NewsPolitikHepatitis C-Therapie: Preis von Sovaldi sinkt um 27 Prozent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hepatitis C-Therapie: Preis von Sovaldi sinkt um 27 Prozent

Donnerstag, 12. Februar 2015

/Gilead

Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat sich nach eigenen Angaben mit dem Pharmaun­ternehmen Gilead Sciences auf einen Erstattungsbetrag für den Wirkstoff Sofosbuvir (Sovaldi) zur Behandlung der chronischen Hepatitis-C geeinigt. Die Vereinbarung gilt für drei Jahre. Danach kostet eine Packung des Medikaments rückwirkend seit dem 13. Januar 14.520,84 Euro. Für eine zwölfwöchige Therapie fallen Kosten von 43.562,52 Euro an. Das sind rund 27 Prozent weniger als zuvor.

Der Preis, zu dem Gilead Sofosbuvir auf den Markt gebracht hatte, lag bei rund 60.000 Euro für eine zwölfwöchige Therapie. Zusätzlich hätten beide Seiten eine Preisstaffelung vereinbart, die in den beiden nächsten Jahren zu weiteren Einsparungen führe, erklärte der GKV-Spitzenverband.

Anzeige

Ende Januar hatte dieser die Schiedsstelle angerufen, nachdem die Verhandlungen mit Gilead in der vorgesehenen Frist zu keinem Ergebnis geführt hatten. Mit dem jetzt erzielten Kompromiss ist eine Entscheidung der Schiedsstelle hinfällig. Gilead zeigte sich zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis. Man sei sich der Verantwortung für die Versorgung der Patienten bewusst, sagte eine Sprecherin.

Bereits vor dieser Einigung hatten die Barmer GEK, die AOK Niedersachsen, die AOK Rheinland Hamburg und die Techniker Krankenkasse eigene Rabattverträge mit Gilead ausgehandelt. Ein Sprecher der AOK Niedersachsen erklärte, man habe so verhandelt, dass man von dem jetzt erzielten Kompromiss des GKV-Spitzenverbandes profitieren werde. Ähnlich äußerten sich auch die anderen Kassen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im Jahr 2018 zwar relativ moderat um 3,2 Prozent auf gut 41 Milliarden Euro gestiegen. Mit 18,8 Milliarden Euro geht
Arzneimittelexperten kritisieren Hochpreispolitik der Pharmaindustrie
2. September 2019
Berlin – Mehr Transparenz dazu, wieviel die Entwicklung neuer Arzneimittel kostet und welchen Anteil an den Kosten öffentliche Förderungen abdecken, fordert die Linksfraktion im Bundestag. Sie
Linke bemängelt fehlende Kostentransparenz in der Arzneimittelforschung
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
1. August 2019
Berlin – Nur jedes fünfte Rabattarzneimittel ist ganz oder teilweise von der gesetzlichen Zuzahlung befreit. Vor einem Jahr war noch jedes vierte Rabattarzneimittel zuzahlungsfrei. Das berichtet die
Zahl der zuzahlungsbefreiten Rabattarzneimittel rückläufig
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER