NewsAuslandHygienemängel in Afrika in erster Linie ein Armutsproblem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hygienemängel in Afrika in erster Linie ein Armutsproblem

Dienstag, 3. Februar 2015

Bayreuth – Armutsbekämpfung ist auch im Hinblick auf die Hygiene eine gesund­heits­politische Notwendigkeit. Das betont die Bayreuther Entwicklungsökonomin Elena Groß nach einer Studie (Water Resources Research, 50, DOI: 10.1002/2014WR015899) zu sanitären Standards in Westafrika.

Im Jahr 2000 haben die Vereinten Nationen im Rahmen ihrer sogenannten Millenniums­ziele beschlossen, vor allem in den Entwicklungsländern den Zugang der Menschen zu sanitären Anlagen nachhaltig zu verbessern. Doch die Situation in Subsahara-Afrika ist laut der Studie weit von diesem Ziel entfernt – auch gesundheitspolitische Programme staatlicher Institutionen hätten oft nicht die gewünschte Wirkung.

Benin: 95 Prozent der Bevölkerung ohne Latrinen
Die Untersuchung, an der auch Isabel Günther von der ETH Zürich beteiligt war, konzen­trierte sich auf ländliche Regionen im Zentrum und im Süden der westafrikanischen Republik Benin. Mehr als 95 Prozent der ländlichen Bevölkerung verfügen über keine oder nur über hygienisch mangelhafte Latrinen. In einer repräsentativen Befragung von 2.000 Haushalten wollten die Wissenschaftlerinnen mehr über die Gründe erfahren, weshalb Haushalte keine Latrine besitzen.

Anzeige

Ein Haupthindernis sind offenbar die schlechten Einkommensverhältnisse und die sehr hohen Preise für den Bau sanitärer Anlagen. Selbst wenn die Preise um mehr als die Hälfte gesenkt würden, wäre längst noch keine flächendeckende hygienische Versor­gung gewährleistet. Bei der gegenwärtigen Einkommenssituation würde selbst eine derartige Preissenkung nur dazu führen, dass allenfalls 60 Prozent der Haushalte in ländlichen Regionen einen Zugang zu Sanitäranlagen erhalten.

In den vergangenen Jahren hat es in Benin bereits mehrere öffentliche Kampagnen gegeben, die auf eine Verbesserung der sanitären Verhältnisse abzielten. Staatliche Institutionen und Nicht-Regierungsorganisationen wollten die Bevölkerung davon überzeugen, dass der Bau von Latrinen mit einem moderneren Lebensstil verbunden ist und das Sozialprestige der Familien verbessert.

Gesundheitspolitische Programme orientieren noch zu wenig an den tatsächlichen Bedürfnissen
Die Studie legt jedoch nahe, dass diese Initiativen weitgehend erfolglos blieben. Gesund­heitspolitische Programme müssten sich stärker an den unmittelbaren Bedürf­nissen der Menschen orientieren. „Eines der am häufigsten genannten Motive zur Anschaffung einer hauseigenen Latrine ist die Furcht, sich bei Dunkelheit allein nach draußen zu begeben. In den Interviews erzählten vor allem Frauen von der Gefahr durch Übergriffe und von Schlangen.

Ein weiterer häufig genannter Grund für den Bau einer Latrine ist der Schutz vor Infektionskrankheiten“, berichtet die Bayreuther Wissenschaftlerin. Künftige Kampagnen sollten bei diesen Motiven ansetzen. Außerdem sei wichtig, die Preise für sanitäre Anlagen deutlich zu senken. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
GOÄ: Hygienepauschale bis Jahresende verlängert
17. September 2020
Berlin – Angesichts der wieder kühler werdenden Temperaturen hat das Bundesarbeitsministerium (BMAS) zu regelmäßigem Lüften in Büros, Gewerberäumen und Geschäften aufgerufen. Die „AHA-Regel“ für
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER