Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hepatitis C-Therapie: Preis von Sovaldi sinkt um 27 Prozent

Donnerstag, 12. Februar 2015

/Gilead

Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat sich nach eigenen Angaben mit dem Pharmaun­ternehmen Gilead Sciences auf einen Erstattungsbetrag für den Wirkstoff Sofosbuvir (Sovaldi) zur Behandlung der chronischen Hepatitis-C geeinigt. Die Vereinbarung gilt für drei Jahre. Danach kostet eine Packung des Medikaments rückwirkend seit dem 13. Januar 14.520,84 Euro. Für eine zwölfwöchige Therapie fallen Kosten von 43.562,52 Euro an. Das sind rund 27 Prozent weniger als zuvor.

Der Preis, zu dem Gilead Sofosbuvir auf den Markt gebracht hatte, lag bei rund 60.000 Euro für eine zwölfwöchige Therapie. Zusätzlich hätten beide Seiten eine Preisstaffelung vereinbart, die in den beiden nächsten Jahren zu weiteren Einsparungen führe, erklärte der GKV-Spitzenverband.

Ende Januar hatte dieser die Schiedsstelle angerufen, nachdem die Verhandlungen mit Gilead in der vorgesehenen Frist zu keinem Ergebnis geführt hatten. Mit dem jetzt erzielten Kompromiss ist eine Entscheidung der Schiedsstelle hinfällig. Gilead zeigte sich zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis. Man sei sich der Verantwortung für die Versorgung der Patienten bewusst, sagte eine Sprecherin.

Bereits vor dieser Einigung hatten die Barmer GEK, die AOK Niedersachsen, die AOK Rheinland Hamburg und die Techniker Krankenkasse eigene Rabattverträge mit Gilead ausgehandelt. Ein Sprecher der AOK Niedersachsen erklärte, man habe so verhandelt, dass man von dem jetzt erzielten Kompromiss des GKV-Spitzenverbandes profitieren werde. Ähnlich äußerten sich auch die anderen Kassen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Techniker Krankenkasse von Innovationskraft neuer Arzneimitteln nicht überzeugt
Berlin – Die Arzneimittelpreise steigen, aber die Innovationskraft bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in ihrem Innovationsreport 2017 eine ernüchternde......
15.09.17
Marktanalyse: Moderater Anstieg des Arzneimittelumsatzes im ersten Halbjahr
Berlin – Der Umsatz von Arzneimitteln auf dem deutschen Apothekenmarkt ist im ersten Halbjahr 2017 um 3,5 Prozent auf 26,6 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus Analysen des......
14.09.17
Kassen sparen jährlich Milliarden durch Arzneimittel-Fest­beträge
Berlin – Die Krankenkassen sparen durch Arzneimittel-Festbeträge pro Jahr rund 7,8 Milliarden Euro. Darauf hat heute der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) anlässlich einer Jahresbilanz zu den......
12.09.17
Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet
New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der......
11.09.17
Preisbindung für Arzneimittel gilt uneingeschränkt
Münster – Apotheker dürfen ihren Kunden beim Kauf von preisgebundenen Medikamenten keinen Gutschein schenken. Das gilt auch für eine Kuschelsocke, in der ein Verstoß gegen die Preisbindung bei......
14.08.17
Warnung vor gefälschtem Hepatitis-C-Medi­kament
Bonn – In Deutschland sind Fälschungen eines Mittels zur Behandlung chronischer Hepatitis C auf den Markt gelangt. Betroffen sei das Arzneimittel „Sovaldi 400 mg Filmtabletten“ der Firma Gilead,......
31.07.17
WHO mahnt zur Hepatitis B-Impfung für Neugeborene
Genf – Angesichts der weltweiten Hepatitis-Epidemie drängt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) darauf, in allen Ländern der Welt schon Neugeborene in den ersten Lebensstunden gegen die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige