NewsMedizinKarotisstenose: Neuer Katheter senkt Schlaganfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Karotisstenose: Neuer Katheter senkt Schlaganfallrisiko

Dienstag, 10. Februar 2015

„Internal carotid artery stenosis in ultrasound near occlusion“ von Mme Mim

Rockville – Die US-Behörde FDA hat die Vermarktung eines neuartigen Kathetersystems zur Behandlung von Karotisstenosen zugelassen. Das Transcarotid Neuroprotection System TNS leitet das Blut während der Stentimplantation aus der Halsschlagader in die Femoralvene um und entfernt dabei eventuelle Blutgerinnsel mit einem Filter. Der Hersteller konnte in einer Studie zeigen, dass das TNS mit einem geringen Schlag­anfallrisiko behaftet ist.

Hochgradige Stenosen der Halsschlagader werden entweder chirurgisch durch eine Endarteriektomie oder interventionell mit einem Stent behoben. Die Stent-Implantation erfolgte bisher über einen Katheter, der von der Femoralarterie aus bis zur Halsschlag­ader vorgeschoben wird. Diese Behandlung ist mit einem gewissen Schlaganfallrisiko verbunden, da sich während der Behandlung ein Blutgerinnsel lösen und eine Hirnarterie verlegen kann.

Anzeige

Die Firma Silk Road Medical aus Sunnyvale in Kalifornien hat ein TNS entwickelt, mit dem das Embolierisiko gesenkt werden soll. Bei dem neuen Verfahren wird der Katheter nicht über die Femoralarterie eingeführt. Er wird vielmehr über einen kleinen Hautschnitt oberhalb des Schlüsselbeins direkt in die Arteria carotis communis eingeführt.

Der zweite und vielleicht entscheidende Unterschied ist, dass dieser Katheter für die Dauer der Intervention das Blut der Halsschlagader nach außen in einen Filter leitet, der etwaige Thromben auffängt. Danach wird das Blut dem Körper über die Femoralvene wieder zugeführt. Die kurzzeitige Unterbrechung der Blutzufuhr zum Gehirn ist aufgrund der Querverbindungen zur Halsschlagader der Gegenseite (und der Zufuhr über die beiden Vertebralarterien) unproblematisch.

Der Hersteller hat das TNS zuerst in einer offenen Pilotstudie an 44 Patienten (unter anderem im Augusta-Krankenhaus Düsseldorf) geprüft. Die Ergebnisse wurden vor drei Jahren im Journal of Vascular Surgery (2011; 54: 1317-23) veröffentlicht. Nach dem günstigen Ausgang wurde in den USA und an einer spanischen Klinik an 283 Patienten eine weitere Studie durchgeführt, deren (noch unpublizierte) Ergebnisse jetzt die Grundlage für die Zulassung in den USA waren.

Nach Angaben der FDA kam es es bei 3,5 Prozent der Behandlungen zu Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tod des Patienten. Die Rate lag deutlich unter dem „Performance-Ziel“ von 11 Prozent, was vermutlich den Ausschlag für die Zulassung des TNS gab. Laut FDA kam es bei 14,2 Prozent der Patienten zu einem „schwerwiegenden unerwünschten Ereignis“ wie einer starken Blutung, einer Verletzung des Zugangs, einem Abfall des Blutdrucks oder einer Gerinnselbildung innerhalb des Stents. Auch diese Komplikationen entsprechen laut FDA den Erfahrungen, die mit anderen Behandlungen der Karotis-Stenose gemacht wurden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Berlin – Die Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) hat erneut die große Bedeutung telemedizinischer Behandlungsangebote für Schlaganfallpatienten unterstrichen. Zugleich kritisierte die
Schlaganfall-Gesellschaft für bessere Finanzierung telemedizinischer Angebote
29. September 2020
Erlangen-Nürnberg/Würzburg – Fast jeder zweite Patient stirbt innerhalb von 5 Jahren nach einem ersten Schlaganfall. Jeder fünfte erleidet einen erneuten Schlaganfall innerhalb von 5 Jahren. Dabei ist
Fast jeder zweite Patient stirbt in den ersten fünf Jahren nach einem Schlaganfall
3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER