NewsÄrzteschaftE-Health-Gesetz: Verbraucherschützer fordern mehr Mitsprache für Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

E-Health-Gesetz: Verbraucherschützer fordern mehr Mitsprache für Patienten

Dienstag, 10. Februar 2015

Berlin – Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat im Zusammenhang mit dem geplanten E-Health-Gesetz gefordert, dass bei allen Entscheidungen die Bedürfnisse der Verbraucher stärker berücksichtigt werden müssen. Kritik übte der Verband vor allem am geplanten Datenzugriff.

„Ein System, das den Betroffenen selbst keinen direkten Zugriff auf ihre eigenen medi­zinischen Daten gewährt, ist widersinnig“, so Kai Vogel, Leiter des Teams Gesundheit und Pflege im vzbv. Patienten sollten entscheiden können, was mit ihren Daten passiert. „Die Datenfreigabe und deren Nutzung muss freiwillig sein. Eine Ablehnung aller oder auch einzelner Anwendungen muss jederzeit möglich sein und darf keine Sanktionen oder finanzielle Nachteile für Verbraucher nach sich ziehen“, forderte Vogel.

Anzeige

Dem Verband zufolge ergibt sich für Patienten vor allem dann ein Nutzen, wenn die mangelnde Kooperation zwischen den Leistungserbringern überwunden werden kann.

Dringenden Nachbesserungsbedarf sehen die Verbraucherschützer im Bereich der Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Bereits vorhandene telemedizinische Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der direkten Kommunikation zwischen Arzt und Patient, wie die Videosprechstunde oder Zweitmeinungsportale, dürften dabei nicht außer Acht gelassen werden. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – An den Fristen und gesetzlichen Vorgaben für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird nicht mehr gerüttelt. Daran lässt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in einem aktuellen Schreiben an
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Ministerium duldet keinen Aufschub mehr
14. Juli 2020
Berlin – Aus den anfänglichen IT-Problemen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und der Art der Krisenbewältigung der zuständigen Gematik ist zunehmend politischer Sprengstoff geworden. Der Frust der
TI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff
14. Juli 2020
Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen arbeitet bereits mit neuen digitalen Versorgungsmöglichkeiten. Darauf hat die KV gestern hingewiesen. So
Bereitschaftsdienst in Hessen nutzt Videosprechstunde und eRezept
14. Juli 2020
Berlin – 42 Prozent der Ärzte steht der Möglichkeiten, Gesundheits-Apps zu verschreiben, positiv gegenüber. 48 Prozent sind zumindest „teilweise offen“ dafür. Allerdings fühlen sich 56 Prozent
Ärzte wünschen sich mehr Transparenz bei Gesundheits-Apps
13. Juli 2020
Berlin – Die mangelnde Digitalisierung im Berliner Gesundheitswesen wirkt sich auf die seit Mitte Juni verfügbare Corona-Warn-App aus. Nach wie vor funktioniert die digitale Verbindung zwischen der
Corona-Warn-App noch nicht mit Gesundheitsämtern und Laboren verbunden
13. Juli 2020
Berlin – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg (KV) hat ihrem Ärger über die aktuelle Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) mit einem Frontalangriff auf
TI-Störung: Irritationen um Rücktrittsforderungen an KBV-Vorstand
10. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Rahmendaten für den digitalen Impfpass festgelegt. Patienten sollen ihn ab 2022 in der elektronischen Patientenakte (ePA) nutzen können.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER