NewsPolitikMammo­graphie-Screening deckte 2011 Brustkrebs bei 17.000 Frauen auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mammo­graphie-Screening deckte 2011 Brustkrebs bei 17.000 Frauen auf

Mittwoch, 4. Februar 2015

dpa

Berlin – Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie sieht das Mammographie-Screening in Deutschland auf einem guten Weg. Das zeigt der heute vorgestellte Evaluationsbericht der Kooperationsgemeinschaft für das Jahr 2011. In dem Jahr haben 56 Prozent der eingeladenen Frauen die Untersuchung in Anspruch genommen, das entspricht rund 2,7 Millionen.

Von den 130.000 zur Abklärung einer Auffälligkeit einbestellten Frauen im Jahr 2011 war bei 34.000 Frauen eine Gewebeentnahme erforderlich. Die Hälfte dieser Frauen – also rund 17.000 – erhielt die Diagnose Brustkrebs, das sind 13 Prozent aller Frauen, die zur Abklärung eingeladen wurden.

Anzeige

Rund 12.000 der aufgespürten Karzinome waren kleiner als zwei Zentimeter und hatten die Lymphknoten noch nicht befallen. „Der Anteil kleiner und lymphknotenfreier Karzinome ist hoch. Wir gehen davon aus, dass sich entsprechend die Anzahl der fortgeschrittenen Tumore reduzieren wird“, sagte Vanessa Kääb-Sanyal, kommissarische Geschäftsstellenleiterin der Kooperationsgemeinschaft Mammographie.

Aber für die Aussage, in welchem Maß die Brustkrebssterblichkeit durch das Mammo­graphie-Screening in Deutschland gesenkt werden könne, müssten noch weitere Ergebnisse abgewartet werden. „Erst nach 10 bis 15 Jahren Laufzeit zeigen sich solche Effekte eines Krebsfrüherkennungsprogramms“, hieß es aus der Kooperations­gemeinschaft. 2012 hat das Bundesamt für Strahlenschutz ein entsprechendes Forschungsvorhaben in Auftrag gegeben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Weimar – Beim Röntgenprogramm zur Brustkrebs-Früherkennung deutet sich in Thüringen ein Ende des jahrelangen Abwärtstrends an. Vom Höchstwert des Jahres 2013 ist Thüringen aber noch deutlich entfernt,
Hoffnung auf Trendwende beim Mammografieprogramm in Thüringen
3. Februar 2020
Bonn – Der Deutschen Krebshilfe zufolge erkranken in Deutschland jedes Jahr fast eine halbe Million Menschen neu an Krebs. Ärzteorganisationen und die Politik rufen daher anlässlich des morgigen
Deutsche Krebshilfe für Verbot von Solarien
20. Januar 2020
Kiel – Das Warten auf Ergebnisse von Untersuchungen zur Brustkrebs-Früherkennung wird in Schleswig-Holstein kürzer. Dies ergibt sich aus der vollständigen Digitalisierung des Programms „QuaMaDi“, wie
Digitalisierung beschleunigt Brustkrebsfrüherkennung
13. Januar 2020
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für dessen Nutzenbewertung des Prostatakarzinomscreenings
Urologen kritisieren IQWiG für Nutzenbewertung des PSA-Tests
8. Januar 2020
Heidelberg – Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland, die ein erhöhtes familiäres Risiko für Darmkrebs haben, nimmt die Möglichkeiten der risikoangepassten Früherkennung nicht wahr. Das berichten
Darmkrebs-Risikopatienten nehmen Vorsorge nur unzureichend in Anspruch
6. Januar 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) senkt beim Prostatakrebs-Screening erneut den Daumen. Der Bluttest, bei dem das prostataspezifische Antigen (PSA)
Qualitätsinstitut gegen Prostatakrebs-Screening mittels PSA-Test
3. Januar 2020
Palo Alto – Eine von Google Health entwickelte künstliche Intelligenz kann Brustkrebserkrankungen in der Mammografie zuverlässiger erkennen als Radiologen. In einer Studie hat die Software nach einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER