NewsVermischtesBund und Länder unterstützen Frauen nach DDR-Arzneimittel­skandal weiterhin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bund und Länder unterstützen Frauen nach DDR-Arzneimittel­skandal weiterhin

Donnerstag, 12. Februar 2015

Berlin – Frauen, die 1978/1979 in der DDR im Rahmen der Anti-D-Immunprophylaxe mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) infiziert wurden, erhalten von Bund und Ländern weiterhin jährliche Hilfsgelder in Millionenhöhe. Das berichtet die Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Danach summieren sich die Unterstützungsleistungen auf mehr als vier Millionen Euro pro Jahr.

Für die Heil- und Krankenbehandlung geben die Länder zudem jährlich etwa eine Million Euro aus. Ferner hat den Angaben zufolge der Bund auf den etwa 2.400 Leistungs­berechtigten insgesamt rund neun Millionen Euro an Einmalzahlungen gewährt.

Die Anti-D-Immunprophylaxe soll bei Rhesus-negativen Müttern mit einem Rhesus-positiven ersten Kind dazu dienen, in einer zweiten Schwangerschaft eine Abstoßungs­reaktion gegen einen Rhesus-positiven Fötus zu unterbinden. In den Jahren 1978 und 1979 erhielten dabei mehrere tausend Frauen mit Hepatitis-C-Viren verseuchte Immunglobuline.

Anzeige

Wie viele Frauen von dem Skandal insgesamt betroffen waren, kann die Bundesre­gierung nur annähernd beziffern. In einer Bundestagsdrucksache vom Oktober 1995 ist im Zusammenhang mit dem Vorfall von maximal 6.773 möglichen Hepatitis-C-Infektionen die Rede.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Angesichts mehrerer Rückrufe wegen verunreinigter Lebensmittel will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit den Ländern über Konsequenzen beraten. Bei einem Gespräch mit den
Bund-Länder-Treffen zu Lebensmittelsicherheit am 25. Oktober
14. Oktober 2019
Berlin – Nach den jüngsten Skandalen um bakterienbelastete Wurst und Milch gibt es Streit um die Frage, wer die Verantwortung für eine konsequente Lebensmittelüberwachung trägt.
Scharfe Kritik an Klöckner nach Lebensmittelskandalen
11. Oktober 2019
Darmstadt – Im Skandal um mit Keimen belastete Wurst geht Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) von drei Todesopfern aus. Das wisse man seit gestern, sagte sie heute in Darmstadt.
Ministerin in Hessen geht von drei Todesfällen durch Listeriose aus
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
9. Oktober 2019
Berlin – Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat schwere Vorwürfe gegen das hessische Umweltministerium im Skandals um zwei Todesfälle durch Listerien in Produkten des Wurstherstellers Wilke
Foodwatch erhebt schwere Vorwürfe gegen Ministerium nach Todesfällen durch Listerien
9. Oktober 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe verurteilt worden. Ein Geschworenengericht im US-Bundesstaat Pennsylvania entschied
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER