NewsMedizinMeta-Analyse: Einfache Maßnahmen können Delirium älterer Patienten vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Einfache Maßnahmen können Delirium älterer Patienten vermeiden

Dienstag, 3. Februar 2015

dpa

Boston – Die Verwirrtheit älterer Patienten, eine häufige Ursache von Stürzen im Krankenhaus, kann durch einfache pflegerische Maßnahmen verhindert werden, wie eine Meta-Analyse im JAMA Internal Medicine (2015; doi: 10.1001/jamainternmed.2014.7779) zeigt.

Verwirrtheitszustände sind bei älteren Krankenhauspatienten keine Seltenheit. Die deliranten Patienten können sich beim Herumirren auf der Station schwer verletzen, sie behindern den Tagesablauf und erschweren die Pflege. Am Ende kommt es häufig zu einer medikamentösen oder physischen „Ruhigstellung“. Pflegeprogramme wie das „Hospital Elder Life Program“ haben gezeigt, dass das Delir keine unvermeidbare Folge einer Hospitalisierung ist, sondern durch einfache Maßnahmen vermieden werden kann.

Anzeige

Dazu gehören eine ausreichende Ernährung und Flüssigkeitszufuhr, ein geruhsamer Schlaf, die Behebung von Hör- oder Sehstörungen, tägliche Bewegungsübungen, ein kognitives Training oder die „Re-Orientierung“, bei der die Patienten mehrmals täglich über Zeit und Aufenthaltsort informiert werden. Der Maßnahmenkatalog hat sich in verschiedenen Studien als wirksam erwiesen.

Tammy Hshieh vom Brigham and Women’s Hospital in Boston fasst die Ergebnisse aus insgesamt 14 Studien mit 4.267 Patienten zusammen, die auf 12 unterschiedlichen internistischen und chirurgischen Stationen behandelt wurden. Die unterschiedlichen Präventionsprogramme haben nicht nur die Häufigkeit von Delirien bei den im Durchschnitt 80 Jahre alten Patienten um mehr als die Hälfte gesenkt (Odds Ratio 0,47; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,38-0,58).

Es kam auch zu einem Rückgang der Stürze um zwei Drittel (Odds Ratio 0,38; 0,25-0,60). Außerdem wurden die Liegezeiten verkürzt. Der Unterschied betrug hier zwar nur 0,16 Tage, was aber bei einer Liegezeit von durchschnittlich 5,5 Tagen bei dem einen oder anderen Patienten eine Verkürzung des Kranken­haus­auf­enthalts und damit eine Kosteneinsparung (in der Studie nicht ermittelt) bedeutet. Diese Vorteile sind nach Einschätzung des Editorialisten Ryan Greysen von der Universität von Kalifornien in San Francisco nicht durch einfache Appelle an das Pflegepersonal zu erzielen, sondern durch die gezielte Einbettung in die Pflegekonzepte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #100291
martina lübke
am Mittwoch, 4. Februar 2015, 11:24

Eigentlich selbstverständlich

Es sollte doch selbstverständlich sein, dass man einem verwirrten Patienten erklärt, wo er sich befindet. Auch dass er ausreichend zu trinken und zu essen bekommt und natürlich die entsprechende Hilfe dabei erhält, wenn nötig. Es wundert mich nicht , dass die Sturzanzahl bei Verwirrten alten Menschen dabei zurückgegangen ist. Was mich wundert ist dass es dazu eine Studie gebraucht hat. In der Altenpflege arbeitet man schon lange so.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Bis zu 50 Prozent der geriatrischen Patienten sind mangelernährt. Darauf weist die Arbeitsgruppe (AG) „Ernährung und Stoffwechsel“ der deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin. „Um dem
Geriater fordern intensivere Maßnahmen gegen Mangelernährung
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
10. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) begrüßen, dass ältere Patienten mit einer hüftgelenknahen Femurfraktur
Obereschenkelhalsbruch: Zu wenig Altersmediziner für interdisziplinäre Versorgung
30. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat eine Kurzfassung ihrer S2e-Leitlinie „Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie“ herausgegeben. Die
Pocketleitlinie zur Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten
27. Januar 2020
Berlin – Insbesondere bei älteren Patienten besteht nach einer Hüftfraktur ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Die flächendeckende Einführung einer orthogeriatrischen Mitbehandlung im Krankenhaus könnte
Orthogeriatrische Mitbehandlung senkt Mortalitätsrisiko bei älteren Patienten mit Hüftfraktur
22. Januar 2020
Düsseldorf – Die AOK Rheinland/Hamburg und das Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg haben zum Jahresbeginn den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Vermeidung
Qualitätsvertrag zur Prävention des postoperativen Delirs geschlossen
15. Januar 2020
München – Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat an ihrem Klinikum als erste und einzige Universität in Bayern eine Professur Geriatrie eingerichtet. „Die Bedeutung der Altersmedizin ist bisher
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER