Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Aufklärung zu weiblicher Genitalverstümmelung gefordert

Freitag, 6. Februar 2015

Berlin/Düsseldorf/Hamburg  – Anlässlich des Internationalen Tages gegen die weibliche Genitalverstümmelung haben Ärzteschaft, Politik und Weltzukunftsrat konsequente Maßnahmen gegen die weibliche Genitalverstümmelung gefordert. Die weibliche Genitalverstümmelung wird vor allen in Afrika, aber auch im Süden der Arabischen Halbinsel sowie einigen Ländern Asiens praktiziert. Infolge von Migration ist sie inzwischen aber auch in Europa und Nordamerika verbreitet. Weltweit sind Unicef zurfolge zufolge 130 Millionen Mädchen und Frauen davon betroffen.  

„Keine Tradition und keine Kultur kann diese Praxis rechtfertigen“, unterstrich der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Christoph Strässer (SPD). Er begrüßte, dass inzwischen immer mehr Staaten die Verstümmelung unter Strafe stellen. Auch der Weltzukunftsrat betonte die Verantwortung der Politik und forderte die Regierungen der betroffenen Länder in Afrika und im Nahen Osten auf, die millionenfache Menschenrechtsverletzung von Frauen und Mädchen zu beenden.

Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt verwies in diesem Zusammenhang auf die hohe Bedeutung der Aufklärung hin. „Beschneidung gilt als bedeutsame Tradition, darüber zu sprechen, ist oft ein Tabu. Es bedarf eines tiefgreifenden Bewusstseinswandels, damit sich daran langfristig etwas ändert“, unterstrich Ärzte der Welt-Direktor Andreas Schultz.

Davon sind auch Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Nordrhein-Westfalen überzeugt. „Verstärkte Aufklärung kann eine Vielzahl von Mädchen und jungen Frauen aber vor dieser schweren Menschenrechtsverletzung bewahren“, betonte Rudolf Henke, Präsident der Ärztekammer Nordrhein. Er forderte, die grausame Praxis der Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen noch stärker in den gesell­schaftlichen Fokus zu rücken und das Problembewusstsein in Schulen, Kindergärten oder Ausländerbehörden weiter zu schärfen.  

Um den besonderen Anforderungen bei der Behandlung der Betroffenen Rechnung zu tragen, hat die Bundes­ärzte­kammer bereits 2005 Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung verabschiedet und 2013 aktualisiert. Inzwischen ist die weibliche Genitalverstümmelung auch Bestandteil der Klassifikation zur Verschlüsselung von Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.07.17
Mehr Frauen und Mädchen in Deutschland von Genitalverstümmelung betroffen
Berlin – Aufgrund der starken Zuwanderung ist die Zahl der von Genitalverstümmelung betroffenen Mädchen und Frauen in Deutschland deutlich gestiegen. Aktuell seien geschätzt 58.000 Frauen betroffen......
07.07.17
5.300 neue Fälle von Genitalverstümmelung in Großbritannien
London – Der Nationale Gesundheitsdienst (NHS) in Großbritannien hat zwischen April 2016 und März 2017 5.391 neue Fälle von Genitalverstümmelung registriert. Dies geht aus einem vorgestellten Bericht......
30.03.17
Internetportal soll Opfer von Genitalverstümmelung unterstützen
Düsseldorf – Mit dem neuen Bildungsportal „Kutairi“ soll der Schutz und die Hilfe für von Genitalverstümmelung bedrohten oder betroffenen Mädchen und Frauen verbessert werden. Hier finden beruflich......
03.02.17
Genitalver­stümmelung: Mehr als 47.000 Opfer allein in Deutschland
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise gut 47.300 Opfer weiblicher Genitalverstümmelung (FGM). Das geht aus der ersten Studie zur nationalen Verbreitung dieses Phänomens hervor, die das......
17.05.16
Genitalver­stümmelung: WHO gibt erstmals Richtlinien heraus
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat erstmals Richtlinien für die medizinische Behandlung der Opfer weiblicher Genitalverstümmelung herausgegeben. Das medizinische Personal sowohl in den......
29.04.16
Genitalver­stümmelung: BÄK überarbeitet Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat ihre Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung überarbeitet. Die Neufassung war aufgrund der geänderten Gesetzeslage zum......
27.04.16
Rund 50.000 Frauen mit Genitalverstümmlung leben in Deutschland
Berlin – Genitalverstümmlung durch Beschneidung von Frauen, die sogenannte Female Genital Mutilation (FGM), ist nicht allein ein afrikanisches Problem. Weltweit leben rund 150 Millionen Frauen, die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige