NewsMedizinHypertonie: Bewegungsmangel steigert Blutdruck bei Kindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypertonie: Bewegungsmangel steigert Blutdruck bei Kindern

Montag, 9. Februar 2015

dpa

Zaragossa – Viele Kinder in Europa bewegen sich zu wenig. Eine Folge ist ein Anstieg des Blutdrucks, den eine Kohortenstudie im International Journal of Cardiology (2015; doi: 10.1016/j.ijcard.2014.11.17) dokumentiert.

Insgesamt 5.221 Kinder im Alter zwischen zwei und neun Jahren waren im Rahmen des EU-Projekts IDEFICS mit Akzelerometern ausgestattet worden, die über mehrere Tage alle Bewegungen der Kinder aufgezeichneten. Ein Team um Augusto de Moraes von der Universität von Zaragossa hat die Aktivitätsdaten mit den Blutdruckwerten von 5.061 Kindern in Beziehung gesetzt, die zwei Jahre später untersucht werden konnten.

Anzeige

Bei Kindern, die sich weniger als die allgemein empfohlenen 60 Minuten am Tage bewegt hatten, wurden zu 53 Prozent häufiger erhöhte Blutdruckwerte gemessen (Relatives Risiko auf eine Hypertonie 1,53; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,12-2,09). Überraschend hoch war auch die Inzidenz von erhöhten Blutdruckwerten. Laut Moraes litten 100 von 1.000 Kindern an einer Hypertonie, bei 110 von 1.000 wurden leicht erhöhte Blutdruckwerte gemessen.

Auch Johann Böhmann, Chefarzt der Kinderklinik in Delmenhorst, kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Fälle von Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen zunehmen. Böhmann leitet die Nachfolgestudie „I.Family“, die die IDEFICS-Kinder, die mittlerweile das Teenageralter erreicht haben, weiter begleiten will. Das Forschungs­projekt soll erforschen, welche Motive zu einem gesunden Ernährungs- und Lebensstil führen und welche Hemmnisse dies verhindern. Dabei soll auch herausgefunden werden, ob diese Einflussfaktoren das Risiko für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #90979
reivozim
am Dienstag, 8. September 2015, 20:25

Werte ?

hilfreich wäre zu wissen, welche Werte zugrunde gelegt wurden. Im Abstract werden die Werte nicht genannt.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2020
Berlin/Odense – Erhöhter Blutdruck in der Schwangerschaft kann sich auf ungeborene Kinder übertragen und deren Werte schon in jungen Jahren ungünstig beeinflussen. Das zeigt die Studie eines Teams des
Schwangere können Bluthochdruck auf Kinder übertragen
9. Juli 2020
Oxford – Mehr als 90 % aller Menschen, die in England an COVID-19 gestorben sind, waren älter als 60 Jahre. Ein höheres Alter war in einer Analyse von mehr als 17 Millionen Personen der mit Abstand
COVID-19: Hoher Blutdruck kein Sterberisiko in Studie an 17 Millionen Patienten
23. Juni 2020
Heidelberg – Die Hausärzte in Deutschland setzen aktuelle Leitlinienempfehlungen zum Management von Bluthochdruck gut um. Das berichtet die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf Basis einer Studie im
Hausärzte setzten Bluthochdruckleitlinien sehr gut um
12. Juni 2020
Oxford − Britische Mediziner haben in einer randomisierten Studie versucht, die Zahl der Antihypertonika bei über 80-jährigen Patienten zu senken, ohne die Blutdruckziele zu gefährden. Nach den
„Deprescribing“: Kann die Zahl der Hochdruckmedikamente im höheren Alter gesenkt werden?
5. Juni 2020
Wuhan – Patienten mit erhöhtem Blutdruck haben nach den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie aus China im European Heart Journal (2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa433) bei einer Infektion mit dem
COVID-19: Behandlung der Hypertonie könnte erhöhtes Sterberisiko senken
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
29. April 2020
Homburg – Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER