NewsÄrzteschaftIn Thüringen sinkt Beteiligung am Mammo­graphie-Screening
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

In Thüringen sinkt Beteiligung am Mammo­graphie-Screening

Freitag, 13. Februar 2015

Erfurt – In Thüringen sind 2014 die Teilnehmerzahlen beim Mammographie-Screening zurückgegangen. Lag die Inanspruchnahme in der Region Nord-West im ersten Quartal 2014 noch bei 66,29 Prozent, sank sie im dritten Quartal auf 54,75 Prozent. In der Region Süd-Ost sah es ähnlich aus. Hier lag die Inanspruchnahme im ersten Quartal bei 68,88 Prozent und sank auf 58,44 Prozent im dritten Quartal.

„Ob diese Frauen durch Medienberichte verunsichert wurden oder nicht kann nicht beurteilt werden“, sagte Kerstin Keding-Bärschneider vom Verband der Ersatzkassen, Landesvertretung Thüringen. Die Entwicklung im zweiten Halbjahr 2014 sei aber „bedenklich“.

Anzeige

Laut dem aktuellen Evaluationsbericht der Kooperationsgemeinschaft Mammographie – er bezieht sich auf das Jahr 2011 – nehmen bundesweit 56 Prozent der eingeladenen Frauen die Untersuchung in Anspruch, das entspricht rund 2,7 Millionen. Von den 130.000 im Jahr 2011 zur Abklärung einer Auffälligkeit einbestellten Frauen war bei 34.000 Frauen eine Gewebeentnahme erforderlich. Die Hälfte dieser Frauen – also rund 17.000 – erhielt die Diagnose Brustkrebs, das sind 13 Prozent aller Frauen, die zur Abklärung eingeladen wurden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Heidelberg – Je niedriger die Zugangshürden sind, desto häufiger nutzen Versicherte Angebote zur Darm­krebs­früh­erken­nung. Das geht aus einer Studie hervor, die Wissenschaftler vom Deutschen
Darmkrebsfrüherkennung: Niedrige Zugangshürden steigern Teilnahmequote
12. Juni 2020
Köln − Bei Verdacht auf ein Prostatakarzinom hat eine Fusionsbiopsie im Vergleich zur bisher üblichen transrektalen oder transperinealen Ultraschallbiopsie keinen höheren Nutzen oder Schaden. Zu
Prostatakrebs: Kein Anhaltspunkt für höheren Nutzen der Fusionsbiopsie
5. Juni 2020
Alexandria – Eine breite Testung auf Mutationen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko assoziiert sind, kann zu ungerechtfertigten Operationen führen. So unterzogen sich einige Frauen des
Nach Gentest zu oft die Eierstöcke raus
26. Mai 2020
Warschau −Ein negativer Befund in einer Koloskopie könnte nach den Erfahrungen der polnischen Darmkrebsvorsorge in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI: 10.7326/M19-2477) auch über das
Studie: Sorgfältige Koloskopie kann länger als 10 Jahre vor Darmkrebs schützen
25. Mai 2020
Berlin – In seinem Abschlussbericht zu der Frage, ob Männern ohne Verdacht auf Prostatakrebs innerhalb der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in Deutschland ein Prostatakarzinom-Screening mittels
Früherkennung des Prostatakrebses sollte nicht beim PSA-Test haltmachen
20. Mai 2020
Berlin – In Deutschland haben derzeit 324 Ärzte bundesweit eine Abrechnungsgenehmigung für die Abklärungskolposkopie im Rahmen des neuen Zervixkarzinomscreenings. Darauf hat die Kassenärztliche
Mehr Ärzte dürfen Abklärungskolposkopie vornehmen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER