NewsAuslandÄrztegewerkschaft fordert bessere medizinische Versorgung für im Irak internierte Exiliraner
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärztegewerkschaft fordert bessere medizinische Versorgung für im Irak internierte Exiliraner

Freitag, 6. Februar 2015

Berlin - Der Marburger Bund (MB) hat den irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi aufgefordert, den Bewohnern des Flüchtlingslagers „Camp Liberty“ im Irak eine angemessene medizinische Grundversorgung zu ermöglichen. al-Abadi nahm heute an einer Sicherheitskonferenz in München teil.

Wiederholt hatten Ärzte, die sich um die rund 2.500 iranischen Flüchtlinge im „Camp Liberty“ kümmern, dem MB von der schlechten medizinischen Versorgung im Lager berichtet. Das irakische Militär beschränkt seit Jahren den Zugang der dort internierten Exiliraner zu ärztlicher Versorgung und Medikamenten. Insbesondere unter der früheren irakischen Regierung war die medizinische Versorgung für die Bewohner des Camps nahezu vollständig unterbunden worden. Erst Mitte Januar war Aussagen des Menschenrechtsvereins für Migranten im Camp Liberty eine herzkranke Asylbewerberin aufgrund einer verweigerten Behandlung gestorben.

„Dies ist ein eklatanter Verstoß gegen Artikel 12 des UN-Sozialpakts, den der Irak ratifiziert hat“, unterstrich MB-Vorsitzender Rudolf Henke. Er forderte den neuen irakischen Ministerpräsidenten auf, eine medizinische Grundversorgung der Menschen im Camp Liberty zu gewährleisten und damit grundlegende Menschenrechtsstandards und medizinethische Prinzipien einzuhalten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Athen – Um das überfüllte Flüchtlingslager auf der Touristeninsel Samos im Osten der Ägäis zu entlasten, will die griechische Regierung knapp 700 Migranten auf das Festland verlegen. Sie sollen morgen
Athen bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland
18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
16. Oktober 2019
Damaskus – Im Zuge der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien und der „extrem instabilen Situation“ zieht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) alle internationalen Mitarbeiter aus der
Ärzte ohne Grenzen zieht Mitarbeiter aus Nordsyrien ab
15. Oktober 2019
Köln – Seit dem Beginn der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien befinden sich nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef fast 70.000 Kinder auf der Flucht. Bis heute seien in Nordostsyrien
Fast 70.000 Kinder in Nordsyrien auf der Flucht
15. Oktober 2019
Berlin – Die Welthungerhilfe warnt vor neuen Gefahren für die Ernährungssicherheit durch den Klimawandel in ohnehin gefährdeten Staaten. „Die Bekämpfung von Hunger und Unterernährung in einem sich
Der Klimawandel verschärft den Hunger
15. Oktober 2019
Athen/Lesbos – Im völlig überfüllten Migrantenlager der griechischen Insel Samos hat es am gestern Abend nach einem Streit zwischen Syrern und Afghanen schwere Krawalle gegeben. Nach einer
Ausschreitungen in Migrantenlager auf Samos
15. Oktober 2019
Rom – Italien hat der Hilfsorganisation SOS Méditerranée erlaubt, die 176 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ an Land zu bringen. Das teilte die Organisation gestern am späten Abend
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER