NewsMedizinPathoMap: Resistente Keime in der New Yorker U-Bahn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PathoMap: Resistente Keime in der New Yorker U-Bahn

Montag, 9. Februar 2015

dpa

New York – Humanpathogene Keime fühlen sich überall dort wohl, wo viele Menschen unterwegs sind, beispielsweise in der U-Bahn. Mikrobiologen aus New York haben in der dortigen Subway die Gene einer Vielzahl von Erregern gefunden, von denen ihrem Bericht in Cell Systems (2015; doi: org/10.1016/j.cels.2015.01.001) zufolge nicht einmal die Hälfte überhaupt bekannt ist.

Über 17 Monate haben sich Freiwillige, Medizinstudenten und Doktoranden unter die 5,5 Millionen Passagiere gemischt, die täglich die New Yorker U-Bahn benutzen. In allen Stationen der 24 Linien haben sie Abstriche von Drehkreuzen, Bänken, Treppen­handläufen und Mülleimern entnommen. Dazu kamen Proben aus Sitzen, Türen, Pfosten und Handläufen im Inneren der Züge.

Anzeige

Auch in einem Nahverkehrszug und in Parks waren die Helfer unterwegs, die jeweils Ort und Zeitpunkt der Probenentnahme auf ihrem Smartphone protokollierten. In der ersten Runde ihrer „Mikrobiom“-Analyse der US-Metropole kamen 1.457 Proben zusammen, die dann am HudsonAlpha Institute for Biotechnology genetisch untersucht wurden. Das Ergebnis war eine „PathoMap“, die anzeigt, wo welche Keime gefunden wurden.

Die Diversität der nachgewiesenen Keime übertraf die ethnische Vielfalt der Metropole bei weitem. Ebrahim Afshinnekoo und Cem Meydan vom Weill Cornell Medical College identifizierten 1.688 verschiedene Arten von Bakterien, Viren und Urbakterien und natürlich auch menschliche DNA. Die meisten Bakterien wie Pseudomonas stutzeri kommen normalerweise im Erdboden vor, es wurden aber auch viele Enterobacter gefunden, die im Darm von Menschen oder ihren Haustieren ihre Heimat haben.

Nicht weniger als 12 Prozent der Bakterienspezies waren potenzielle Krankheitserreger, von denen 27 Prozent Resistenzgene besaßen. Sie könnten die Wirksamkeit von Antibiotika herabsetzen, falls es den Erregern gelingen sollte, eine Infektion bei einem U-Bahn-Benutzer zu starten. In zwei Proben wurden sogar DNA-Fragmente des Milzbrand­erregers Bacillus anthracis gefunden. Drei Proben enthielten ein Plasmid von Yersinia pestis, dem Erreger der mittelalterlichen Beulenpest.

Ob die Erreger eine Gefahr darstellen, kann die Studie nicht zeigen. Afshinnekoo und Meydan schätzten das Risiko als gering ein. Tatsächlich lässt sich aus dem Nachweis der Gene noch nicht einmal schließen, ob es sich um intakte oder abgestorbene Erreger handelt. Für eine Infektion sind in der Regel eine größere Menge von Erregern notwendig, die auf einen empfänglichen Menschen treffen. Das erscheint unwahr­scheinlich.

Andererseits gibt es in New York (und anderswo) viele Menschen mit Abwehrschwächen, denen kleinere Mengen von opportunistischen Erregern gefährlich werden könnten. Auch hier sind keine Aussagen zum Infektionsrisiko möglich. Afshinnekoo und Meydan weisen darauf hin, dass es während der Zeit der Probenentnahmen keinen Fall von Pest in der Stadt gegeben hat (die letzte Pestepidemie in den USA gab es 1924/1925 in Los Angeles). Auch Milzbrand-Erkrankungen dürfte es in New York nicht geben.

Die Mikrobiologen konnten insgesamt 48,3 Prozent der DNA keinem bekannten Erreger zuordnen. Bei insgesamt 46,9 Prozent handelte es sich um bakterielle DNA. Viren sind auf den untersuchten Oberflächen eher selten vorhanden. Nur 0,032 Prozent der Gene konnte Viren zugeordnet werden. Die Gefahr, sich durch das Anfassen von Gegen­ständen eine Influenza zuzuziehen, könnte deshalb gering sein, meinen die Autoren. Die Aussage muss allerdings relativiert werden, da die Studie sich auf den DNA-Nachweis beschränkte. Influenza und viele andere Viren enthalten RNA.

Nur etwa 0,2 Prozent der DNA stammte von Menschen. Die geringe Menge reichte aus, um ein ethnisches Profil der U-Bahnnutzer zu erstellen, das sich mit den Ergebnissen der letzten Volkszählung aus dem Jahr 2010 deckte. Die Forscher konnten sogar feststellen, wo die Vorfahren der Subway-Gäste gelebt haben. Einige hinterließen auf den Oberflächen der U-Bahn Gene der Yoruba, einem Volksstamm in Nigeria. Bei anderen war die Herkunft aus Mexiko, Kolumbien oder Puerto Rico nachweisbar. Die genetischen Spuren aus Europa ließen sich beispielsweise nach England oder in die Toskana zurückverfolgen.

Ob diese Erkenntnisse einmal von praktischer Relevanz sein werden, etwa zum Nachweis von bioterroristischen Anschlägen, ist ungewiss. Die Fortschritte in der Genetik haben das Massenscreening von Erregergenen erschwinglich gemacht. Die Initiatoren der PathoMap haben ihre Untersuchungen bereits auf weitere Orte in 14 US-Staaten ausgedehnt. Außerdem sollen die Probeentnahmen in New York wiederholt werden, um jahreszeitliche Änderungen zu messen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Forderungen aus der Union zurückgewiesen, das geplante Arbeitsschutzkontrollgesetz zu verwässern. „Wir müssen den Sumpf in Teilen der
Heil weist Unionsforderungen nach Abschwächung von Arbeitsschutzgesetz zurück
23. Oktober 2020
Frankfurt/Main – Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat ein nationales Hygienerahmenkonzept für sichere Sportveranstaltungen in Zeiten anhaltender SARS-CoV-2-Pandemie vorgelegt. „Die Gesundheit
Sicheres Sporttreiben: DOSB legt Hygienekonzept für Wettkämpfe vor
12. Oktober 2020
Sydney – Auf glatten Oberflächen wie von Handydisplays und Bankautomaten kann das Coronavirus SARS-CoV-2 unter bestimmten Laborbedingungen bis zu 28 Tage überleben. Das schreibt zumindest die
Studie: Coronavirus kann unter Laborbedingungen bis zu 28 Tage auf Oberflächen überleben
9. Oktober 2020
Nürnberg – Hände nass machen, rundherum für mindestens 20 Sekunden einseifen, gründlich abwaschen, sorgfältig abtrocknen. Dieses Ritual steht derzeit besonders im Fokus. Während Händewaschen früher
Nicht nur wegen Corona: Händewaschen nicht vergessen
6. Oktober 2020
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat die große Bedeutung von Hygienemaßnahmen und Infektionsschutz im Praxisalltag erneut unterstrichen. Anlass sind vermehrte Rückmeldungen von
Sächsische Ärztekammer weist auf Bedeutung von Hygiene hin
28. September 2020
Berlin – Einmalhandschuhe für Pflege- und Rettungskräfte haben sich in der Coronakrise massiv verteuert und sind mitunter nur noch schwer zu beschaffen. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie
Coronakrise sorgt für Preisanstieg bei Einmalhandschuhen
28. September 2020
Berlin – Ärzte können die Hygienepauschale über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bis zum Jahresende 2020 abrechnen. Darauf haben sich Bundes­ärzte­kammer (BÄK), der Verband der Privaten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER