NewsMedizinTyp 1-Diabetes: Verlust an Artenvielfalt in der Darmflora
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 1-Diabetes: Verlust an Artenvielfalt in der Darmflora

Freitag, 6. Februar 2015

Sigrid Knemeyer.

Cambridge – Dem Ausbruch eines Typ 1-Diabetes geht eine Veränderung der Darmflora voraus. Dies zeigen erste Ergebnisse einer Langzeitstudie in Cell Host & Microbe (2015; doi: org/10.1016/j.chom.2015.01.001). Sie dokumentiert einen Rückgang der „Artenvielfalt“ im Darm in der Zeit zwischen der Serokonversion und dem Ausbruch des Diabetes.

In der bisher größten Langzeitstudie zur Darmflora untersuchen derzeit Forscher des amerikanischen Broad Institute regelmäßig Stuhlproben von 33 finnischen und estnischen Säuglingen und Kleinkindern. Es handelt sich um Teilnehmer der von der EU-Kommission geförderten DIABIMMUNE-Studie. Sie soll klären, warum in Finnland deutlich mehr Kinder an Typ 1-Diabetes erkranken als in der benachbarten russischen Provinz Karelien und in Estland mit einer ethnisch verwandten, aber deutlich ärmeren Bevölkerung.

Anzeige

Die Kinder wurden ausgewählt, weil bestimmte HLA-Eigenschaften und andere Merkmale den späteren Ausbruch eines Typ 1-Diabetes sehr wahrscheinlich machen. Viele Kinder der DIABIMMUNE-Studie haben bereits Autoantikörper gegen Inselzellen im Blut. Diese Serokonversion geht dem Ausbruch der Erkrankung meistens um mehrere Jahre voraus.

Eine Handvoll Kinder ist bereits an einem Typ 1-Diabetes erkrankt. Etwa ein Jahr vor dem Ausbruch des Diabetes registrierte das Team um Ramnik Xavier vom Broad Institute einen 25-prozentigen Rückgang der Alpha-Diversität in den Stuhlproben, die ein Marker der Artenvielfalt im Darm ist. Zur Verschiebung gehörte ein Rückgang der Bakterien, denen ein günstiger Einfluss auf die Darmgesundheit zugeschrieben wird. Gleichzeitig kam es zu einer Zunahme von Bakterien, die Xavier als potenziell gefährlich einstuft, da sie eine Entzündungsreaktion im Darm auslösen.

Die Ergebnisse sind ein weiterer Beleg für eine bereits in früheren Untersuchungen entdeckte Verbindung zwischen entzündlichen Veränderungen im Darm und dem Typ 1-Diabetes. So konnte in Tierexperimenten ein erhöhtes Diabetesrisiko durch die Stuhltransplantation auf andere nicht genetisch belastete Tiere übertragen werden. Auch beim Menschen wurden Veränderungen der Darmflora beschrieben, bisher allerdings nur in retrospektiven Untersuchungen.

In der DIABIMMUNE-Studie konnte dies jetzt erstmals prospektiv nachgewiesen werden. Interessanterweise waren die Veränderungen in der Alpha-Diversität nicht von einer Änderung der Stoffwechselleistungen der Bakterien begleitet. Das Metabolom, das diese Eigenschaften misst, blieb bei den einzelnen Kindern im Verlauf der Studie gleich, auch wenn sie später an einem Typ 1-Diabetes erkrankten.

Die neuen Erkenntnisse könnten sich im Prinzip auf Diagnose und Therapie auswirken. So ist denkbar, dass eine Stuhlanalyse bei Kindern den bevorstehenden Ausbruch des Typ 1-Diabetes vorhersagt. Therapeutisch könnte versucht werden, beispielsweise durch eine Stuhltransplantation, den Ausbruch der Erkrankung zu verhindern. Dies ist bisher allerdings klinisch noch nicht versucht worden. Die Forschung befindet sich hier noch in einem sehr frühen Stadium. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – In Deutschland müssen Ärzte jedes Jahr rund 50.000 Amputationen aufgrund eines diabetischen Fußsyndroms (DFS) vornehmen. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich
Diabetologen fordern mehr Anstrengungen gegen Fußamputationen
20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER