NewsMedizinEbola: Opfer noch eine Woche nach Tod infektiös
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Opfer noch eine Woche nach Tod infektiös

Freitag, 13. Februar 2015

Hamilto – Auf und im Körper von Ebola-Opfern lassen sich bis zu einer Woche nach dem Tod noch Viren nachweisen. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Emerging Infectious Diseases (2015; doi: 10.3201/eid2105.150041). Sie bestätigen die Beo­bachtung von Epidemiologen, die Beerdigungsrituale für einen wichtigen Übertra­gungsweg handeln.

In vielen Kulturen, so auch in Westafrika, ist es üblich, die Toten vor der Beisetzung zu waschen. Häufig suchen die Angehörigen vor dem endgültigen Abschied einen körper­lichen Kontakt mit dem Toten, der mit den Händen berührt oder geküsst wird. Der Ratschlag der Seuchenexperten angesichts einer drohenden Ansteckung, auf diese Rituale zu verzichten, wird häufig in den Wind geschlagen, wenn es nicht gar, wie jüngst in Guinea zu Übergriffen auf Entwicklungshelfer und Ärzte kommt.

Das Team um Vincent Munster von den Rocky Mountain Laboratories, einem Hoch­sicher­heitslabor in Hamilton/Montana, hat jetzt die postmortale Infektiosität an fünf Makaken überprüft. Die Tiere wurden mit Ebola-Viren infiziert und nach dem Beginn der akuten Erkrankung getötet. Die Leichname wurden dann in einer Klimakammer aufbe­wahrt, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im westafrikanischen Regenwald simulierte.

Anzeige

An den folgenden Tagen wurden regelmäßig Abstriche aus Mund, Nase, Bindehaut des Auges, Urogenitalsystem und Rektum entnommen sowie Blut und innere Organe untersucht. Ergebnis: Auf den Körperoberflächen waren infektiöse Viren bis zu sieben Tage nach dem Tod nachweisbar. In den Gewebeproben der inneren Organe hielten sie sich bis zu drei Tage post mortem. Virale RNA war in mehreren Abstrichen und Gewebeproben bis zu 10 Wochen nach em Tod noch nachweisbar.

Die Forscher sind fest davon überzeugt, dass die Ergebnisse auf menschliche Leichname übertragbar sind. Sie halten deshalb die von Seuchenexperten geforderten Vorsichtsmaßnahmen bei Bestattungen für unverzichtbar. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Genf – Gesundheitsexperten prüfen Fortschritte beim Kampf gegen die lebensgefährliche Infektionskrankheit Ebola im Kongo in Afrika. Weil der Ausbruch nach mehr als einem Jahr noch nicht unter
WHO-Experten prüfen Fortschritte im Kampf gegen Ebola
7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
27. September 2019
Heidelberg – Die Infektion mit Epstein-Barr-Viren (EBV) bleibt meist folgenlos. Bei einigen Menschen löst sie aber eine infektiöse Mononukleose aus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, oder sogar
Nichtkodierende RNA triggert variable Infektionsverläufe mit Epstein-Barr-Viren
23. September 2019
Berlin – Säuglinge, die gegen Gelbfieber geimpft sind, benötigen möglicherweise noch eine Auffrischungsimpfung. Das zeigt eine Studie des Robert-Koch-Instituts (RKI) und Forschern aus Frankreich, USA,
Gelbfieberimpfung im Säuglingsalter muss wahrscheinlich aufgefrischt werden
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER