Ärzteschaft

Internisten sagen Überversorgung den Kampf an

Donnerstag, 5. Februar 2015

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat die Initiative „Klug entscheiden“ gestartet, die sich an die amerikanische Kampagne „Choosing wisely“ anlehnt. In den USA haben sich dafür mehr als 60 medizinische Fachgesellschaften zusammengeschlossen, um Therapien und diagnostische Verfahren zu identifizieren, die trotz fehlender Evidenz häufig eingesetzt werden.

„Ein Grund für eine solche Überversorgung ist die Unsicherheit mancher Ärzte, die denken: Lasse ich etwas weg, was vielleicht wichtig wäre, könnte das juristische Folgen haben“, sagte der Generalsekretär der DGIM, Ulrich R. Fölsch, heute vor Journalisten in Berlin.

Anzeige

„Ein weiterer Grund ist das Anspruchsdenken mancher Patienten. Diese gingen mit bestimmten Erwartungen zum Arzt, zum Beispiel der, ein Antibiotikum zu erhalten. Und schließlich werde im deutschen Gesundheitswesen nur gezahlt, wenn Ärzte eine Behandlung durchführten. „Die Anreizsysteme verleiten also dazu, dass man manchmal mehr macht, als vielleicht erforderlich ist“, erklärte Fölsch.

Die DGIM wolle deshalb auf der Grundlage von Leitlinien untersuchen, „was in Deutschland durchgeführt wird, obwohl es nicht erforderlich wäre“, zum Beispiel bildgebende Verfahren bei Rückenschmerzen, die noch keine sechs Wochen anhalten, sagte Fölsch. „Dabei wollen wir, dass Ärzte zusammen mit ihren Patienten den Therapie­plan besprechen und ihnen erklären, warum manches nicht erforderlich ist. Dafür müssen sich die Ärzte allerdings Zeit nehmen. Und das muss dann auch bezahlt werden.“

Bis zu ihrem Jahreskongress im April 2015 in Mannheim möchte die DGIM alle Schwerpunktfachgesellschaften der Inneren Medizin in diese Kampagne eingebunden haben. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Administrations­prozesse in Kliniken verbesserungswürdig
Stuttgart – Während Ärzte die Behandlungsqualität im Krankenhaus durchweg positiv bewerten, sehen sie im administrativen Bereich noch Verbesserungspotenzial. Das ergab eine aktuelle Umfrage von......
23.02.17
Berlin – Eine neue Auflage der Patientenleitlinie „Chronische Koronare Herzkrankheit“ (KHK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. Die Patientenleitlinie überträgt......
17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige