NewsAuslandBonuszahlungen für britische Ärzte in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bonuszahlungen für britische Ärzte in der Kritik

Dienstag, 3. Februar 2015

London – Krankenhauskonzerne in Großbritannien bezahlen offenbar private Praxis­inhaber, damit diese ihre Patienten in die privaten Kliniken überweisen. Fiona Godlee, Chefredakteurin des British Medical Journal (BMJ) und Kollegen berichten im BMJ über Zahlungen und andere Boni, die die niedergelassenen Ärzte erhalten haben sollen. Sie kritisieren in diesem Zusammenhang die Rolle des General Medical Council, der trotz Kenntnis der Sachlage keine Maßnahmen ergriffen habe (doi:10.1136/bmj.h474).

Die Zahlung von Boni, die Ärzte in ihren medizinischen Entscheidungen beeinflussen könnten, sind in Großbritannien nicht erlaubt. Bereits 2011 wurde der britischen Ärztekammer, dem General Medical Council (GMC), bekannt, dass insbesondere in London viele niedergelassene Ärzte dennoch Gelder von privaten Klinikketten erhielten. Beträge bis zu mehreren hunderttausend Pfund sollen an einige Ärzte gezahlt worden sein. Im Gegenzug überwiesen die Ärzte ihre Patienten an die Kliniken.

Einer der größten britischen Versicherungsanbieter deckte die Zahlung der Gelder auf und trug die Informationen an den General Medical Council heran. Aufgefallen war der Umstand, weil die niedergelassenen Ärzte ihre Praxisräumlichkeiten oft in Häusern unterhielten, die Eigentum der privaten Krankenhauskonzerne waren.

Anzeige

Das britische Kartellamt, die Competition and Markets Authority, schloss infolge dessen 2012 durch eine Reihe von Gesetzen finanzielle Schlupflöcher, um die Zahlung weiterer Geld zu unterbinden. Der Versicherer, der die Untersuchungen führte, forderte den General Medical Council auf, Position gegen die Zahlung der Gelder zu beziehen. Dies ist jedoch laut den BMJ-Autoren bisher nicht geschehen. Der GMC wies die Vorwürfe zurück und lehnte eine weitere Untersuchung ab, da ohne offizielle Beschwerden, beispielsweise von Patientenseite, keine Maßnahmen möglich seien. 

Die BMJ-Autoren halten diese Entwicklung jedoch für problematisch. Vergleichbare Vorfälle hätten beispielsweise in den USA am Sacred Heart Hospital Chicago dazu geführt, dass Ärzte für finanzielle Boni medizinisch nicht indizierte Eingriffe an Patienten durchführten. Ähnliche Entwicklungen solle es in Großbritannien nicht geben, so die Autoren.

Finanzielle Interessenkonflikte sollen nach Regelung des GMC von Ärzten dann angegeben werden, wenn es die Situation erfordert. Diese Formulierung schaffe jedoch gegenwärtig einen Graubereich für Ärzte, in denen sie die Zahlungen der Klinikkonzerne verschweigen könnten. 

Die Autoren der Studie fordern daher, dass künftig für Patienten eine größere Transparenz über die finanziellen Interessenkonflikte von Ärzten geschaffen werden soll. Dies müsse vor allem das General Medical Council als offizielle Instanz initiieren.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2016
Berlin – Die Krankenhäuser haben im vergangenen Jahr mehr Mitarbeiter im Controlling eingestellt. So stieg bei Krankenhäusern aller Größenordnungen der Anteil der Häuser mit mehr als zehn Controllern
Krankenhäuser stellen mehr Controller ein
8. Mai 2015
Berlin – Die Ärzteschaft setzt sich seit langem dafür ein, dass Krankenhäuser in Verträge mit leitenden Ärzten keine Zielvereinbarungen aufnehmen dürfen, die finanzielle Anreize für Mengenausweitungen
Chefarzt-Boni: Regierung kommt Forderung der BÄK nach
24. Februar 2015
berlin – Viele Krankenhäuser folgen den Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zu leistungsbezogenen Zielvereinbarungen nicht. Das geht aus einer Umfrage hervor, an der sich im
Viele Krankenhäuser schließen nach wie vor Zielvereinbarungen mit Chefärzten
3. April 2014
Berlin – Viele Krankenhausgeschäftsführungen schließen offenbar weiterhin Arbeitsverträge mit Chefärzten ab, die Anreize für eine besonders großzügige Indikationsstellung setzen. Dies zeigte ein
Gesundheitsausschuss: Chefarztverträge in der Kritik
21. März 2014
Berlin – Krankenhäuser müssen in ihren Qualitätsberichten künftig angeben, ob sie die Empfehlungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zum Abschluss von Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen
G-BA: Sanktionen für Krankenhäuser bei nicht ordnungsgemäßen Qualitätsberichten
11. Oktober 2013
München – Erfüllung im Beruf ist nicht an finanzielle Anreize gekoppelt, jedenfalls nicht in der Medizin. Davon zumindest ist Matthias Anthuber, Chefarzt am Klinikum Augsburg, fest überzeugt. „Geld
Chefarztverträge: „Geld macht nicht glücklich!“
23. Mai 2013
Köln/Berlin – Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer, erwartet, dass Boni für Chefärzte künftig nicht mehr an die Zahl einzelner Operationen gekoppelt werden. „Jeder, der jetzt noch
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER