NewsPolitikVersorgungs­stärkungsgesetz: Bundesrat hat zahlreiche Änderungswünsche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Versorgungs­stärkungsgesetz: Bundesrat hat zahlreiche Änderungswünsche

Montag, 9. Februar 2015

Berlin – Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 6. Februar mehr als 80 Änderungen am Regierungsentwurf zum Versorgungsstärkungsgesetz vorgeschlagen. Außerdem hält die Länderkammer das Gesetzesvorhaben für zustimmungsbedürftig. Zu den Vorschlägen gehört, den Anspruch von Patienten auf ein Zweitmeinungsverfahren nicht auf planbare operative Eingriffe zu beschränken. Vielmehr solle er bei schwerwiegenden Erkrankungen auf nicht-operative sowie risikobehaftete planbare Behandlungen erweitert werden. Versicherte dürften aber nicht zu einem Zweitmeinungsverfahren gedrängt werden.

Die Länder setzen sich zudem dafür ein, Praxisnetze zu stärken. So fordern sie im Hinblick auf ein besser abgestimmtes Entlassmanagement, dass Krankenhäuser mit anerkannten Praxisnetzen Verträge schließen können. Darüber hinaus schlägt der Bundesrat vor, die Frist für die Errichtung von Terminservicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen von sechs auf zwölf Monate zu verlängern. So hätten diese mehr Zeit, mit den Krankenkassen alternative regionale Vereinbarungen zu treffen.

Anzeige

Anerkennend erwähnt werden Verfahren der „dringlichen Überweisung“ wie in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Dort sollen entsprechend gekennzeichnete Überweisungen Patienten zu rascheren Terminen beim Facharzt verhelfen. © Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Berlin – Union und SPD basteln eifrig weiter am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Das zeigen zahlreiche fachliche Änderungsanträge an der Reform, die dem Deutschen Ärzteblatt vorliegen. Das
Abgeordnete basteln weiter am Terminservice- und Versorgungsgesetz
31. Januar 2019
Berlin – SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach hat möglichen grundsätzlichen Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) eine klare Absage erteilt. „Das Grundgerüst des Gesetzes bleibt
Lauterbach will an Grundzügen des Terminservicegesetzes festhalten
18. Januar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­psycho­therapeuten­kammer sollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gemeinsam einen Vorschlag vorlegen, wie schwer psychisch kranke
Spahn bittet um Vorschläge für schnelleren Zugang zur Psychotherapie
15. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat auf dem Kurznachrichtendienst Twitter für einen anderen Umgang miteinander in Debatten geworben, unter anderem bei den sozialen Medien. Er
Spahn spricht sich für mehr Wertschätzung in Debatten aus
23. November 2018
Berlin – Angesichts einer bundesweiten Klagewelle von Krankenkassen gegen Kliniken bemühen sich Bund und Länder jetzt um Auswege, um finanzielle Schwierigkeiten für Krankenhäuser zu vermeiden. Das
Lösungsversuche nach Klagewelle gegen Krankenhäuser
23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
1. November 2018
Berlin – Die Kritik der Ärzte am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) verhallt in der Politik offenbar nicht ungehört. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER