NewsMedizinRauchen erhöht Sterberisiko nach Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rauchen erhöht Sterberisiko nach Darmkrebs

Mittwoch, 4. Februar 2015

dpa

Atlanta – Darmkrebspatienten, die vor ihrer Diagnose aktive Raucher waren oder es nach der Operation blieben, haben ein zweifach erhöhtes Sterberisiko. Dies geht aus der Analyse einer Kohortenstudie der American Cancer Society im Journal of Clinical Oncology (2015; doi: 10.1200/JCO.2014.58.3831) hervor.

Anzeige

Die Cancer Prevention Study II Nutrition Survey befragt seit 1992/93 fast 190.000 Ameri­kaner nach ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. Darunter waren auch 2.548 Patienten mit einem Kolorektalkarzinom in der Vorgeschichte. Von ihnen sind bis 2010 insgesamt 1.074 gestorben, darunter 453 am Darmkrebs. Peter Campbell von der American Cancer Society in Atlanta hat die Daten mit den Angaben zum Tabakrauchen in Beziehung gesetzt.

Ergebnis: Patienten die bereits vor der Diagnose rauchten, hatten ein mehr als doppelt so hohes Sterberisiko wie Darmkrebspatienten, die nicht geraucht hatten (relatives Risiko, RR 2,12; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,65 bis 2,74). Auch das Risiko, am Darmkrebs zu sterben, war verdoppelt (RR 2,14; 1,50-3,07). Patienten, die vor der Diagnose nicht geraucht hatten, hatten nur noch ein leicht erhöhtes Gesamtsterberisiko (RR 1,18; 1,02-1,36), sie starben aber nicht häufiger als andere am Darmkrebs (RR 0,89; 0,72-1,10).

Patienten, die nach der Diagnose (weiter) rauchten, hatten ebenfalls ein erhöhtes Gesamtsterberisiko (RR 2,22; 1,58-3,13) und Darmkrebssterberisiko (RR 1,92; 1,15-3,21). Campbell vermutet, dass Rauchen entweder zur Entwicklung aggressiverer Tumoren führt oder die Wirksamkeit der Therapie herabsetzt (oder beides).

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Amsterdam – Kleine Organoide, die im Labor aus Krebszellen gezüchtet wurden, haben in einer prospektiven Studie in Science Translational Medicine (2019; 11: eaay2574) die Wirksamkeit einer
Tumor-Organoide sagen Wirksamkeit einer Chemotherapie mit Irinotecan bei Darmkrebs vorher
1. Oktober 2019
Barcelona – Eine zytostatikafreie Tripeltherapie mit dem MAK-Inhibitor Encorafenib, dem MEK1-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Antikörper Cetuximab hat in einer offenen Phase 3-Studie die
Darmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen
7. August 2019
Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und
Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
18. Juli 2019
Berlin – Bei Darmkrebs sind 2 Gene namens „KRAS“ und „BRAF“ besonders häufig mutiert. Bislang gingen Mediziner davon aus, dass die Veränderungen in diesen beiden Genen zu ähnlichen Wachstumssignalen
Darmkrebszellen sind unterschiedlicher als gedacht
12. Juli 2019
Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt
Behandlungsreihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
20. Juni 2019
Boston – Der Verzehr von zwei oder mehr Portionen Joghurt pro Woche könnte – wenigstens bei Männern – die Bildung von Adenomen verhindern, aus denen sich ein Darmkrebs entwickeln kann. Dies kam in
Darmkrebs: Joghurt könnte Risiko-Adenome verhindern
12. Juni 2019
Aachen/Heidelberg – Einen Algorithmus, der eine Mikrosatelliteninstabilität direkt aus Bildern von Gewebeproben vorhersagen kann, haben Wissenschaftler der Uniklinik RWTH Aachen, des Deutschen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER