Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: Bewegungsmangel steigert Blutdruck bei Kindern

Montag, 9. Februar 2015

dpa

Zaragossa – Viele Kinder in Europa bewegen sich zu wenig. Eine Folge ist ein Anstieg des Blutdrucks, den eine Kohortenstudie im International Journal of Cardiology (2015; doi: 10.1016/j.ijcard.2014.11.17) dokumentiert.

Insgesamt 5.221 Kinder im Alter zwischen zwei und neun Jahren waren im Rahmen des EU-Projekts IDEFICS mit Akzelerometern ausgestattet worden, die über mehrere Tage alle Bewegungen der Kinder aufgezeichneten. Ein Team um Augusto de Moraes von der Universität von Zaragossa hat die Aktivitätsdaten mit den Blutdruckwerten von 5.061 Kindern in Beziehung gesetzt, die zwei Jahre später untersucht werden konnten.

Bei Kindern, die sich weniger als die allgemein empfohlenen 60 Minuten am Tage bewegt hatten, wurden zu 53 Prozent häufiger erhöhte Blutdruckwerte gemessen (Relatives Risiko auf eine Hypertonie 1,53; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,12-2,09). Überraschend hoch war auch die Inzidenz von erhöhten Blutdruckwerten. Laut Moraes litten 100 von 1.000 Kindern an einer Hypertonie, bei 110 von 1.000 wurden leicht erhöhte Blutdruckwerte gemessen.

Auch Johann Böhmann, Chefarzt der Kinderklinik in Delmenhorst, kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Fälle von Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen zunehmen. Böhmann leitet die Nachfolgestudie „I.Family“, die die IDEFICS-Kinder, die mittlerweile das Teenageralter erreicht haben, weiter begleiten will. Das Forschungs­projekt soll erforschen, welche Motive zu einem gesunden Ernährungs- und Lebensstil führen und welche Hemmnisse dies verhindern. Dabei soll auch herausgefunden werden, ob diese Einflussfaktoren das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

reivozim
am Dienstag, 8. September 2015, 20:25

Werte ?

hilfreich wäre zu wissen, welche Werte zugrunde gelegt wurden. Im Abstract werden die Werte nicht genannt.

Nachrichten zum Thema

22.05.17
Melbourne – Die Infusion einer synthetischen Variante von Angiotensin II, dem stärksten körpereigenen Vasopressor, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit......
16.05.17
Berlin – Bei immer mehr Menschen in Deutschland wird Bluthochdruck diagnostiziert. Vom Jahr 2008 bis zum Jahr 2015 stieg der Bevölkerungsanteil mit dieser Diagnose von 25,3 Prozent auf 28,3 Prozent,......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Salzarme Ernährung: Zu wenig Natrium könnte Risiko für Bluthochdruck erhöhen
Chicago/Boston – Zu viel Salz schadet der Gesundheit, lautet die gängige Empfehlung von Ärzten. Dabei haben Forscher der Boston University School of Medicine jetzt gezeigt, dass zu wenig Natrium den......
09.04.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat keine Sicherheitsbedenken zum Einsatz des Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag. Die fünf Todesfälle, zu denen es in Frankreich bei der......
13.02.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat ein Risikobewertungsverfahren zu dem Prostazyklin-Rezeptoragonisten Selexipag eingeleitet. Das Mittel war erst im Mai letzten Jahres europaweit......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige