NewsMedizinSuper-Agers: Was das Gehirn im Alter geistig fit hält
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Super-Agers: Was das Gehirn im Alter geistig fit hält

Mittwoch, 4. Februar 2015

Brodmann, Mysid. Colured by was_a_bee.

Chicago – Das Geheimnis der Super-Agers, die im hohen Alter die episodischen Gedächtnisleistungen von 20 bis 30 Jahre jüngeren Menschen haben, vermuten US-Hirnforscher im anterioren Gyrus cinguli, einer wichtigen Kontrollinstanz des Gehirns. Ihre jüngste Studie im Journal of Neuroscience (2015; 35: 1781-1791) zeigt, dass die hochintelligenten Senioren hier eine spezielle Hirnsignatur aufweisen.

Seit sieben Jahren untersucht ein Team um Changiz Geula von der Feinberg School of Medicine in Chicago eine Gruppe von über 80-Jährigen, die in kognitiven Tests gleich gute Ergebnisse erzielt hatten wie andere Menschen im Alter von 50 bis 60 Jahren. Frühere Untersuchungen mit der Kernspintomographie hatten bereits auf Besonder­heiten im anterioren Gyrus cinguli (anterior cingulate cortex, ACC) hingewiesen. Diese Region ist bei den Super-Agers nicht nur größer als bei anderen über 80-Jährigen. Sie übertrafen hier auch die Gehirne von 30 Jahre jüngeren Menschen.

Anzeige

Bisher konnten die Forscher die Gehirne von fünf Studienteilnehmern untersuchen, die inzwischen gestorben sind. Die histologischen Befunde bestätigen die Ergebnisse der radiologischen Bildgebung. Die Super-Agers wiesen 87 Prozent weniger neurofibrilläre Ablagerungen auf, die ein Kennzeichen degenerativer Hirnveränderungen wie beim Morbus Alzheimer sind. Der Unterschied zu Personen mit leichten kognitiven Störungen betrug 92 Prozent.

Ein weiterer Unterschied war eine drei bis fünffach höhere Zahl sogenannter von Economo-Neuronen. Es handelt sich dabei um ungewöhnlich große spindelförmige Neuronen, die es nur im Gehirn von Menschen und anderen Hominiden gibt und die auf den ACC und die Inselrinde beschränkt sind. Kürzlich wurden sie auch im dorsolateralen präfrontalen Cortex nachgewiesen.

Ihre genaue Funktion ist nicht bekannt, die Beschränkung auf intelligente Spezies und die Lokalisierung in höheren kortikalen Regionen reizt die Hirnforscher jedoch zu Spekulationen, nach denen die von Economo-Neuronen an kognitiven Prozessen beteiligt sind.

Der ACC selbst ist Teil des limbischen Systems, einer evolutionär älteren Region des Cortex. Hirnforscher sehen in ihm eine Kontrollinstanz, die Informationen auf ihre logische Plausibilität prüft. Der ACC soll beispielsweise auf den Stroop-Effekt reagieren, der das Gehirn bei Farbwörtern mit abweichender Druckerfarbe der Buchstaben reizt.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Bochum – Neuronale Alphaoszillationen gehören zu den Filtersystemen des Gehirns, die dazu beitragen, Informationen effizient zu bewältigen. Diese Oszillatoren lassen sich offenbar gezielt
Neurofeedbacktraining könnte beim Lernen helfen
8. Januar 2019
Frankfurt am Main – Die Rolle verschiedener Hirnareale bei der Betrachtung eines Kunstwerkes haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik in Frankfurt untersucht. Ihre
Wie das Gehirn Kunstwerke verarbeitet
3. Januar 2019
Bonn – Bei der embryonalen Entwicklung des Gehirns wandern zahllose Zellen von ihrem Entstehungsort zu der Stelle, an der sie später gebraucht werden. Wie das genau funktioniert, ist erst in Ansätzen
Wie Neuronen im wachsenden Gehirn ihren Platz finden
14. Dezember 2018
Washington – Viele psychiatrische Erkrankungen haben wahrscheinlich genetische Wurzeln, doch Genomanalysen allein haben bisher die Zusammenhänge in dem komplexesten Organ des Menschen und der
Genomforscher suchen nach genetischen Grundlagen von Schizophrenie, bipolaren Störungen und Autismus
10. Dezember 2018
Tübingen – Die Großhirnrinde wird offenbar schon früher als bislang gedacht bei Lernvorgängen einbezogen. Das berichtet ein Forschungsteam der Universität Tübingen und des Tübinger
Großhirnrinde früher als gedacht an Speicherung von Informationen beteiligt
9. November 2018
Berlin/Paris – Die Mikrogliazellen im Gehirn gelten weithin als Immunzellen des zentralen Nervensystems, die in erster Linie Krankheitserreger aufspüren, insbesondere Bakterien. Doch jüngste
Bedeutung der Mikroglia im Gehirn lange unterschätzt
11. Oktober 2018
Hannover – Einen neuen Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke haben Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover beschrieben. Die Forscher
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER