NewsAuslandHygienemängel in Afrika in erster Linie ein Armutsproblem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hygienemängel in Afrika in erster Linie ein Armutsproblem

Dienstag, 3. Februar 2015

Bayreuth – Armutsbekämpfung ist auch im Hinblick auf die Hygiene eine gesund­heits­politische Notwendigkeit. Das betont die Bayreuther Entwicklungsökonomin Elena Groß nach einer Studie (Water Resources Research, 50, DOI: 10.1002/2014WR015899) zu sanitären Standards in Westafrika.

Im Jahr 2000 haben die Vereinten Nationen im Rahmen ihrer sogenannten Millenniums­ziele beschlossen, vor allem in den Entwicklungsländern den Zugang der Menschen zu sanitären Anlagen nachhaltig zu verbessern. Doch die Situation in Subsahara-Afrika ist laut der Studie weit von diesem Ziel entfernt – auch gesundheitspolitische Programme staatlicher Institutionen hätten oft nicht die gewünschte Wirkung.

Benin: 95 Prozent der Bevölkerung ohne Latrinen
Die Untersuchung, an der auch Isabel Günther von der ETH Zürich beteiligt war, konzen­trierte sich auf ländliche Regionen im Zentrum und im Süden der westafrikanischen Republik Benin. Mehr als 95 Prozent der ländlichen Bevölkerung verfügen über keine oder nur über hygienisch mangelhafte Latrinen. In einer repräsentativen Befragung von 2.000 Haushalten wollten die Wissenschaftlerinnen mehr über die Gründe erfahren, weshalb Haushalte keine Latrine besitzen.

Anzeige

Ein Haupthindernis sind offenbar die schlechten Einkommensverhältnisse und die sehr hohen Preise für den Bau sanitärer Anlagen. Selbst wenn die Preise um mehr als die Hälfte gesenkt würden, wäre längst noch keine flächendeckende hygienische Versor­gung gewährleistet. Bei der gegenwärtigen Einkommenssituation würde selbst eine derartige Preissenkung nur dazu führen, dass allenfalls 60 Prozent der Haushalte in ländlichen Regionen einen Zugang zu Sanitäranlagen erhalten.

In den vergangenen Jahren hat es in Benin bereits mehrere öffentliche Kampagnen gegeben, die auf eine Verbesserung der sanitären Verhältnisse abzielten. Staatliche Institutionen und Nicht-Regierungsorganisationen wollten die Bevölkerung davon überzeugen, dass der Bau von Latrinen mit einem moderneren Lebensstil verbunden ist und das Sozialprestige der Familien verbessert.

Gesundheitspolitische Programme orientieren noch zu wenig an den tatsächlichen Bedürfnissen
Die Studie legt jedoch nahe, dass diese Initiativen weitgehend erfolglos blieben. Gesund­heitspolitische Programme müssten sich stärker an den unmittelbaren Bedürf­nissen der Menschen orientieren. „Eines der am häufigsten genannten Motive zur Anschaffung einer hauseigenen Latrine ist die Furcht, sich bei Dunkelheit allein nach draußen zu begeben. In den Interviews erzählten vor allem Frauen von der Gefahr durch Übergriffe und von Schlangen.

Ein weiterer häufig genannter Grund für den Bau einer Latrine ist der Schutz vor Infektionskrankheiten“, berichtet die Bayreuther Wissenschaftlerin. Künftige Kampagnen sollten bei diesen Motiven ansetzen. Außerdem sei wichtig, die Preise für sanitäre Anlagen deutlich zu senken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Gründliches Händewaschen schützt vor Krankheiten – aus diesem Grund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine bundesweite Kampagne zum richtigen Waschen der Hände gestartet.
Spahn startet Kampagne für gründliches Händewaschen
2. Oktober 2019
Berlin – Die Hygieneleistungen verursachen in Vertragsarztpraxen relevante Kosten: Im vergangenen Jahr mussten die Praxen durchschnittlich 24.287 Euro dafür aufwenden – einschließlich der
Hygienekosten im Durchschnitt bei über 24.000 Euro je Vertragsarztpraxis
30. September 2019
Bonn – Antibiotikaresistente Erreger können über Waschmaschinen verbreitet werden. Das zeigen die Analysen von Hygienikern der Universität Bonn, die im Applied and Environmental Microbiology
Resistente Erreger können durch Waschmaschine verbreitet werden
12. September 2019
London – Die Einführung von Maßnahmen zur Infektionskontrolle hat auf Intensivstationen in England, Wales und Nordirland innerhalb weniger Jahre zu einem Rückgang von positiven Blutkulturen um fast 80
England: Deutlicher Rückgang von Blutstrominfektionen auf Intensivstationen
12. September 2019
Essen – Am Universitätsklinikum Essen sind bei Trinkwasser-Proben „wenig krankmachende“ Erreger in den Zuleitungen gefunden worden. Das teilte das Klinikum gestern Abend mit. Als präventive Maßnahme
Patienten am Universitätsklinikum Essen sollen wegen Erreger kein Leitungswasser trinken
4. September 2019
Pittsburgh – Einweg-Atemmasken, die mindestens 95 % aller Aerosole aus der Luft filtern (N95), haben in einer randomisierten pragmatischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 322: 824-833)
Grippe: Chirurgische Maske schützt genauso gut wie teure N95-Atemschutzmaske
2. September 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA, die auch für Medizinprodukte zuständig ist, möchte, dass für die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikografie (ERCP) in näherer Zukunft
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER