NewsÄrzteschaftFachgesellschaft fordert personenbezogene Mindestmengen für Knie-TEPs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft fordert personenbezogene Mindestmengen für Knie-TEPs

Mittwoch, 11. Februar 2015

dpa

Freiburg – Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) begrüßt die Wieder-Einführung von Mindestmengen für den Einsatz von Kniegelenks-Totalendoprothesen (Knie-TEP), fordert aber eine weitere Verschärfung. Nach Auffassung der Fachge­sellschaft – sie ist eine Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie – reichen sogenannte klinikübergreifende Mindestmengen nicht aus. Notwendig sei vielmehr eine personenbezogene Mindestquote pro Operateur und Jahr, so die AE.

Seit dem ersten Januar diesen Jahres gilt: Krankenhäuser bekommen den Einsatz von Knie-TEPs nur dann von der Kasse erstattet, wenn sie diese Operation mindestens 50 Mal im Jahr durchführen. Bereits von Ende 2005 bis 2011 galt diese Mindestmenge, wurde aber dann wegen juristischer Auseinandersetzungen ausgesetzt. Nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts setzte der Gemeinsame Bundes­aus­schusses (G-BA) den Beschluss für Anfang des Jahres wieder in Kraft.

Anzeige

„Wir begrüßen es, wenn vorrangig Kliniken diese Operation durchführen, die unter dem Strich gesehen ausreichend Erfahrung vorweisen können“, sagte Karl-Dieter Heller, Generalsekretär der AE. Aber nur eine personenbezogene Quote könne gewährleisten, dass ein genau in diesem Eingriff erfahrener Arzt die Operation durchführe.

Darüber hinaus empfiehlt die AE, neben der Knie-TEP auch den Teilgelenkersatz und die Wechseloperationen unter der Mindestmenge zu erfassen. Derzeit dürften Kliniken unabhängig von der Mindestmenge Gelenke wechseln und Teile des Knies mit einer so genannten Schlittenprothese versorgen. „Daraus ergibt sich die groteske Situation, dass einige Abteilungen keine Totalendoprothesen mehr implantieren dürfen, aber dennoch Teil- und Wechseloperationen durchführen“, meint Heller, der Chefarzt am Herzogin-Elisabeth-Hospital, Orthopädische Klinik Braunschweig ist. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2020
Berlin – In Krankenhäusern, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser. Dies geht aus einem heute veröffentlichten
Bauchspeicheldrüsen-OP: Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen
21. September 2020
Berlin – Die Erfahrung eines Krankenhauses mit einem endoprothetischen Eingriff hat einen deutlichen Einfluss auf die kurzfristige Ausfallwahrscheinlichkeit von Hüft- und Knie-Totalendoprothesen (HTEP
Fallzahlen wirken sich auf Revisionsrate bei Hüft- und Knietotalendoprothesen aus
16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
Lebertransplantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
19. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) nimmt ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge für kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) auf. Ein entsprechender Antrag des
G-BA startet Beratungen zu Mindestmengen bei TAVI
28. Mai 2020
Berlin – Die Qualität bei Hüft- und Knieprothesenwechseln ist auch von der Fallzahl in einer Einrichtung abhängig: Je häufiger der Eingriff in einer Klinik erfolgt, desto seltener kommt es zu
Outcome beim Wechsel einer Hüft- oder Knieprothese hängt von Fallzahl ab
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
Transplantationsmedizin: Kritik an Rapid-Report zur Mindestmengenregelung
25. Mai 2020
Köln – Werden in einem Krankenhaus viele Patienten an der Speiseröhre operiert, sind ihre Überlebenschancen größer als in Häusern mit geringer Fallzahl. Zudem haben die Patienten seltener
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER