NewsPolitikAuch Berufe mit hoher Belastung für Ältere gut geeignet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Auch Berufe mit hoher Belastung für Ältere gut geeignet

Montag, 9. Februar 2015

Rostock – Der Auffassung, ältere Menschen könnten Berufe mit hoher psychischer oder körperlicher Belastung nicht oder nur sehr eingeschränkt ausüben, tritt die Rostocker Gerontologin Thusnelda Tivig entgegen. „Die Arbeitskraft älterer Menschen ist eine Kompensationsmöglichkeit für sinkende Nachwuchszahlen, auf die wir nicht verzichten können“, sagte die Leiterin des Departments „Altern des Individuums und der Gesell­schaft“ der Interdisziplinären Fakultät der Universität Rostock in einer Veranstaltung des Rostocker Zentrums zur Erforschung des demografischen Wandels.

„Anders als erwartet, erweisen sich auch Berufe mit hoher physischer und psychischer Belastung als für Ältere gut geeignet. Unsere Studien belegen das für Gesundheits- und Pflegeberufe, wie Krankenschwester oder Helfer in der Krankenpflege“, erläuterte die Volkswirtin. Überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer blieben auch mit 55 Jahren weiter in diesem Beruf.

Anzeige

Außerdem sei die Abgangsrate im Alter 60 bis 64 Jahre in den letzten Jahren stark gesunken. Bankfachleute und Buchhalter hingegen, deren Belastung im Beruf als niedrig eingestuft werde, zeigten eine weit höhere Abgangsrate aus dem Beruf vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter. Mehr noch: In die hoch belastenden Gesundheits- und Pflegeberufe gebe es auch im Alter über 45 Jahre noch Nettozuwanderung, in den Beruf der Bankfachleute hingegen nicht, so Tivig, die ihre Forschungsergebnisse „kontra­intuitiv“ nennt.

Ein Grund dafür, dass Gesundheits- und Pflegekräfte lange im Beruf blieben, könnte im Falle der Gesundheits- und Pflegeberufe die hohe Teilzeitquote sein. Sie liege in diesen von Frauen dominierten Berufen bei 40 bis 50 Prozent. „Physische und psychische Belastungen lassen sich bei Teilzeitarbeit besser verkraften und die kumulierte Belastung über den gesamten Erwerbsverlauf fällt niedriger aus“, skizzierte die Wissenschaftlerin. Sie empfiehlt daher, die Belastung in einem Beruf nicht nur zu einem bestimmten Zeitpunkt zu erfassen, sondern über den gesamten Berufsverlauf zu bewerten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Berlin – Lediglich jede achte Teilzeitpflegekraft kann sich vorstellen, ihre Arbeitszeit aufzustocken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), die dem
Aufstockung nur für wenige Teilzeitpflegekräfte denkbar
11. Oktober 2019
Dortmund – Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) sechs Leitmerkmethoden entwickelt, um Gefährdungen durch
Wie sich körperliche Risikofaktoren in der Arbeitswelt erfassen und beurteilen lassen
8. Oktober 2019
Genf – Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus. Zum einen
Veränderter Lebens- und Arbeitsstil hat negative Folgen für die Augen
30. September 2019
Düsseldorf – Zu viele administrative Tätigkeiten und ein hoher ökonomischer Druck belasten den Alltag von Oberärzten. Das geht aus einer Online-Umfrage des Marburger Bundes (MB) Nordrhein-Westfalen
Oberärzte stehen unter erheblichem Druck
26. September 2019
Hamburg – 215 Ärzte forderten in einem Ärzte-Appell, den der Stern Anfang September veröffentlichte, eine radikale Reform des Krankenhauswesens: „Rettet die Medizin!“ Viele bedeutende Organisationen
Online-Petition gegen Ökonomisierung des Gesundheitswesens
25. September 2019
Stuttgart – Baden-Württembergs Krankenhausärzte sind nach Angaben des Marburger Bunds (MB) immer öfter überlastet. Die Arbeitsbedingungen in den Kliniken hätten sich in den vergangenen Jahren massiv
Marburger Bund pocht auf bessere Einhaltung der Arbeitszeitgesetze
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER