NewsPolitikDrogenbeauftragte will Cannabis-Konsum für Schwerkranke erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte will Cannabis-Konsum für Schwerkranke erleichtern

Dienstag, 3. Februar 2015

Marlene Mortler /dpa

Berlin – Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge für schwerkranke Schmerz­patienten den Cannabis-Konsum erleichtern. „Mein Ziel ist, dass in Zukunft mehr Menschen als bisher Cannabis als Medizin bekommen können“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), der Zeitung Die Welt vom Dienstag. Für diese Patienten müssten die Kosten von den Krankenkassen erstattet werden. „Wir wollen noch dieses Jahr das Gesetz durch den Bundestag bringen, damit es ab nächstem Jahr greift“, fügte Mortler hinzu.

Die Drogenbeauftragte räumte aber ein, dass es „nicht ganz einfach“ sei, abzugrenzen, wer Cannabis tatsächlich dringend als Medikament benötige. Patienten, die Cannabis zur Linderung von chronischen Erkrankungen brauchen, können sich derzeit noch strafbar machen. „Die Politik muss hier schnell Klarheit schaffen“, sagte Mortler.

Anzeige

Die CSU-Politikerin beklagte zudem, dass die Verbote des Verkaufs von Alkohol an Minderjährige von den Ordnungsämtern in den Kommunen nicht ausreichend überwacht würden. Sie sprach sich vor diesem Hintergrund für schärfere Kontrollen aus und kündigte an, darüber in Kürze mit dem Städtetag und dem Landkreistag Gespräche zu führen.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn verfügen derzeit 358 Patienten über eine Ausnahmeerlaubnis zum Erwerb von Cannabis­blüten oder Cannabisextrakten „im Rahmen einer medizinisch betreuten und begleiteten Selbsttherapie". Insgesamt seien 398 Anträge bewilligt worden, sagte Institutssprecher Maik Pommer. Davon sei ein Teil wieder zurückgegeben worden oder die Patienten seien verstorben.

Cannabis wird unter anderem zur Behandlung von chronischen Schmerzen, bei Rheuma und gegen spastische Lähmungen und Krämpfe bei multipler Sklerose eingesetzt. Die Kassen zahlen nur in Einzelfällen, etwa bei MS-Patienten. In der Regel müssen Patienten für das Cannabis monatlich mehrere hundert Euro zahlen.

"Längst überfälliger Schritt"
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, nannte die angekündigte Gesetzesänderung einen „längst überfälligen” Schritt. „Cannabis auf Rezept bedeutet, dass betroffene Patienten nicht stigmatisiert werden, jedem unabhängig vom Geldbeutel der Zugang ermöglicht wird und die Qualität der Arznei gewährleistet ist", erklärte sie.

Auch der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn befürwortete eine klare Regelung. „Cannabis auf Rezept und von der Kasse bezahlt ist für bestimmte Patientengruppen sicher sinnvoll", erklärte Spahn in Berlin. Außerdem sei eine klare Regelung „sicher besser, als wenn sich jetzt jeder im Einzelfall gerichtlich das Recht auf Anbau im eigenen Garten erstreitet".

Eine Therapie mit cannabionidhaltigen Arzneimitteln könne für bestimmte Patienten sinnvoll sein, sagte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Mittwoch. Er schlug die Berufung einer Experten­gruppe vor, die Empfehlungen zur zulassungsüberschreitenden Anwendung von Arzneimitteln auf Basis von Cannabis erstellt. Montgomery warnte zugleich vor ungeprüften Cannabiszubereitungen. Eine Legalisierung des Besitzes und der Anbau für den medizinischen Eigenbedarf seien nicht sinnvoll.

Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Max Kaplan, befürwortete ebenfalls  Cannabis auf Rezept für schwerkranke Patienten. Gegen den Vorschlag der Bundesregierung sei grundsätzlich nichts einzuwenden: „Es handelt sich nicht um eine Legalisierung der Droge, sondern es geht um die medikamentöse Versorgung chronisch kranker Patienten, und das halte ich durchaus für sinnvoll”, sagte Kaplan am Dienstag dem Radiosender Antenne Bayern. Wegen der Nebenwirkungen gehöre Cannabis aber ärztlich verordnet. Zudem sei der Gewöhnungseffekt sehr stark.

Im Vorjahr hatte das Verwaltungsgericht Köln drei chronischen Schmerzpatienten erlaubt, als „Notlösung“ in ihren Wohnungen Cannabis anzubauen, da entsprechende Medikamente wegen fehlender Kostenübernahme für sie unerschwinglich seien. Mit ihren Klagen wollten sie die Genehmigung vom BfArM erstreiten, die illegale Droge aus medizinischen Gründen selbst anzubauen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Bundesinstitut hat laut Pommer gegen die Entscheidung Berufung am Oberverwaltungs­gericht Münster eingelegt.

Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge in Deutschland - aber auch Basis für Medikamente. Den beiden Hauptwirkstoffen Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) wird eine krampflösende und schmerzlindernde Wirkung zugeschrieben. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625311
L.A.
am Mittwoch, 4. Februar 2015, 12:45

Legalisieren von Cannabis ?

Seit Jahrzehnten versucht die "Legalize it"-Fraktion ein Recht auf den Cannabis-Rausch durchzusetzen. Bisher ohne Erfolg. Doch die Schiene "Krankheit, Leiden, starke Schmerzen, Linderung, Hilfe" bietet jetzt Aussicht auf Erfolg. - Meine Empfehlung (als Nicht-Experte auf diesem Gebiet), um den Druck herauszunehmen: Cannabis als Fertigarzneimittel anbieten und unter das Betäubungsmittelrecht stellen ! Was meint die Forums-Gemeinde dazu ?
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Berlin – Kinder und Jugendliche sollen durch digitale Aufklärung vom Cannabiskonsum abgehalten werden. Dafür hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute das
Drogenbeauftragte sieht Gesamtkonzept für Cannabisprävention
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
7. Oktober 2020
Berlin – Die Lieferung von Medizinalcannabis aus deutschem Anbau an die Cannabisagentur verzögert sich wegen der Coronapandemie. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage
Lieferung von Medizinalcannabis verzögert sich
17. September 2020
Berlin – Im Rahmen einer offiziellen Gründungsveranstaltung wurde gestern der Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen e. V. (BPC) in Berlin vorgestellt. Der Verband, der sich als
Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen gegründet
1. September 2020
Berlin – Die Einfuhr von medizinischem Cannabis nach Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Einfuhr von medizinischem Cannabis deutlich gestiegen
20. August 2020
Frankfurt am Main – Die Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) beauftragt die Cansativa GmbH mit Logistik- und Dienstleistungen für den Großhandel mit dem
BfArM erteilt Zuschlag für den Vertrieb von Cannabis
18. August 2020
Bath/England – Eine Behandlung mit Cannabidiol, einem nicht psychoaktiven Bestandteil der Cannabis-Pflanze, kann Patienten mit einer Cannabis-Abhängigkeit den Verzicht auf die Droge erleichtern, wie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER