NewsÄrzteschaftKV Nordrhein: Ver­tre­ter­ver­samm­lung einigt sich auf Reform des Notdienstes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Nordrhein: Ver­tre­ter­ver­samm­lung einigt sich auf Reform des Notdienstes

Freitag, 13. Februar 2015

Düsseldorf – Auf eine umfassende Reform des ärztlichen Notdienstes hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein geeinigt, teilte deren Vorsitzender Peter Potthoff heute vor Journalisten in Düsseldorf mit. Danach wird es künftig statt bisher 61 nur noch 41 allgemeine Notdienstpraxen geben. Dazu kommen 15 kinderärztliche Notdienstpraxen (bisher 18) sowie jeweils fünf HNO- und augenärztliche Notdienstpraxen. Bei Bedarf können die Kreisstellen zusätzliche Filialen beantragen.

Ärztinnen und Ärzte sollen in Zukunft maximal 50 Stunden im Jahr Bereitschaftsdienst leisten. Als zentral bezeichnete Potthoff die beschlossene Trennung von Sitz- und Fahrdienst, das heißt, dass die Ärzte, die in der Notdienstpraxis ihren Dienst tun, nicht mehr zu Hausbesuchen fahren. Die übernehmen die Ärzte im Fahrdienst, die auch nicht mehr selber zu den Patienten fahren, sondern von einem professionellen Fahrdienst gefahren werden. Die Arztrufzentrale in Duisburg koordiniert die Hausbesuche.

„Der Notdienst wird professioneller und zukunftsfähiger“
„Der Notdienst wird professioneller und zukunftsfähiger“, bewertete der Vorsitzende der Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Frank Bergmann, den Beschluss des Gremiums. Eine Reform sei dringend notwendig gewesen, denn zurzeit gebe es im Bereich der KV Nordrhein kein einheitliches Notdienstkonzept, die Dienstbelastungen für die Ärzte unterschieden sich von Region zu Region erheblich und Notdienstpraxen seien zum Teil nur unregelmäßig geöffnet.

Anzeige

Bergmann räumte ein, dass man mit der Reform die Zahl der Notdienstpraxen reduziere. Dabei müsse man aber bedenken, dass eine beträchtliche Zahl der derzeitigen Praxen nicht ausgelastet sei. Es sei beispielsweise nicht plausibel, warum es in Düsseldorf nur eine Notdienstpraxis gebe, in Köln aber acht. Die Schließung nicht ausgelasteter Stand­orte mache den Notdienst wirtschaftlicher. Zugleich sollen die geplanten Änderungen Bergmann zufolge dafür sorgen, dass die Notdienstpraxen in der Fläche gleichmäßiger verteilt sind.

Hausärzte warnten vor Kahlschlag in der Notfallversorgung
Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung habe zunächst einmal über die künftige Struktur des Notdienstes entschieden, sagte KV-Chef Potthoff. Es seien aber noch keine Entschei­dungen über die Standorte der Notdienstpraxen getroffen worden. Darüber werde man gemeinsam mit den 27 Kreisstellen beraten. „Nächste Woche wird alles so sein wie vorige Woche“, erklärte Potthoff mit Blick auf die zum Teil heftige Kritik, die die Reform­diskussion begleitet hatte.

So hatte der Hausärzteverband Nordrhein angesichts der geplanten Reduzierung der Notfallpraxen und Fahrdienste vor einem  „Kahlschlag in der landesweiten Notfallver­sorgung“ gewarnt. Auf seine Initiative hin hatte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung für eine Öffnungsklausel im ursprünglichen Konzept gestimmt, das zusätzliche Filialen erlaubt. Auch die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen hatte vor den Folgen der Reform gewarnt.

Angesichts immer weiter steigender Fallzahlen in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser sei man entsetzt über den Plan der KV Nordrhein, Notdienstpraxen zu schließen, hieß es dort. Die Krankenhäuser könnten nicht als bedingungslose „Ausfallbürgen“ herhalten, wenn die KV die Notdienstversorgung nicht sicherstellen könne.

KV-Chef Potthoff versicherte jetzt, es werde keinen Kahlschlag geben. Die KV werde ihren Sicherstellungsauftrag erfüllen. Außerdem werde man die Reform, mit deren Umsetzung nicht vor Ende 2016 gerechnet werden könne, begleitend evaluieren. Jede Vertragsärztin und jeder Vertragsarzt in Nordrhein wird für den neu strukturierten Notdienst nach ersten groben Schätzungen jährlich rund 360 Euro zahlen müssen. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Samstag, 14. Februar 2015, 22:40

360 €uro "grob geschätzt" - ein echtes Schnäppchen!

Da kommen die Kassenärzte in NRW aber gut weg, wenn man weiss, dass anderswo in Deutschland vierstellige Summen dafür anfallen - wurde da nicht die Zahl für das Quartal geschätzt - also Faktor 4 für das Jahr und dann sind wir bereits im vierstelligen Bereich.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER