NewsVermischtesGute Blutzucker­einstellung schützt Diabetiker am besten vor Impotenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gute Blutzucker­einstellung schützt Diabetiker am besten vor Impotenz

Donnerstag, 12. Februar 2015

Berlin – Die beste Therapie, bei Diabetikern die Potenz zu erhalten und eine beginnende Erektionsstörung zu stoppen, ist eine gute Blutzuckereinstellung. Darauf hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hingewiesen. Diabetes mellitus ist laut der Fachgesellschaft die häufigste Ursache für Potenzstörungen – jeder zweite männliche Diabetespatient leide unter Erektionsproblemen.

Ursache dafür seien diabetesbedingte Gefäßschädigungen und in der Folge Durchblu­tungsstörungen. Sie machten sich oft zuerst an den Füßen bemerkbar, die sich taub anfühlen und unempfindlich gegenüber Berührungen würden. „Danach stellen sich bei Männern häufig auch Erektionsprobleme ein“, erläuterte Erhard Siegel, Präsident der DDG.

Diabetologen gingen heute davon aus, dass eine schlechte Einstellung auch vorüber­gehend Erektionsprobleme hervorrufen könne – Patienten können damit laut Siegel selbst aktiv zur Therapie beitragen. Besonders wichtig sei, bei Erektionsproblemen frühzeitig den behandelnden Arzt anzusprechen und die Blutzuckereinstellung zu überprüfen.

Anzeige

Besserten sich die Potenzprobleme dennoch nicht, stünden weitere Maßnahmen zur Verfügung. Das mit Abstand beliebtestes Hilfsmittel seien Phosphodiesterase-Hemmer. „Ihre Einnahme ist häufig trotz Herzerkrankung möglich“, erläuterte Siegel. Weitere Therapieoptionen seien eine Schwellkörperinjektionstherapie oder eine Vakuumpumpe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Dallas – Ein neues Basis-Insulin, das aufgrund einer Halbwertzeit von 196 Stunden nur einmal in der Woche injiziert werden muss, hat in einer Phase-2-Studie den HbA1c-Wert von Patienten mit
Typ-2-Diabetes: Basis-Insulin mit einmal wöchentlicher Injektion überzeugt in Phase-2-Studie
19. Oktober 2020
Berlin – Eine diabetische Retinopathie entwickelt sich lange Zeit unbemerkt. Zu Sehstörungen kommt es erst, wenn die Netzhaut des Auges bereits behandlungsbedürftige Schäden aufweist. Regelmäßige
Zu wenig leitliniengerechte Augenarztkontrollen bei Diabetes
9. Oktober 2020
Boston – Der SGLT-2-Inhibitor Ertugliflozin hat sich in einer sogenannten Endpunktstudie als sicher erwiesen. Der erhoffte Rückgang der kardiovaskulären und renalen Ereignisse blieb nach den jetzt im
Typ-2-Diabetes: Ertugliflozin hat (nur) neutrale Wirkung auf Herz-Kreislauf-Ereignisse
8. Oktober 2020
Berlin – Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei einem Diabetes mellitus zwei- bis vierfach erhöht, bei Frauen sogar bis sechsfach. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
Bei Diabetes immer an Herzinsuffizienz denken – und umgekehrt
5. Oktober 2020
Neuherberg – Bei Männern kann eine genetische Variante des Gens DUSP8 die Reaktion des Gehirns auf das Hormon Insulin beeinträchtigen und so das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen. Das berichten
Genvariante beeinflusst Reaktion des Gehirns auf Insulin – bei Männern
2. Oktober 2020
Winston-Salem/North Carolina – Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind möglicherweise besonders gefährdet, aufgrund eines Alkoholkonsums an einer arteriellen Hypertonie zu erkranken. In einer
Studie: Alkoholkonsum erhöht Blutdruck bei Diabetikern
29. September 2020
Berlin – Eine nationale Diabetesstrategie soll die Patientenversorgung verbessern. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und das Deutsche Zentrum
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER