NewsÄrzteschaftKV beschließt Neuordnung des ambulanten ärztlichen Bereitschafts­dienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV beschließt Neuordnung des ambulanten ärztlichen Bereitschafts­dienstes

Donnerstag, 12. Februar 2015

Düsseldorf – Der ambulante ärztliche Bereitschaftsdienst in Nordrhein soll neu struk­turiert werden. Das hat die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) beschlossen. Im Vorfeld hatten die Krankenhausgesellschaft des Landes und Kassenverbände die Pläne kritisiert.

In Nordrhein soll es laut den Beschlüssen zukünftig 41 Notfalldienstpraxen geben. Die Kreisstellen der KV können bei Bedarf aber zusätzliche Dependancen betreiben. Die zukünftigen regionalen Praxisstrukturen wird die KV Nordrhein im Laufe der kommenden Monate gemeinsam mit den Kreisstellen erarbeiten – über einzelne Praxis-Standorte haben die Delegierten in der VV nicht entschieden.

Anzeige

Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) hatte im Vorfeld der VV davor gewarnt, Notdienstpraxen zu schließen. „Dies erhöht den Druck auf die Kranken­häuser enorm“, erklärte Matthias Blum, Geschäftsführer der KGNW. Er betonte, die Patienten in Nordrhein-Westfalen verließen sich darauf, dass sie in Notfällen außerhalb der Sprechstundenzeiten der niedergelassenen Ärzte in Notdienstpraxen behandelt würden.

NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Bündnis 90/Grüne) sagte gegenüber der Rheinischen Post: „Die Kassenärztliche Vereinigung reagiert mit der Neuorganisation auch auf Veränderungen, die durch den demografischen Wandel entstehen.“

Die KV-Delegierten beschlossen im Rahmen der Neustrukturierung auch, fachärztliche Bereitschaftsdienste der HNO-, Augen,- und Kinderärzte einzuführen. Künftig soll es in dem Landesteil 15 kinderärztliche und jeweils acht HNO- und augenärztliche Notfall­dienstpraxen geben.

Außerdem beschlossen die Delegierten, den ärztlichen Fahrdienst neu zu organisieren, der die Versorgung in den Notfalldienstpraxen landesweit ergänzt. Künftig soll die Arzt­rufzentrale Hausbesuche zentral koordinieren und ein Dienstleister den Arzt zum Patien­ten fahren. „Zusammen mit einer Neuaufteilung der Fahrdienstbezirke wird dies die Effizienz des Fahrdienstes so erhöhen, dass künftig nur noch eine deutlich geringere Zahl von Fahrzeugen benötigt wird“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Freitag, 13. Februar 2015, 14:08

Wer zahlt dafür?

Komisch, diese Frage scheint äusserst unschicklich, ja verpönt bei den Funktionären. Etliche Tausend €uro´s dürfen die zudem dienstverpflichteten Kassenärzte dafür löhnen - merken tun sie das im Wege des Vorwegabzuges bei der Quartalsabrechnung vermutlich kaum.
Man schlage diese Art der Kostenbeteiligung einmal dem Marburger Bund vor!
LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Bremen – Ängste vor rechtlichen Konsequenzen beeinflussen die Entscheidung, Pflegeheimbewohner in ein Krankenhaus einzuliefern. Das geht aus der Untersuchung „Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche
Automatismus sorgt für Einlieferung vieler Pflegeheimbewohner in Notaufnahmen
27. September 2019
Berlin – Das Hauptproblem der Notfallversorgung in Deutschland stellen aus Sicht von Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die vielen
Notfallversorgung: „Das müssen wir in den Griff kriegen“
26. September 2019
Berlin – Die Hochschulmedizin sieht sich als wichtiger Player in der regionalen Gesundheitsversorgung. Dies betonten heute Vertreter der Universitätskliniken auf dem diesjährigen Innovationsforum der
Universitätskliniken für Aufbau neuer Versorgungsstrukturen
23. September 2019
Potsdam – Scharfe Kritik an den Plänen des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG) zur Reform der Notfallversorgung kommt aus Brandenburg: Die geplante Reform sei „eine Gefahr für die im Land Brandenburg
KV Brandenburg gegen Spahns Reformpläne für die Notfallversorgung
23. September 2019
Dresden – In Sachsen eröffnet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes ab Oktober zusammen mit Kliniken in den Regionen landesweit zwölf neue Bereitschaftspraxen. Diese Portalpraxen betreuen
Zwölf neue Bereitschaftspraxen in Sachsen vor dem Start
19. September 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat sich gegen die Pläne der Bundesregierung gestellt, den Sicherstellungsauftrag für den Not- und Bereitschaftsdienst möglicherweise auf
KV Nordrhein moniert geplantes Gesetz für die Notfallversorgung
18. September 2019
Merseburg – Der Deutsche Landkreistag hat vehemente Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Reform der Notfallversorgung geäußert. Der Präsident des Landkreistages,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Senegal | Naturfreund | 22.10.19 22:28 | Politik
  • @Mitdenker | fette67 | 22.10.19 22:24 | Vermischtes
  • Diktatur | Naturfreund | 22.10.19 22:17 | Politik
  • @Gerich | fette67 | 22.10.19 22:11 | Vermischtes
  • Impfwahn | Naturfreund | 22.10.19 21:16 | Ausland

Archiv

NEWSLETTER