NewsÄrzteschaftNeuer Betreuungsvertrag für Patienten mit chronischer Hepatitis C in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Betreuungsvertrag für Patienten mit chronischer Hepatitis C in Berlin

Mittwoch, 11. Februar 2015

Berlin – Eine Vertrag für die Versorgung von Patienten mit chronischer Hepatitis C haben die AOK Nordost und die Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) geschlossen: Danach soll die engmaschige Versorgung durch einen in der Behandlung von Hepatitis C beson­ders qualifizierten Arzt den Therapieerfolg sichern.

Der Vertrag basiert auf dem Paragrafen 73a des fünften Sozialgesetzbuches, die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä), der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands (bng), der Arbeitskreis Substitution Opiatabhängiger Berlin (AKSOB) und der Hausärzteverband Berlin und Brandenburg (BDA) haben daran mitgearbeitet.

Zu den Aufgaben des Arztes im Rahmen der Behandlung zählen neben der Beratung, Information und Aufklärung über Infektionswege sowie Erkrankungsbild und der Verlaufs­kontrolle die Therapieplanung in Abstimmung mit dem Patienten, das regelmäßige Monitoring und Kontrolluntersuchungen nach Abschluss der Therapie. „Der mit der AOK Nordost vereinbarte Betreuungsvertrag dient der Etablierung der erforderlichen Voraus­setzungen einer am individuellen Krankheitsverlauf abgestimmten, qualitätsgesicherten und passgenauen Behandlung durch erfahrene Ärzte“, betonte der KV-Vorstand Uwe Kraffel.

Anzeige

Am Vertrag können Patienten der AOK Nordost mit chronischer Hepatitis C teilnehmen. Sie müssen zu engmaschigen Kontrollen in die Praxis kommen, damit der behandelnde Arzt die Therapie optimal überwachen kann. „Durch den Betreuungsvertrag soll die Ausheilungsrate der Infektionskrankheit gesteigert werden. Die medikamentöse Behandlung muss dazu pünktlich und ohne Unterbrechung über einen längeren Zeitraum erfolgen, was ein erhöhtes kooperatives Verhalten des Patienten im Rahmen der Therapie voraussetzt“, so Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
18. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies gestern in Berlin beim
Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER