NewsÄrzteschaftMarburger Bund schließt Tarifvertrag mit Helios
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund schließt Tarifvertrag mit Helios

Freitag, 13. Februar 2015

Berlin – Der Marburger Bund und die Helios Kliniken GmbH haben sich heute auf einen neuen Konzerntarifvertrag geeinigt. Rückwirkend ab dem 1. Januar werden die Gehälter der etwa 4.350 Helios-Ärztes um 2,3 Prozent erhöht und ab dem 1. Januar 2016 um weitere 2,6 Prozent. Der neue Vertrag läuft bis zum 31. Dezember 2016.

Zusätzlich steigen die Stundenentgelte für Sonntags-, Vorfeiertags- und Feiertagsarbeit sowie für Rufbereitschaftsdienste im Jahr 2015 um 2,3 Prozent und im Jahr 2016 um 2,6 Prozent. Für die Vergütung der Bereitschaftsdienste vereinbarten der MB und Helios die Einführung eines gesonderten Stundenentgeltes, das ab dem 1. April 2015 gilt und das über alle Entgeltgruppen hinweg Steigerungen von mehr als fünf Prozent beinhaltet. Auch diese Vergütung wird ab 2016 um weitere 2,6 Prozent steigen. Ab dem 1. Januar 2016 gilt außerdem für alle Ärzte einheitlich ein Urlaubsanspruch von 30 Tagen.

Anzeige

„Der Tarifabschluss ist in mehrfacher Hinsicht vorzeigbar“, kommentierte der Verhand­lungsführer des MB, Christian Twardy. „Es war nicht einfach, unseren Verhandlungs­partner von einem Perspektivwechsel bei der Bereitschaftsdienstvergütung zu überzeugen. Mit der Umstellung auf ein neues Stundenentgelt für die Bereitschafts­dienste haben wir aber eine gute Ausgangsbasis für zukünftige Verhandlungen geschaffen.“

„Die lediglich drei Verhandlungsrunden wurden außerordentlich sachlich und konstruktiv geführt und waren vom beiderseitigen Willen geprägt, schnell zu einem für beide Tarifpartner inhaltlich und wirtschaftlich vertretbaren Tarifabschluss zu gelangen“, betonte Helios-Verhandlungsführerin Dorothea Schmidt. „Von diesem Vorgehen und den vereinbarten Regelungen profitieren nun unsere Ärzte.“ Diese hätten damit bereits Mitte Februar 2015 Sicherheit hinsichtlich ihrer Gehaltssteigerungen für 2015 und 2016.

Das Tarifergebnis muss noch von den Tarifgremien des Marburger Bundes bestätigt werden. © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Dienstag, 17. Februar 2015, 11:55

Mögliche Alternativen für "Loewenherz"

Gehen Sie doch demnächst "freiberuflich" in die Kassenarztpraxis und lassen sich von der "KV" vertreten ... Kannste Vergessen!
Avatar #109757
Loewenherz
am Dienstag, 17. Februar 2015, 01:06

Marburger Bund vs. Klinikbetreiber

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wieso sich der Marbuger Bund dafür hergibt mit jedem Klinikkettenbetreiber, sei es in glaubensgemeinschaftlicher oder privater Trägerschaft eigene Tarifverträge zu verhandeln. Ich als "betroffener" komme mir gewaltig verarscht vor, wenn ich aus öffentlicher Trägerschaft oder eben aus einer Klinik die gemäß MB-Tarif "VKA" zahlt in die Privatwirtschaft wechsele, meine Arbeit sich dort vermehrt und gleichzeitig weniger wert ist. Konnte ich früher noch "frei" verhandeln und musste mich nicht an blödsinnigen Minder-Vergütungsverträgen a la "Haustarif" reiben wenn ich wollte... heißt es heute nur noch lapidar "Vergütung gemäß Marburger Bund Tarif"... aber halt doch 2500€ brutto im Jahr weniger als vorher. Ich fühle mich da ehrlich gesagt schlecht vertreten, lieber MB!
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Für Ärzte in Universitätskliniken muss es künftig eine automatisierte und manipulationsfreie Erfassung der Arbeitszeit geben. Darauf will der Marburger Bund (MB) in den anstehenden
Marburger Bund will manipulationsfreie Zeiterfassung für Universitätskliniken
14. Oktober 2019
Jena – Die Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums sind in einen Warnstreik getreten. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi haben heute ab 6 Uhr etwa 400 Beschäftigte daran teilgenommen. Darunter sollen
Mitarbeiter des Jenaer Uniklinikums im Warnstreik
11. Oktober 2019
Jena – Patienten des Universitätsklinikums Jena müssen am kommenden Montag mit Einschränkungen rechnen. Anlass ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten aufgerufen hat.
Warnstreik am Uniklinikum Jena erwartet
11. Oktober 2019
Stuttgart – Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ist mit einer Forderung von acht Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die nichtärztlichen Beschäftigten der Universitätskliniken in
Tarifgespräche: Verdi will mehr Geld für Pflegekräfte an Uniklinika in Baden-Württemberg
7. Oktober 2019
Berlin – Krankenhäuser sollen für voll- oder teilstationär aufgenommene Patienten vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2020 einen Zuschlag in Höhe von 0,3 Prozent ihrer gesamten Forderung in
Befristeter Zuschlag für die Pflege im Krankenhaus geplant
2. Oktober 2019
Hamburg – Die rund 2.000 Beschäftigten von Pflegen und Wohnen Hamburg, dem größten privaten Anbieter für stationäre Pflege in der Hansestadt, bekommen Anfang 2020 mehr Geld. Das Unternehmen und die
Beschäftigte von Pflegen und Wohnen bekommen mehr Geld
2. Oktober 2019
Seesen – Die Gewerkschaft Verdi hat den Asklepios-Kliniken in Seesen im Landkreis Goslar illegale Einschüchterungsversuche im Tarifstreit vorgeworfen. So habe die Geschäftsführung bei Teilnahme am
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER