NewsPolitikHamburg fördert alters- und pflegegerechten Wohnungsbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburg fördert alters- und pflegegerechten Wohnungsbau

Montag, 9. Februar 2015

Hamburg – Die Stadt Hamburg möchte es künftig möglichst vielen Pflegebedürftigen ermöglichen, in den eigenen vier Wänden und im vertrauten Wohnumfeld zu leben. Dafür hat das „Bündnis für das Wohnen in Hamburg“ auf Initiative der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt sowie der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz eine sogenannte Hamburger Erklärung verabschiedet. Sie sieht unter anderem vor, dass im öffentlich geförderten Mietwohnungsneubau ab 2015 alle Wohnungen barriere­reduziert ausgestattet werden. Dazu gehört:

  • Die Wohnungen müssen barrierefrei erreichbar sein, zum Beispiel durch Aufzüge.
  • Alle Räume innerhalb der Wohnung sowie die zugehörigen Nebenräume wie Keller, Müllplatz, Stellplätze und andere müssen barrierefrei erreichbar sein.
  • Die Wohnungen müssen barrierefreie Duschen mit ausreichender Grundfläche enthalten.

„Der Anteil der Menschen über 60 Jahren wird auch in Hamburg steigen. Damit auch diese steigende Zahl älterer Menschen bis ins hohe Alter möglichst im eigenen Lebensumfeld wohnen bleiben kann, haben wir durch die Hamburger Erklärung Wohnungsbaupolitik und Quartiersentwicklung mit der Pflegeplanung verbunden“, erläuterte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Darüber hinaus sollen Wohnformen entstehen, die geeignet sind, ältere und pflege­bedürftige Menschen zu integrieren, zum Beispiel durch Hausgemeinschaften oder Großwohnungen für Wohngruppen Pflegebedürftiger. Die Gesundheitsbehörde will solche Wohnformen besonders unterstützen. Dazu gehört auch, dass Gemein­schaftsräume die Selbstorganisation der Menschen in den Quartieren fördern sollen.

Anzeige

An zwei Standorten in Hamburg erproben die Gesundheitsbehörde, Wohnungsbau­gesellschaften, Pflegedienstleister und Freiwilligenorganisationen zudem modellhaft, wie ein Quartiersnachtdienst die Versorgungssicherheit von älteren Menschen verbessern kann. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Kamenz – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Sachsen hat sich deutlich auf knapp 204.800 zum Ende des Jahres 2017 erhöht. Dies waren im Vergleich zur vorhergehenden Erhebung Ende 2015 etwa 38.000
Mehr Pflegebedürftige in Sachsen
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
23. Januar 2019
Dresden – Pflegebedürftige und pflegende Angehörige in Sachsen sollen nach dem Willen einer fraktionsübergreifenden Landtagskommission finanziell stärker entlastet werden. In dem rund 400 Seiten
Kommission in Sachsen schlägt finanzielle Entlastung für Pflegebedürftige vor
18. Dezember 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist stark gestiegen. Im Dezember des vergangenen Jahres erhielten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,41 Millionen Menschen
Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland stark angestiegen
7. Dezember 2018
Münster – Pflegebedürftige sollen Leistungen im Alltag nach dem Willen der Sozialminister der Bundesländer künftig leichter in Anspruch nehmen können. Auf ihrer Konferenz in Münster hätten sich die
Sozialminister wollen Erleichterung für Pflegebedürftige
21. November 2018
Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat die Einführung eines „Pflege Ko-Piloten“ innerhalb der sozialen Pflegeversicherung vorgeschlagen. Dieser soll
„Pflege Ko-Pilot“ soll Pflegende zu Hause unterstützen
21. November 2018
Hannover – Viele Pflegebedürftige in Niedersachsen haben nach Angaben des Sozialverbandes (SoVD) Schwierigkeiten, bedarfsgerechte Hilfe im Haushalt zu bekommen. Zwar haben zu Hause lebende
VG WortLNS
NEWSLETTER