NewsMedizinEbola: Opfer noch eine Woche nach Tod infektiös
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ebola: Opfer noch eine Woche nach Tod infektiös

Freitag, 13. Februar 2015

Hamilto – Auf und im Körper von Ebola-Opfern lassen sich bis zu einer Woche nach dem Tod noch Viren nachweisen. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Emerging Infectious Diseases (2015; doi: 10.3201/eid2105.150041). Sie bestätigen die Beo­bachtung von Epidemiologen, die Beerdigungsrituale für einen wichtigen Übertra­gungsweg handeln.

In vielen Kulturen, so auch in Westafrika, ist es üblich, die Toten vor der Beisetzung zu waschen. Häufig suchen die Angehörigen vor dem endgültigen Abschied einen körper­lichen Kontakt mit dem Toten, der mit den Händen berührt oder geküsst wird. Der Ratschlag der Seuchenexperten angesichts einer drohenden Ansteckung, auf diese Rituale zu verzichten, wird häufig in den Wind geschlagen, wenn es nicht gar, wie jüngst in Guinea zu Übergriffen auf Entwicklungshelfer und Ärzte kommt.

Das Team um Vincent Munster von den Rocky Mountain Laboratories, einem Hoch­sicher­heitslabor in Hamilton/Montana, hat jetzt die postmortale Infektiosität an fünf Makaken überprüft. Die Tiere wurden mit Ebola-Viren infiziert und nach dem Beginn der akuten Erkrankung getötet. Die Leichname wurden dann in einer Klimakammer aufbe­wahrt, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im westafrikanischen Regenwald simulierte.

Anzeige

An den folgenden Tagen wurden regelmäßig Abstriche aus Mund, Nase, Bindehaut des Auges, Urogenitalsystem und Rektum entnommen sowie Blut und innere Organe untersucht. Ergebnis: Auf den Körperoberflächen waren infektiöse Viren bis zu sieben Tage nach dem Tod nachweisbar. In den Gewebeproben der inneren Organe hielten sie sich bis zu drei Tage post mortem. Virale RNA war in mehreren Abstrichen und Gewebeproben bis zu 10 Wochen nach em Tod noch nachweisbar.

Die Forscher sind fest davon überzeugt, dass die Ergebnisse auf menschliche Leichname übertragbar sind. Sie halten deshalb die von Seuchenexperten geforderten Vorsichtsmaßnahmen bei Bestattungen für unverzichtbar. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Insel Riems/Madison/Wisconsin – Der Erreger der Röteln, die erst seit 2 Jahrhunderten als Erkrankung bekannt sind, hat 2 enge Verwandte im Tierreich, die US-amerikanische und deutsche Forscher jetzt
Auch Rötelnvirus kommt aus dem Tierreich
21. Oktober 2020
Bristol/Helsinki/München – Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 nutzt anders als sein Vorgänger SARS-CoV-1 neben ACE2 einen weiteren Rezeptor zum Eintritt in die Zellen. Die Bindung an Neuropilin-1, die 2
Zweiter Rezeptor für SARS-CoV-2 erklärt breites Symptomspektrum von COVID-19
19. Oktober 2020
Peking – Während die meisten Hersteller in westlichen Ländern bei der Entwicklung von Impfstoffen gegen SARS-CoV-2 auf moderne Proteinvakzinen oder auf rekombinante Viren beziehungsweise
SARS-CoV-2: Impfstoff aus inaktivierten Viren in Phase-1-Studie auch bei älteren Menschen immunogen
16. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen Antikörpercocktail der Firma Regeneron zur Behandlung von Ebola-Erkrankungen zugelassen. Der Hersteller hofft auf eine Signalwirkung
Signalwirkung für SARS-CoV-2? FDA lässt Antikörpercocktail für Ebola zu
9. Oktober 2020
Boston und Toronto – Die Befürchtung, dass die Immunität nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 nur von kurzer Dauer ist, scheint sich nicht zu bestätigen. In 2 Studien aus Kanada und den USA in Science
COVID-19: Protektive Antikörper auch nach Monaten noch in Blut und Speichel nachweisbar
9. Oktober 2020
Berkeley/Kalifornien – US-Forscher haben einen Schnelltest zum Nachweis von SARS-CoV-2 entwickelt, der auf der Genschere CRISPR beruht. Das handliche Gerät lieferte mit Unterstützung eines Smartphones
Genschere CRISPR erkennt SARS-CoV-2 in 5 Minuten
8. Oktober 2020
Boston – Eine frühere Infektion mit harmlosen Coronaviren, die in der Regel nur eine „Erkältung“ verursachen, hat in einer Studie im Journal of Clinical Investigation (2020; DOI: 10.1172/JCI143380)
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER