NewsVermischtesWie Eltern Wintersportunfälle bei Kindern vermeiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wie Eltern Wintersportunfälle bei Kindern vermeiden

Montag, 16. Februar 2015

dpa

Berlin – Beim Wintersport verletzen sich Kinder und Jugendliche besonders oft an Kopf und Hand oder brechen sich den Unterschenkel. Häufig kommen die jungen Patienten auch mit schmerzhaft überdehnten Bändern, verletzten Knien oder Sprunggelenken in die Notaufnahme, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH).

Die jungen Sportler überschätzten beim Rodeln, Skifahren oder Snowboarding oft ihre Fähigkeiten. „Zwei Drittel aller Wintersportunfälle ereignen sich nachmittags. Dann lassen nämlich Konzentration und Kraft nach“, erklärt Tobias Schuster, Pressesprecher der DGKCH und Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie am Klinikum Augsburg. Er rät Eltern dazu, durch Pausen und kleine Snacks dafür zu sorgen, dass die Kinder sich regenerieren könnten.

Anzeige

Außerdem sei eine altersgemäße Wintersportart entscheidend: Skifahren und Schlittschuhlaufen sollten Kinder frühestens ab vier Jahren ausprobieren. Schlittenfahren könnten aber schon die Kleinsten zusammen mit ihren Eltern.

Darüber hinaus rät Schuster, auch beim Rodeln immer einen passenden Helm zu tragen. Auch sollten Eltern darauf achten, ob die Skipiste vereist oder in gutem Zustand sei.

Sei das Kind auf den Kopf gestürzt, müssten Ärzte und Eltern immer eine Gehirner­schütterung in Betracht ziehen. Diese zeige sich oft durch Übelkeit, Erbrechen, apathisches und ungewöhnliches Verhalten. Klage das Kind über Schmerzen an Armen, Beinen oder Schulter, könnte ein Knochen gebrochen sein. „In beiden Fällen sollten Eltern unbedingt zum Arzt gehen“, so Schuster. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Eindhoven – Körperliche Aktivität kann (auch) bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Sterblichkeit senken. Ärzte sollten ihren Patienten deshalb ein Sportprogramm verordnen, zu dem die European Society
Kardiologen mahnen mehr Sport für Diabetiker an
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
4. Januar 2019
Heilbronn – Welche Marathon-Teilnehmer Fitnesstracker, Lauf-Apps oder GPS-Sportuhren nutzen, haben Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn um Monika Pobiruchin und Martin Wiesner untersucht. Sie
Wer nutzt Fitnesstracker – und warum?
3. Januar 2019
Frankfurt am Main – Medizinische Laien überschätzen häufig den Energieverbrauch durch Bewegung. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) hingewiesen. „Tatsächlich
Jeder Schritt zählt
2. Januar 2019
Köln – Viele Deutsche wollen nach einer aktuellen Umfrage auch im kommenden Jahr einen Bogen um Fitnessstudios machen. Bei einer Onlineerhebung des Instituts YouGov gaben gut drei Viertel (78 Prozent)
Viele Deutsche haben kein Interesse an Fitnessstudios
28. November 2018
Leipzig – Ein 45-minütiges Ausdauer- oder Intervalltraining an drei Tagen der Woche hat in einer randomisierten Studie im European Heart Journal (2018; doi: 10.1093/eurheartj/ehy585) nicht nur die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER