Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung: Versicherer dürfen Bonuszahlungen für Gesundheitsdaten anbieten

Dienstag, 10. Februar 2015

dpa

Berlin – Die Bundesregierung will es privaten Versicherungsunternehmen nicht verbieten, ihren Versicherten Gratifikationen anzubieten, wenn sie über sich selbst Gesundheitsdaten sammeln und an ihre Versicherung weiterleiten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor (Drucksachen-Nummer 18/3849). Eine Vertragsgestaltung, die es dem Versicherten erlaube, seine Beitragszahlung zu reduzieren, sei nicht grundsätzlich unzulässig, heißt es weiter. Es liege jedoch im eigenen Interesse der Versicherten, „sorgfältig mit ihren sensiblen Gesundheitsdaten umzugehen sowie Vor- und Nachteile ihrer Bereitschaft zur Datenoffenlegung sorgfältig und bewusst abzuwägen.“

Die Generali-Versicherungsgruppe hatte vor kurzem angekündigt, Versicherten Rabatte zu gewähren, wenn sie beispielsweise mithilfe eines Smartphones der Versicherung Daten über ihre Gesundheit zur Verfügung stellen. Mit den Daten könnten Rückschlüsse über den Gesundheitszustand der Versicherten gezogen werden, schreibt die Linke, etwa über Blutzuckerwerte, Einnahme von Medikamenten, Konsum von Alkohol, Nikotin und Drogen, Zyklus und Schwangerschaften, aber auch sportliche Aktivitäten, Essgewohnheiten oder Schlafphasen.  

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die kontinuierliche Erhebung, Verarbeitung und Nutzung solcher personenbezogener Daten grundsätzlich nur nach ausdrücklicher Einwilligung der Versicherten zulässig sei. Die Einwilligung sei auch nur dann wirksam, wenn sie auf einer freien Entscheidung beruhe und nach einer vollständigen und verständlichen Information getroffen werde. Eine solche Einwilligung müsse schriftlich niedergelegt werden.

Zugleich gelte es aber auch, die Chancen in den Blick zu nehmen, die mit digitalen Anwendungen – gerade für eine bessere Behandlung, die Verzahnung von am­bulanter und stationärer Versorgung oder auch bei der Qualität medizinischer Leistungen oder von Präventionsmaßnahmen – verbunden seien, so die Bundesregierung.

Um die digitalen Entwicklungen im Gesundheitswesen aus ver­schiedenen Perspektiven zu betrachten, plane die Bundesregierung Gutachtenaufträge und Informations­veranstaltungen, wie beispielsweise eine Dialogveranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 24. März 2015 zum Thema „Medical Apps“.

© fos/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.09.17
Mehrheit würde Krankenkassen Zugriff auf ihre Daten geben
Leverkusen – Zwei von drei Bundesbürgern würden ihrer Krankenkasse persönliche Daten für Beratungszwecke freigeben. Voraussetzungen sind eine anonymisierte Verarbeitung und die Einhaltung aller......
07.06.17
KV Thüringen kündigt drei Telemedizinprojekte an
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen will die telemedizinische Versorgung ausbauen. Die erste Vorsitzende des Vorstands, Annette Rommel, hat dazu drei Projekte angekündigt. „Uns......
01.06.17
Kritische Infrastruktur: Schwellenwert für Kliniken „problematisch“
Berlin – Das Bundeskabinett hat gestern beschlossen, welche Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen als „Kritische Infrastruktur“ angesehen werden sollen. Die Grenzwerte, die für die Auswahl der......
31.05.17
Kritische Infrastruktur: Regierung legt Kriterien fürs Gesundheitswesen fest
Berlin – 110 Krankenhäuser, 151 Apotheken und Betriebsstätten zur Entnahme, Weiterverarbeitung und Lagerung von Blutspenden, 105 Einrichtungen aus der Laboratoriumsdiagnostik und zwei Hersteller von......
31.05.17
Voßhoff will mehr Kompetenzen gegenüber Sicherheitsbehörden
Berlin – Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff will für ihr Amt mehr Kompetenzen gegenüber den Sicherheitsbehörden. Bei der Anpassung des deutschen Datenschutzrechts an EU-Standards habe es......
22.05.17
Marburger Bund fordert staatliches Förderprogramm für IT-Sicherheit
Berlin – Die Ärzteschaft darf sich den Möglichkeiten der Digitalisierung nicht länger verschließen. Das hat Peter Bobbert, Bundesvorstandsmitglied des Marburger Bundes, in einem aktuellen......
15.05.17
Nach Hackerangriff: Gröhe ruft zum besseren Schutz der IT auf
Berlin – Nach dem weltweiten Hackerangriff auf Krankenhäuser und andere Einrichtungen hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zu einem besseren Schutz der digitalen Infrastruktur aufgerufen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige