NewsMedizinHoher Alkoholkonsum ist ein starker Risikofaktor für Schlaganfälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Alkoholkonsum ist ein starker Risikofaktor für Schlaganfälle

Mittwoch, 4. Februar 2015

dpa

Brünn – Personen, die im mittleren Lebensalter viel Alkohol konsumieren, könnten damit ihr Risiko für einen Schlaganfall um 34 Prozent erhöhen – im Vergleich zu Gleichaltrigen, die kaum Alkohol trinken. Die Wissenschaftler um Pavla Kadlecová am St. Anne's University Hospital in Tschechien halten daher den hohen Alkoholkonsum im mittleren Lebensalter für noch gefährlicher als klassische Risikofaktoren wie Diabetes oder eine arterielle Hypertonien. Sie berichten über ihre Ergebnisse in Stroke (doi: 10.1161/STROKEAHA.114.006724).

Die Wissenschaftler berichten, dass bereits viele Vorstudien belegen konnten, dass ein erhöhter Alkoholkonsum das Schlaganfallrisiko erhöhen könne. Bisher sei jedoch noch nicht vollständig bekannt, in welchem Alter Patienten besonders vulnerabel auf einen erhöhten Alkoholkonsum reagieren. Inwiefern genetische und Umweltfaktoren aus früheren Lebensphasen dieses Risiko beeinflussen, sei ebenfalls nur schwer aus der Vielzahl der Studien zu schließen.

Anzeige

11.644 Zwillinge des schwedischen Zwillingsregisters, die spätestens 1925 geboren wurden und zwischen 1967 und 1970 unter 60 Jahre alt waren, wurden von den Forschern in die Analyse eingeschlossen. Die Teilnehmer komplementierten in dieser Zeit einen Fragebogen zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten und wurden von den Forschern im Durchschnitt über 43 Jahre nachverfolgt.

In der Kohorte entwickelte etwa ein Drittel der Teilnehmer (29 Prozent) einen Schlag­anfall. Die Arbeitsgruppe stellte fest, dass Teilnehmer, die täglich mehr als zwei alkoholische Standardgetränke (ein Standardgetränk entspricht 0,33L Bier) konsumierten, im mittleren Lebensalter ein 34 Prozent höheres Risiko hatten, einen Schlaganfall zu erleiden, als Personen, die durchschnittlich nur ein halbes Standardgetränk tranken.

Im mittleren Lebensalter war der Alkoholkonsum laut der Wissenschaftler der wichtigste Risikofaktor, einen Schlaganfall zu erleiden. Dies änderte sich für die Teilnehmer im höheren Lebensalter. Ab dem 75. Lebensjahr waren klassische Risikofaktoren wie ein hoher Blutdruck oder Diabetes mellitus, die wichtigsten Risikofaktoren für einen Schlag­anfall. Beim Risikovergleich zwischen eineiigen Zwillingen, beobachteten die Wissen­schaftler, dass ein erhöhter Alkoholkonsum die Zeit bis zum ersten Schlaganfall um etwa fünf Jahre verkürzte.

Die Arbeitsgruppe fordert besonders bei Patienten im mittleren Lebensalter, dem Alkoholkonsum stärkere Beachtung zu schenken. In diesem Lebensabschnitt sei für Erwachsene eine Reduktion des Alkoholkonsums mindestens so wichtig, wie die Bekämpfung der klassischen Risikofaktoren.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
Alleinige Thrombektomie bei ischämischem Schlaganfall kombinierter Lyse/Thrombektomie nicht unterlegen
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
19. Mai 2020
Berlin – Um Patienten konstruktiv auf das Thema Alkoholkonsum anzusprechen, ist viel ärztliches Fingerspitzengefühl erforderlich. Ein rund 50-seitiger aktualisierter Leitfaden für die ärztliche
Alkoholkonsum richtig ansprechen
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
28. April 2020
Stockholm − In der schwedischen Hauptstadt erreichen Schlaganfall-Patienten, bei denen eine endovaskuläre Thrombektomie durchgeführt wird, das Behandlungszentrum um mehr als 1 Stunde früher,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER