NewsPolitikRegierung: Versicherer dürfen Bonuszahlungen für Gesundheitsdaten anbieten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regierung: Versicherer dürfen Bonuszahlungen für Gesundheitsdaten anbieten

Dienstag, 10. Februar 2015

dpa

Berlin – Die Bundesregierung will es privaten Versicherungsunternehmen nicht verbieten, ihren Versicherten Gratifikationen anzubieten, wenn sie über sich selbst Gesundheitsdaten sammeln und an ihre Versicherung weiterleiten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor (Drucksachen-Nummer 18/3849). Eine Vertragsgestaltung, die es dem Versicherten erlaube, seine Beitragszahlung zu reduzieren, sei nicht grundsätzlich unzulässig, heißt es weiter. Es liege jedoch im eigenen Interesse der Versicherten, „sorgfältig mit ihren sensiblen Gesundheitsdaten umzugehen sowie Vor- und Nachteile ihrer Bereitschaft zur Datenoffenlegung sorgfältig und bewusst abzuwägen.“

Die Generali-Versicherungsgruppe hatte vor kurzem angekündigt, Versicherten Rabatte zu gewähren, wenn sie beispielsweise mithilfe eines Smartphones der Versicherung Daten über ihre Gesundheit zur Verfügung stellen. Mit den Daten könnten Rückschlüsse über den Gesundheitszustand der Versicherten gezogen werden, schreibt die Linke, etwa über Blutzuckerwerte, Einnahme von Medikamenten, Konsum von Alkohol, Nikotin und Drogen, Zyklus und Schwangerschaften, aber auch sportliche Aktivitäten, Essgewohnheiten oder Schlafphasen.  

Anzeige

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die kontinuierliche Erhebung, Verarbeitung und Nutzung solcher personenbezogener Daten grundsätzlich nur nach ausdrücklicher Einwilligung der Versicherten zulässig sei. Die Einwilligung sei auch nur dann wirksam, wenn sie auf einer freien Entscheidung beruhe und nach einer vollständigen und verständlichen Information getroffen werde. Eine solche Einwilligung müsse schriftlich niedergelegt werden.

Zugleich gelte es aber auch, die Chancen in den Blick zu nehmen, die mit digitalen Anwendungen – gerade für eine bessere Behandlung, die Verzahnung von am­bulanter und stationärer Versorgung oder auch bei der Qualität medizinischer Leistungen oder von Präventionsmaßnahmen – verbunden seien, so die Bundesregierung.

Um die digitalen Entwicklungen im Gesundheitswesen aus ver­schiedenen Perspektiven zu betrachten, plane die Bundesregierung Gutachtenaufträge und Informations­veranstaltungen, wie beispielsweise eine Dialogveranstaltung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) am 24. März 2015 zum Thema „Medical Apps“.

© fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor den wachsenden Gefahren für die IT-Sicherheit in Deutschland gewarnt. Die Qualität der Cyberangriffe sei weiter gestiegen und die
Seehofer warnt vor wachsender Gefahr von Cyberangriffen
17. Oktober 2019
Frankfurt – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kann dabei helfen, die Gesundheit der Menschen zu stärken, die Krankenversorgung zu verbessern und das medizinische Fachpersonal zu entlasten. Das
LÄK Hessen: Digitalisierung kein Ersatz für fehlende Ärzte
15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
10. Oktober 2019
Berlin – Die Sterblichkeit nach schwerer Verletzung konnte, dokumentiert im Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich gesenkt
Unfallchirurgen warnen: Datenschutzbestimmungen gefährden Versorgung Schwerstverletzter
23. September 2019
Mainz – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will nach dem Hackerangriff auf Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes kleineren Krankenhäusern in Rheinland-Pfalz nicht mehr Geld für die IT-Sicherheit geben.
Keine Hilfe vom Bund nach Cyberattacke für kleine Kliniken
17. September 2019
München/Kempen – Sensible medizinische Daten von weltweit mehreren Millionen Patienten sind nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR) auf offen zugänglichen Servern im Netz gelandet. In
Auf Servern lagerten Millionen Patientendaten offenbar ungeschützt
11. September 2019
Berlin – Erst seit Mai dieses Jahres ist öffentlich bekannt, dass die elektronische Patientenakte (ePA) in der ersten Version kein differenziertes Berechtigungsmanagement enthalten wird. Nun zeigt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER