NewsMedizinHydroxyzin: EMA will kardiale Risiken minimieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hydroxyzin: EMA will kardiale Risiken minimieren

Freitag, 13. Februar 2015

London – Der Histamin-Antagonist Hydroxyzin, der wegen seiner sedierenden Wirkung als Beruhigungs- und Schlafmittel sowie in der Prämedikantion vor chirurgischen Eingriffen eingesetzt wird, kann die QT-Zeit verlängern und damit im Prinzip ventrikuläre Herzrhythmusstörungen auslösen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will deshalb die Anwendung vor allem bei älteren Menschen einschränken.

Der Ausschuss für Risikobewertung (PRAC) der EMA ist nach einer Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass die Anwendung von Hydroxyzin unabhängig von der Indikation mit einem kleinen, aber definitiven Risiko auf eine QT-Zeit-Verlängerung behaftet ist. Zu den möglichen Folgen gehört eine Torsade de pointes, die jederzeit in ein Kammer­flimmern münden kann. Gefährdet sind nach Einschätzung des PRAC vor allem ältere Menschen und solche mit kardialen Risiken.

Anzeige

Der PRAC rät, die hydroxyzinhaltigen Medikamente in der niedrigsten wirksamen Dosis über die kürzest mögliche Dauer zu verordnen. Älteren Patienten sollte Hydroxyzin nach Möglichkeit gar nicht verordnet werden. Die maximale Tagesdosis sollte bei Erwachsenen nicht mehr als 100 mg betragen. Älteren Menschen sollten, wenn die Verwendung nicht vermieden werden kann, maximal 50 mg erhalten. Bei Kindern bis zu 40 kg Gewicht beträgt die maximale Tagesdosis 2 mg pro kg Körpergewicht.

Vermieden werden sollte die Anwendung von Hydroxyzin bei Patienten, die Risiko­faktoren für Herzrhythmusstörungen aufweisen oder gleichzeitig andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko einer QT-Zeit-Verlängerung erhöhen. Zur Vorsicht wird geraten bei Patienten, die gleichzeitig Medikamente einnehmen, die die Herzfrequenz verlangsamen oder die Kaliumkonzentration im Serum senken, da diese Begleitmedikation das Risiko von Herzrhythmusstörungen erhöht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Potsdam – Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat gegen die Geschäftsführerin des Brandenburger Pharmaunternehmens Lunapharm Anklage wegen des gewerbsmäßigen Handels mit gefälschten Arzneimitteln erhoben.
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Geschäftsführerin von Lunapharm
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
Studien zu neuen Krebsmedikamenten oft fehleranfällig
11. Oktober 2019
Köln – Nach dem Tod einer jungen Mutter und ihres Babys durch vergiftete Glukose aus einer Kölner Apotheke ermittelt die Staatsanwaltschaft nun gegen zwei Mitarbeiter des Geschäfts. Die Verunreinigung
Tote nach Glukosetest: Ermittlungen gegen zwei Apothekenmitarbeiter
7. Oktober 2019
Amsterdam – Östrogen-haltige Vaginal-Cremes müssen mit Vorsicht eingesetzt werden, da die Hormone resorbiert werden und eine systemische Wirkung entfalten können. Der Pharmakovigilanz-Ausschuss (PRAC)
Hormontherapie: EMA beschränkt Anwendung von hochdosierter Estradiol-Creme auf vier Wochen
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER