NewsÄrzteschaftÄrzte sollen Medikationsfehler melden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte sollen Medikationsfehler melden

Freitag, 13. Februar 2015

Berlin – Ein neues Projekt, um die Arzneimitteltherapie noch sicherer zu machen, hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) begonnen. Dafür ruft die Kommission Ärzte auf, innerhalb des bereits existierenden Spontanmeldesystems jetzt auch Medikationsfehler und daraus resultierende unerwünschte Wirkungen zu berichten. Aus der systematischen Analyse dieser Meldungen will die AkdÄ Ansätze zur Vermeidung von Medikationsfehlern entwickeln.

Gleichzeitig hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein Forschungsprojekt gestartet, in dem es prospektiv in drei deutschen Krankenhaus­notaufnahmen Medikationsfehler erfasst. Ziel ist, Erkenntnisse zur Häufigkeit von Medikationsfehlern zu gewinnen und daraus Verbesserungsstrategien abzuleiten.

Anzeige

In den Industriestaaten sind laut einer Schätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bis zu zehn Prozent aller Krankenhausaufnahmen auf unerwünschte Arzneimittel­ereignisse zurückzuführen. Die Projekte der AkdÄ und des BfArM zielen darauf ab, insbesondere auf Medikationsfehlern beruhende unerwünschte Arzneimittelereignisse zu vermeiden und damit Risiken bei der Therapie zu minimieren. Beide Projekte sind Bestandteil des „Aktionsplans zur Verbesserung der Arznei­mittel­therapie­sicherheit in Deutschland“ des Bundesministeriums für Gesundheit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
Sildenafil: Kontraindikation für Schwangere nach Todesfällen in klinischer Studie
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin/Saarbrücken – Im Jahr 2008 wurde der erste von mittlerweile vier Aktionsplänen Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) auf den Weg gebracht. In den Aktionsplänen werden zahlreiche Ziele
„Verbesserte Prozesse in der Arzneimitteltherapie sind noch die Ausnahme“
9. Oktober 2018
Toronto und Boston – Die Sorge medizinischer Fachverbände, dass der Einsatz von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei Menschen mit Nierenfunktionsstörungen zu schweren Komplikationen führt oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER