NewsÄrzteschaftKV beschließt Neuordnung des ambulanten ärztlichen Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV beschließt Neuordnung des ambulanten ärztlichen Bereitschafts­dienstes

Donnerstag, 12. Februar 2015

Düsseldorf – Der ambulante ärztliche Bereitschaftsdienst in Nordrhein soll neu struk­turiert werden. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) beschlossen. Im Vorfeld hatten die Krankenhausgesellschaft des Landes und Kassenverbände die Pläne kritisiert.

In Nordrhein soll es laut den Beschlüssen zukünftig 41 Notfalldienstpraxen geben. Die Kreisstellen der KV können bei Bedarf aber zusätzliche Dependancen betreiben. Die zukünftigen regionalen Praxisstrukturen wird die KV Nordrhein im Laufe der kommenden Monate gemeinsam mit den Kreisstellen erarbeiten – über einzelne Praxis-Standorte haben die Delegierten in der VV nicht entschieden.

Anzeige

Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hatte im Vorfeld der VV davor gewarnt, Notdienstpraxen zu schließen. „Dies erhöht den Druck auf die Kranken­häuser enorm“, erklärte Matthias Blum, Geschäftsführer der KGNW. Er betonte, die Patienten in Nordrhein-Westfalen verließen sich darauf, dass sie in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten der niedergelassenen Ärzte in Notdienstpraxen behandelt würden.

NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Bündnis 90/Grüne) sagte gegenüber der Rheinischen Post: „Die Kassenärztliche Vereinigung reagiert mit der Neuorganisation auch auf Veränderungen, die durch den demografischen Wandel entstehen.“

Die KV-Delegierten beschlossen im Rahmen der Neustrukturierung auch, fachärztliche Bereitschaftsdienste der HNO-, Augen,- und Kinderärzte einzuführen. Künftig soll es in dem Landesteil 15 kinderärztliche und jeweils acht HNO- und augenärztliche Notfall­dienstpraxen geben.

Außerdem beschlossen die Delegierten, den ärztlichen Fahrdienst neu zu organisieren, der die Versorgung in den Notfalldienstpraxen landesweit ergänzt. Künftig soll die Arzt­rufzentrale Hausbesuche zentral koordinieren und ein Dienstleister den Arzt zum Patien­ten fahren. „Zusammen mit einer Neuaufteilung der Fahrdienstbezirke wird dies die Effizienz des Fahrdienstes so erhöhen, dass künftig nur noch eine deutlich geringere Zahl von Fahrzeugen benötigt wird“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 13. Februar 2015, 14:08

Wer zahlt dafür?

Komisch, diese Frage scheint äusserst unschicklich, ja verpönt bei den Funktionären. Etliche Tausend €uro´s dürfen die zudem dienstverpflichteten Kassenärzte dafür löhnen - merken tun sie das im Wege des Vorwegabzuges bei der Quartalsabrechnung vermutlich kaum.
Man schlage diese Art der Kostenbeteiligung einmal dem Marburger Bund vor!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER