im Blut aufhebt. Auch dies führte zu einer drastischen Abschwächung der Schlaganfallfolgen.

Besonders interessant ist laut Kleinschnitz, dass der Antikörper selbst dann noch wirksam war, wenn er den Tieren mit einer zeitlichen Verzögerung von drei Stunden nach Schlaganfallbeginn injiziert wurde. Der Neurologe hofft, dass der Antikörper bei Schlaganfallpatienten eingesetzt werden kann, die die Klinik erst spät erreichen. Von einem klinischen Einsatz ist das Team allerdings noch entfernt. Zunächst seien weitere Untersuchungen und Sicherheitstests nötig, berichten sie. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Wie andere Infektionen auch aktiviert SARS-CoV-2 das Blutgerinnungssystem und erhöht so das Risiko für thromboembolische Komplikationen. Doch die direkten Auswirkungen der durch SARS-CoV-2
Schlaganfall: Angst vor Ansteckung verhinderte frühzeitige Behandlung
13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER