Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte und Krankenkasse warnen vor explodierenden Arzneimittelkosten

Dienstag, 3. Februar 2015

Stuttgart – Die Preisgestaltung einiger Unternehmen im Arzneimittelmarkt haben die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft und die AOK Baden-Württemberg kritisiert. Hintergrund sind die Kosten für das Hepatitis-C-Präparat Sovaldi. Die Kosten für eine 12- bis 24-wöchige Jahrestherapie belaufen sich auf bis zu 120.000 Euro pro Patient.

„Es kann nicht sein, dass pharmazeutische Unternehmen mit einer nicht nach­vollzieh­baren Preispolitik das Gesundheitssystem ausbeuten und damit seine Stabilität und Leistungsfähigkeit gefährden“, sagte Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, im Rahmen der Veranstaltung „AOK Baden-Württemberg im Dialog – Arzneimittelmarkt aus dem Gleichgewicht? Wer sorgt für Balance?“ gestern Abend in Stuttgart.

Sovaldi sei nur der Anfang einer neuen Welle von hochpreisigen Medikamenten, warnte der AOK-Chef. Dabei gehe es nicht um die Frage des Nutzens eines Arzneimittels allein – „auch bei Medikamenten, die einen Mehrnutzen bringen, muss die Finanzierbarkeit für die Versichertengemeinschaft erhalten bleiben“, so Hermann.

Er fordert daher eine Nachbesserung des Arzneimittelneuordnungsgesetzes von 2011, damit eine Preisan­passung ab dem ersten Tag der Zulassung für ein neues Medikament möglich ist – derzeit kann der Hersteller nach eigenem Belieben jeden Preis festsetzen, bis die Krankenkassen nach einem Jahr einen Erstattungspreis mit dem Hersteller vereinbart haben. Hermann fordert außerdem, mehr Entscheidungsautonomie für Krankenkassen vor Ort und die Möglichkeit dezentraler Verhandlungen.

Kritik an der Preisgestaltung der Industrie übte auch der Vorstandsvorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Wolf Dieter Ludwig. „Kosten für Forschung und Entwicklung, einschließlich klinischer Studien vor der Zulassung, rechtfertigen in den meisten Fällen nicht den Preis für neue Wirkstoffe“, sagte er auf der Veranstaltung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Techniker Krankenkasse von Innovationskraft neuer Arzneimitteln nicht überzeugt
Berlin – Die Arzneimittelpreise steigen, aber die Innovationskraft bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in ihrem Innovationsreport 2017 eine ernüchternde......
15.09.17
Marktanalyse: Moderater Anstieg des Arzneimittelumsatzes im ersten Halbjahr
Berlin – Der Umsatz von Arzneimitteln auf dem deutschen Apothekenmarkt ist im ersten Halbjahr 2017 um 3,5 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus Analysen des......
14.09.17
Kassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge
Berlin – Die Krankenkassen sparen durch Arzneimittel-Festbeträge pro Jahr rund 7,8 Milliarden Euro. Darauf hat heute der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) anlässlich einer Jahresbilanz zu den......
12.09.17
Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet
New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der......
11.09.17
Preisbindung für Arzneimittel gilt uneingeschränkt
Münster – Apotheker dürfen ihren Kunden beim Kauf von preisgebundenen Medikamenten keinen Gutschein schenken. Das gilt auch für eine Kuschelsocke, in der ein Verstoß gegen die Preisbindung bei......
25.07.17
Hepatitis-C-Medika­mente: Pharmaverband kritisiert Prognosen zum Kostenanstieg
Berlin – Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, hat die Ausgabenprognosen kritisiert, die vor der Einführung der neuen......
06.07.17
Wie die Monopolbildung die Preise für Generika in die Höhe treibt
Gainesville/Florida – Nicht nur Originalpräparate belasten das Budget der Krankenkassen. Auch bei Generika kann es zu deutlichen Preissteigerungen kommen, wenn die Zahl der Anbieter sinkt. Eine Studie......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige