Politik

Wissenschaftler fordern Umdenken in der medizinischen Forschung

Dienstag, 3. Februar 2015

Berlin – Neue Ansätze, Strukturen und Anreizsysteme in der sogenannten translationalen Forschung fordern Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin gemeinsam mit weiteren internationalen Zentren in der Zeitschrift Science Translational Medicine (doi 10.1126/scitranslmed.aaa0599).

Translationale Forschung überträgt Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in Verfahren, die dem Patienten unmittelbar zugutekommen, also in konkrete medizinische Anwendungen. Dies erfordert eine enge Zusammenarbeit und Rückkopplung zwischen Grundlagenforschern und Klinikern. Die Wissenschaftler fordern daher, die Teamarbeit und interdisziplinäres Arbeiten zu stärken. Spezialisten unterschiedlicher Disziplinen sollten gemeinsam forschen und frühzeitig Experten aus Industrie, Krankenkassen und Patientenvertreter einbinden.

Anzeige

Noch würden wissenschaftliche Erfolge aber überwiegend als Einzelleistungen belohnt. Die Autoren fordern entsprechend ein Umdenken im Wissenschaftssystem: „Neue akademische Anreize müssen geschaffen werden, um die längerfristigen Vorteile für Teamarbeit aufzuzeigen“, erläutert Hans-Dieter Volk, Direktor des Berlin-Brandenburger Centrums für Regenerative Therapien und Co-Autor der Publikation.

Außerdem brauche es ein Umdenken in den Lebenswissenschaften, um weiterhin viel­versprechende Ergebnisse aus der Grundlagenforschung in medizinische Therapien zu überführen. Dies erfordere ebenso neue Finanzierungsmöglichkeiten. Öffentlich geför­derte Grundlagenforschung schafft die Basis für Innovationen – oft fehle jedoch gerade eine Brückenfinanzierung von der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung, kritisieren die Autoren. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Seltene Erkrankungen: Mehr vernetzte Forschung notwendig
Berlin/Brüssel – Um seltene Erkrankungen besser diagnostizieren und behandeln zu können, sind eine intensivere Forschung und eine vernetzte Versorgung notwendig. Darauf haben heute Akteure des......
20.02.17
Heidelberg – Am 1. Februar hat an der Universität Heidelberg das Heidelberg Center for Motion Research mit seiner Forschungsarbeit begonnen. Die Carl-Zeiss-Stiftung unterstützt die Einrichtung mit......
15.02.17
Würzburg – Mit der Aktion „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ hat der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ innerhalb von rund neun Monaten über eine Million Euro gesammelt. Er möchte damit......
09.02.17
Kiel – Mit einem Millionenprogramm für Top-Wissenschaftler will Schleswig-Holstein seine Führungsposition in der Entzündungsforschung dauerhaft festigen. Spezielle Professuren sollen Spitzenforscher......
19.01.17
Jena – Die US-Firma MicrobeDx will gemeinsam mit Partnern in Jena ein Testverfahren zur schnellen Diagnose von Harnwegsinfektionen auf den Markt bringen. Das kalifornische Unternehmen habe dafür in......
11.01.17
Forschung und Entwicklung: Deutschland hat hohe Innovationskraft
Berlin – Deutschland gehört zu den fünf Ländern, die gemessen am Anteil des Bruttoinlandproduktes weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Das berichtet der „Science Technology......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige